Lockstofffalle


Lockstofffalle
Lockstofffalle für Pflaumenwickler

Eine Lockstofffalle (auch Pheromonfalle genannt) wird zur Schädlingsbekämpfung und zur Ermittlung der Größe einer Schädlingspopulation, insbesondere bei Insekten verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Funktionsweise

Lockstofffallen sind z. B. mit artspezifischen Pheromonen und Klebstoff versehene Pappschachteln. Die männlichen Insekten folgen den Lockstoffen, die normalerweise von Weibchen abgegeben werden, und bleiben am Klebstoff hängen. Dadurch kann bei einigen Insektenarten die Anzahl der Paarungen und damit die Anzahl der Nachkommen so weit vermindert werden, dass die Schäden für die Land- und Forstwirtschaft vertretbar sind.

Lockstofffalle für Borkenkäfer

Borkenkäfer werden in der Regel mit Aggregationspheromonen angeködert. Zum Fang werden Schlitzfallen benutzt. Dieses sind Flugfallen, die aus einander gegenüberliegenden Prallflächen und einem Auffangbehälter bestehen. Auf der Suche nach der Duftstoffquelle prallen die Borkenkäfer gegen die Falle und werden durch Schlitze in einen Auffangbehälter unter der Falle geleitet. Hier müssen sie regelmäßig entsorgt werden. Das Schlitzfallensystem arbeitet giftfrei.

Im Wein- und Obstbau wird die Schädlingspopulation mit Pheromonfallen bestimmt (z. B. Apfelwickler, Traubenwickler), um gegebenenfalls mit Insektiziden gezielt einzugreifen. Auch beim Maiswurzelbohrer werden Lockstofffallen zum Monitoring verwendet. Im Handel werden auch Lockstofffallen zur Bekämpfung von Fruchtfliegen angeboten.

Bestimmte Glasflügler-Arten, wie z. B. der Erlen-Glasflügler, dessen massenhaftes Auftreten in Erlen- und Birken-Beständen Schäden anrichten kann, spricht sehr gut auf Pheromonpräparate an. Zuweilen fliegen Tausende von männlichen Faltern solche Köder an.[1]

Nicht zu verwechseln sind Pheromonfallen mit der Verwirrmethode, die ebenfalls Pheromone verwendet.

Siehe auch

Quellen

Einzelnachweise

  1. Günter Ebert (Hrsg.): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs Band 5, Nachtfalter III (Sesiidae, Arctiidae, Noctuidae). Ulmer Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-8001-3481-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pheromone — (altgriechisch: pherein „überbringen, übermitteln, erregen“ und hormon „bewegen“) sind Botenstoffe, die der biochemischen Kommunikation zwischen Lebewesen einer Spezies dienen. Der Begriff wurde von Peter Karlson, Martin Lüscher und Adolf… …   Deutsch Wikipedia

  • Pheromonfalle — Eine Lockstofffalle (auch Pheromonfalle genannt) wird zur Schädlingsbekämpfung und zur Ermittlung der Größe einer Schädlingspopulation, insbesondere bei Insekten verwendet. Inhaltsverzeichnis 1 Funktionsweise 2 Siehe auch 3 Quellen 3.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Scolytidae — Borkenkäfer Larvengänge des Buchdruckers Systematik Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Scolytinae — Borkenkäfer Larvengänge des Buchdruckers Systematik Klasse: Insekten (Insecta) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Sexuallockstoff — Pheromone (altgriechisch: pherein „überbringen, übermitteln, erregen“ und hormon „bewegen“) sind Botenstoffe, die der biochemischen Kommunikation zwischen Lebewesen einer Spezies dienen. Der Begriff wurde von Peter Karlson, Martin Lüscher und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bärenfalle (Jagd) — Hummerfalle Vogelfalle Unter einer Tierfalle versteht man eine Einrichtung oder Vorrichtung, die dem Zweck dient und dazu geeignet ist, Lebewesen zu fixieren, an der Fortbewegung zu hindern oder zu töten. Dabei ist es unerheblich, ob diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeiner Ameisenbuntkäfer — Ameisenbuntkäfer Ameisenbuntkäfer (Thanasimus formicarius) Systematik Klasse: Insekten (Inse …   Deutsch Wikipedia

  • Jean-Pierre Vité — (auch Jean Pierre Vité oder Pierre Vité; * 11. Juni 1923 in Groß Jehser, heute Ortsteil von Calau, Niederlausitz) ist ein deutscher Forstwissenschaftler. Der international renommierte Forstzoologe ist vor allem durch seine Beiträge zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Konfusionsverfahren — Verwirrmethode oder Paarungsstörung (auch Verwirrungsverfahren, Konfusionsverfahren oder Verwirrungstechnik genannt, engl.: mating disruption oder sexual confusion) ist eine Methode zur Bekämpfung von Schadinsekten in der Landwirtschaft ohne… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Erfinder — Dies ist eine Liste von Erfindern, die die Welt mit ihren Erfindungen bereichert haben. Ein Erfinder ist jemand, der ein Problem erkannt hat, es gelöst und mindestens einmal damit Erfolg gehabt hat. Er muss nicht der erste gewesen sein; eine… …   Deutsch Wikipedia