Livre

Livre

Die (teilweise auch „das“) Livre, eigentlich frz. für Pfund (von gleichbedeutend lat. libra) war vom 9. bis zum 18. Jahrhundert eine französische Einheit der Silberwährung.

Inhaltsverzeichnis

Monetäres

Die Livre war, wie ursprünglich auch das englische Pfund, eine schlichte Rechnungsmünze (Rechenpfund). Als solche ist die Livre im französischen Königreich bis auf wenige Ausnahmen nie als Münze geprägt worden, sondern diente vielmehr als Rechen- und Wertbasis des auf dem karolingischen Münzsystem aufbauenden französischen Silbermünzsystems. Eine Livre bestand immer aus 20 Sols (später Sou genannt) oder 240 Deniers, so dass ein Sol 12 Deniers entsprach. Geprägt und ausgegeben wurden anfangs nur Deniers, sodass auch der Sol eine schlichte Rechengröße gewesen ist, später wurden auch Sols geprägt. (Siehe auch Schilling.)

Ursprünglich entsprach eine Livre, wie der Name verrät, einer bestimmten Menge (ein Pfund, entspricht heute etwa 409 Gramm) Silber mit genau festgelegtem Feingehalt. Aus einem solchen Pfund wurden dann 20 Sols oder 240 Deniers geprägt, so dass 240 Deniers ursprünglich ein solches Pfund Silber auf die Waage brachten.

Da es, wie gesagt, die Livre anfänglich als eigene Münze und damit als reale Größe nicht gab und da 20 Sols oder 240 Deniers immer eine Livre ergaben, gleichgültig welcher Qualität diese Münzen waren, hing der Wert der Livre in erheblichen Maße von der Qualität dieser auf der Livre basierenden Münzen ab. Da im Laufe der Zeit die ausgegebenen auf der Livre basierenden Münzen, bedingt durch Reduzierung des Münzgewichts oder des Feingehalts an Silber, immer schlechter wurden, verlor auch die Livre erheblich an Wert, sodass sie im Jahre 1791 nur noch ein Achtzehntel des Wertes von 1266 hatte. Als mit dem Lis d’Argent 1656 eine Münze mit dem Gegenwert einer Livre ausgegeben wurde, war dieser Lis d’Argent nur etwas über acht Gramm schwer und hatte einen Feingehalt an Silber von knapp acht Gramm. Die spätere, geprägte Mehrfach-Livre zu 6 Livres war im 18. Jahrhundert der sogenannte Laubtaler, wobei hier die einfache Livre im Laubtaler nur noch rund 4 g Silber repräsentierte. Zuletzt trat der Währungsname Livre auf den Assignaten der Revolutionsjahre ab 1789 auf.

Geschichte

Das Rechenpfund als Rechen- und Wertbasis und ursprünglich auch reale stoffliche Basis für eine Währung war schon bei Karl dem Großen gebräuchlich. Im Laufe der Zeit entstanden in Frankreich zwei verschiedene Rechnungspfunde. Zum einen die südliche Livre tournois, die in 20 Sols zu je 12 Deniers (= 240 Deniers) zerfiel und die nördliche, um ein Viertel schwerere, Livre parisis, die zwar auch in 20 Sols, der Sol selbst jedoch in 15 Deniers zerfiel, sodass sie insgesamt in 300 Deniers ausgebracht wurde. Schon zu Zeiten Ludwigs XIV. jedoch waren die Livre parisis und die auf ihr basierenden Münzen verschwunden, sodass die Livre tournois die Livre des Ancien Régime war. Während der französischen Revolution wurden schließlich „Livre“ genannte Münzen geprägt, die aber mit der klassischen Livre nur noch wenig gemein hatten. Durch Gesetz vom 15. August 1795 wurde die Livre abgeschafft, doch der neu eingeführte Franc entsprach in Gewicht und Feingehalt annähernd der bis 1795 geltenden Revolutionslivre. Obschon sich der Franc dem Dezimalsystem verschrieben hatte und die Unterteilung in Sous abgeschafft war, blieb der Begriff Sou noch bis ins 20. Jahrhundert für einen zwanzigstel Franc (= 5 Centimes) in Gebrauch.

Kaufkraft der Livre

Welche Kaufkraft die Livre heute hätte, ist schwer zu ermitteln. Geld- und Wirtschaftssysteme sind zu verschieden, die erheblichen Warenkörbe zu sehr verändert und der Wert der Livre ist – wie oben erwähnt – schon in historischer Zeit schleichend verfallen, um verlässliche Aussagen treffen zu können. Der oft angenommene Kurs von einer gemünzten Silber-Livre = 5 – 15 Euro dürfte wohl nur für die 1760er und bis späten 1780er Jahre annähernd verwendbar sein und ist auch dann mit Vorsicht zu gebrauchen. Die papiernen Assignaten-Livres der Revolutionsjahre nach 1789 hatten wesentlich weniger Kaufkraft.

Literatur

  • A. Blanchet, A. Dieudonné: Manuel de numismatique française. 4 Bände. Picard, Paris 1912–1936, (Reproduction en fac-similé: ebenda 1988, ISBN 2-7084-0340-0).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • LIVRE — C’est vers le milieu du XVe siècle que la technique occidentale d’impression des textes au moyen de caractères mobiles fut mise au point, très vraisemblablement dans la région de Mayence. À partir de 1460, le nouvel art se répand très rapidement… …   Encyclopédie Universelle

  • livre — 1. (li vr ) s. m. 1°   Réunion de plusieurs cahiers de pages manuscrites ou imprimées. Livre manuscrit. Livre imprimé. Les livres d une bibliothèque. Livre doré sur tranche. Livres reliés, brochés. Les marges d un livre. •   Quoiqu il soit plus… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • livre — Livre, f. penac. En fait de poids commun duquel on use en toutes marchandises debitées au poids, fors que de l or et de l argent, vaut seize onces, et se partit en deux demilivres, puis en quatre quarterons, puis en huict demiquarterons, puis en… …   Thresor de la langue françoyse

  • Livre D'or — Un livre d or est un livre (ou une page web, ou tout autre support d écrit) où des personnes inscrivent des commentaires/félicitations/critiques sur quelque chose (exemples : un lieu, un événement…). Par exemple, dans un restaurant ou un… …   Wikipédia en Français

  • livré — livré, ée (li vré, vrée) part. passé de livrer. 1°   Remis. Les marchandises livrées à l acheteur. 2°   Remis entre les mains de. •   Le plus innocent des hommes [Jésus] traité comme le plus criminel et livré à d impitoyables bourreaux, BOURDAL.… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Livre d'or — ● Livre d or livre sur lequel étaient inscrits en lettres d or les noms des familles nobles dans certaines villes italiennes ; livre où sont inscrits des noms héroïques ou des faits mémorables ; la tradition qui perpétue ces noms, ces faits ;… …   Encyclopédie Universelle

  • livre — adj. 2 g. 1. Que goza de liberdade. 2. Independente. 3. Que não tem peias. 4. Que pode dispor de si. 5. Que está em liberdade. = SOLTO ≠ PRESO 6. Salvo (do perigo). 7. Isento. 8. Desimpedido, desobstruído. 9. Desembaraçado. 10. Que não está… …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Livre — (frz. liwr), eigentlich Pfund, französ. Rechnungsmünze bis zur Revolution; ein Livre Tournois war = 7 Sgr. 9 7/10 Pfg. – 22 kr. C. M.; ein L. Paris galt ein Viertel mehr. – L., im gemeinen Leben noch Benennung für das metrische Pfund der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Livre — livre, livrée nf étendue de terre capable de rapporter au propriétaire une livre de cens anc. fr …   Glossaire des noms topographiques en France

  • livre — former French money, 1550s, from Fr. livre pound, in Old French in both the weight and money senses, from L. libra pound (see LIBRA (Cf. Libra)). Equivalent to the 20c. franc, it was made up of 20 sous …   Etymology dictionary

  • Livre — Li vre, n. [F., fr. L. libra a pound of twelve ounces. Cf. {Lira}.] A French money of account, afterward a silver coin equal to 20 sous. It is not now in use, having been superseded by the franc. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»