Losgröße


Losgröße

Als Losgröße bezeichnet man im Rahmen der Industriebetriebslehre die Menge von Produkten eines Fertigungsauftrages im Falle einer Losfertigung, die die Stufen des Fertigungsprozesses als geschlossener Posten durchlaufen.

Inhaltsverzeichnis

Klassifikationsmerkmale der Modelle zur Bestimmung optimaler Losgröße

In die Modellierung entsprechender Losgrößenprobleme können mehrere für die Praxis relevante Parameter einfließen:

Informationsgrad
Qualität der in die Modellierung eingehenden Daten: so äußern sich im Gegensatz zu deterministischen Informationen stochastische , also Schwankungen unterworfene Daten in höheren Lagerbeständen bzw. Produktions- bzw. Rüstzeiten.
Zeitliche Entwicklung
mit statischer und dynamischer Nachfrage.
Wahl des Planungszeitraumes
die bei der Planung zu berücksichtigende Weite des Planungshorizont. Insbesondere bei rollierender Planung geht man von endlichen Planungszeiträumen aus. Dynamische Modelle gehen jedoch von unendlichem Planungshorizonten aus.
Anzahl der Produkte
Umfang des Produktionsprogramms im Rahmen eines Einprodukt- bzw. Mehrproduktunternehmens.
Anzahl der Dispositionsstufen
Tiefe der Produktionsstruktur mit einstufiger oder mehrstufiger Fertigung.
Beachtung von Kapazitäten
kapazitierte oder unkapazitierte Betrachtung mit Einbeziehung von vorhandenen Ressourcen oder Finanzmittel.
Zu berücksichtigende Kosten
Betrachtung von Rüst-, Lager-, Produktionskosten.
Art der Produktweitergabe
Art des Austausches von Losen zwischen einzelnen Stufen oder Zwischenlager. Bei geschlossener Fertigung' verlässt das komplette Los die letzte Produktionsstufe, während bei offener Fertigung bereits das erste fertig gestellte Stück eines Loses weitergereicht werden kann.
Erzeugnisstruktur
Art der Fertigung mit serieller, konvergierender, divergierender und genereller Fertigung.

Arten von Losgrößen

Man unterscheidet zwischen den folgenden Losgrößen:

Technische Losgröße
Darunter versteht man den Nettobedarf des Loses zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Fertigung.
Kapazitive Losgröße
Diese Losgröße wird verwendet, um eine optimale Auslastung der Kapazität zu erreichen.
Wirtschaftliche Losgröße
Sie ist so gewählt, dass die Kosten für den Bedarf möglichst gering gehalten werden.
Logistische Losgröße
Unterschiedliche Laderaumkapazitäten von Transportmitteln und Transportmengen begründen diese Größe.
Engpassorientierte Losgröße
Diese Losgröße resultiert aus dem Zielkonflikt, dass ein Kunde einen dringenden Bedarf nach irgendeinem Gut hat, aber die Kapazitäten entweder sehr knapp oder überlastet sind.

Losgrößenmodelle

Die zur Bestimmung der Losgröße zur Verfügung stehenden Verfahren teilen sich in drei Gruppen ein:

  • Statische Losgrößenverfahren

Bei den statischen Losgrößenverfahren wird die Losgröße ausschließlich anhand von Mengenvorgaben aus dem jeweiligen Materialstammsatz gebildet. Es gibt unterschiedliche Kriterien, nach denen die Losgröße berechnet werden kann:

Exakte Losgröße
Feste Losgröße
Auffüllen bis zum Höchstbestand
Bestellpunktdisposition mit oder ohne Berücksichtigung externer Bedarfe
  • Periodische Losgrößenverfahren

Bei den periodischen Losgrößenverfahren werden die Bedarfsmengen einer oder mehrerer Perioden zu einer Losgröße zusammengefasst. Die Anzahl der Perioden, die zu einem Bestellvorschlag zusammengefasst werden sollen, können Sie beliebig festlegen. Man unterscheidet:

Tageslosgröße
Wochenlosgröße
Monatslosgröße
Losgrößen nach flexiblen Periodenlängen, analog zu Buchhaltungsperioden (Periodenlosgrößen)
  • Optimierende Losgrößenverfahren

Bei den optimierenden Losgrößenverfahren werden Bedarfsmengen mehrerer Perioden zu einer Losgröße zusammengefasst, wobei zwischen losgrößenfixen Kosten und Lagerhaltungskosten ein Kostenoptimum ermittelt wird. Die verschiedenen Optimierungsverfahren unterscheiden sich nur in der Art des Kostenminimums. Es gibt folgende Verfahren:

Andler’sche Losgröße
Stückperiodenausgleich
Verfahren der gleitenden wirtschaftlichen Losgröße
Dynamische Losgrößenberechnung nach Wagner und Whitin
Losgrößenverfahren nach Groff und Silver/Meal
Die mehrstufige Losgrößenberechnung

Ermittlung der optimalen Losgröße

Die Ablaufplanung als Teil der Produktionsplanung und -steuerung verwendet bei der zeitlichen Verteilung der Produktion verschiedene Optimierungsansätze zur Ermittlung der Losgröße.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Losgröße — Menge einer Produktart oder einer Baugruppe, die in einer Produktionsstufe als geschlossener Posten (Los) ohne Unterbrechung durch die Produktion anderer Produkte oder Baugruppen gefertigt wird. Ähnlich: ⇡ Serie, ⇡ Sorte  Vgl. auch ⇡… …   Lexikon der Economics

  • optimale Losgröße — ⇡ Losgröße …   Lexikon der Economics

  • Optimale Losgröße — Als Bestellmenge (auch: Losgröße der Beschaffung, bei Stoffen: Charge) wird eine Menge an Produkten bzw. Einzelteilen bezeichnet, die im Rahmen des Fremdbezugs zur Befriedigung des Teilebedarfes in einer gemeinsamen Bestellung beschaffen wird,… …   Deutsch Wikipedia

  • optimale Losgröße — optimale Losgröße,   die Fertigungsmenge bei Sorten und Serienfertigung, bei der sich unter Berücksichtigung der auflagenfixen und auflagenproportionalen Kosten ein Stückkostenminimum ergibt. Im Rahmen der Fertigungsplanung soll die… …   Universal-Lexikon

  • gleitende wirtschaftliche Losgröße — in ⇡ PPS Systemen verwendetes heuristisches Verfahren zur Berechnung von Losgrößen (⇡ Los) bei diskretem Bedarfsverlauf …   Lexikon der Economics

  • Andler'sche Formel — Die klassische Losformel oder Andler Formel (engl. Economic Order Quantity, EOQ Formel) ist eine im deutschen Sprachraum 1929 von Kurt Andler bekanntgemachte Methode[1][2] zur Ermittlung der optimalen Losgröße im Rahmen von einstufiger,… …   Deutsch Wikipedia

  • Andler-Formel — Die klassische Losformel oder Andler Formel (engl. Economic Order Quantity, EOQ Formel) ist eine im deutschen Sprachraum 1929 von Kurt Andler bekanntgemachte Methode[1][2] zur Ermittlung der optimalen Losgröße im Rahmen von einstufiger,… …   Deutsch Wikipedia

  • Andlerformel — Die klassische Losformel oder Andler Formel (engl. Economic Order Quantity, EOQ Formel) ist eine im deutschen Sprachraum 1929 von Kurt Andler bekanntgemachte Methode[1][2] zur Ermittlung der optimalen Losgröße im Rahmen von einstufiger,… …   Deutsch Wikipedia

  • Andlersche Formel — Die klassische Losformel oder Andler Formel (engl. Economic Order Quantity, EOQ Formel) ist eine im deutschen Sprachraum 1929 von Kurt Andler bekanntgemachte Methode[1][2] zur Ermittlung der optimalen Losgröße im Rahmen von einstufiger,… …   Deutsch Wikipedia

  • Andlersche Losgrößenformel — Die klassische Losformel oder Andler Formel (engl. Economic Order Quantity, EOQ Formel) ist eine im deutschen Sprachraum 1929 von Kurt Andler bekanntgemachte Methode[1][2] zur Ermittlung der optimalen Losgröße im Rahmen von einstufiger,… …   Deutsch Wikipedia