Lossiemouth


Lossiemouth
Lossiemouth
gälisch Inbhir Losaidh
scots:  Lossie
Koordinaten 57° 43′ N, 3° 17′ W57.7189-3.2875Koordinaten: 57° 43′ N, 3° 17′ W
Lossiemouth (Schottland)
Lossiemouth
Lossiemouth
Bevölkerung 6.803
Verwaltung
Post town LOSSIEMOUTH
Postleitzahlen­abschnitt IV31 6xx
Vorwahl 01343
Landesteil Scotland
Lieutenancy area Moray
Unitary authority Moray
Civil parish Presbytery of Moray
Britisches Parlament Moray
Schottisches Parlament Moray
Website: http://www.moray.gov.uk
Der östliche Strand von Lossiemouth
Covesea Lighthouse Der Leuchtturm von Lossiemouth

Lossiemouth (schottisch-gälisch: Inbhir Losaidh) ist eine Stadt an der Küste im Bezirk Moray in Schottland mit 6873 Einwohnern (3476 männlich, 3397 weiblich; Stand: 2010) [1].

Zum Zeitpunkt der Gründung war Lossiemouth noch eine eigenständige Gemeinde, heute wird sie vom Ort Elgin mitverwaltet. Im Jahre 1685 erhielt der deutsche Ingenieur Peter Brauss vom Rat der Stadt Elgin den Auftrag, einen Nordseehafen an der Mündung des Flusses Lossie zu schaffen. Die Stadt Elgin liegt sechs Kilometer landeinwärts und verfügte in dieser Zeit über einen bescheidenen Handel. Die ersten Bemühungen anfangs des 18. Jahrhunderts scheiterten an knappen finanziellen Mitteln, die Brauss zur Verfügung standen. Im zweiten Anlauf wurde im Jahre 1764 eine neue Anlegestelle für 1200 Pfund errichtet. Zu dieser Zeit entstand um die Hafenanlage ein neues Stadtviertel mit parallel verlaufenden Straßen in rechts winkeliger Anordnung. Ein offenes Häuserquadrat mit einem Kreuz auf der begrünten Fläche trennte die erste Siedlung von den neuen. Die Fischer besetzten die Häuser in der tiefer gelegenen Seestadt und die Bauleute, Handwerker und Kaufleute das neue Lossiemouth. Später wurde ein Entwässerungskanal vom Loch Spynie zum Fluss Lossie gebaut, der eine physische Barriere zwischen den beiden Siedlungen darstellte.[2] Im Jahre 1844 wurde das 36 Meter hohe Covesea Lighthouse, der Leuchtturm von westlich von Lossiemouth, von Alan Stevenson errichtet.

Da Lossiemouth an der Küste liegt, besitzt die Stadt einen eigenen Hafen und die Haupteinnahmequelle ist der Fischfang. Von wirtschaftlicher Bedeutung sind der nahe gelegene Flugstützpunkt der Royal Air Force und der Tourismus. Lossiemouth hat sowohl einen Folk- und Golfklub, als auch einen Segelklub.

Inhaltsverzeichnis

RAF Lossiemouth

Hauptartikel: RAF Lossiemouth

RAF Lossiemouth ist eine Station der Royal Air Force (RAF) westlich von Lossiemouth. Der Militärflugplatz ist einer der Größten der RAF und im Moment eine Hauptbasis der Tornado GR4 Flotte sowie einigen Seerettungshubschraubern.

Geologie

Ein große Teil von Lossiemouth liegt auf einem feinkörnigen, gelbbraunen hellen Sandstein. Die Lossiemouth-Sandstone-Formation wurde vor 225 Millionen Jahren im Karnium (Obertrias) abgelagert. Die Sandkörner sind abgerundet und zeigen typische Schichtbildungen von Sanddünen, so das man davon ausgeht, das sie nicht im Wasser entstanden, sondern vom Wind abgelagert wurden. Im Sandstein wurden Fossilien von acht Reptiliengattungen gefunden. Am häufigsten sind der Rhynchosaurier Hyperodapedon und der Aetosaurier Stagonolepis. Beide waren mittelgroße Pflanzenfresser und wurden wahrscheinlich vom carnivoren Archosaurier Ornithosuchus, dem größten Fleischfresser der Fauna gejagt. Die kleineren Archosaurier wie Erpetosuchus und Saltopus jagten kleine Reptilien wie den Procolophoniden Leptopleuron, den Sphenodontier Brachyrhinodon und Scleromochlus. Die letzten drei Formen wurden nur 15 bis 20 cm lang und stellten 5 bis 25 % der Fauna. [3]

Partnerstädte

Persönlichkeiten

  • James Ramsay MacDonald (1866-1937), britischer Politiker und zweimal Premierminister des Vereinigten Königreichs
  • Stewart Imlach (1932-2001), schottischer Fußballspieler und -trainer

Weblinks

Einzelnachweise

  1. [1] General Register Office for Scotland
  2. Champell, Moray, LLC Limited Liability Company, Elgin, 2010, ISBN 9781156539866
  3. Benton, Paläontologie der Wirbeltiere - Die Reptilien von Eglin, Verlag Pfeil, München, 2007, S. 162, ISBN 3899370724

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lossiemouth —    LOSSIEMOUTH, a village and sea port, in the parish of Drainie, county of Elgin, 3 miles (N. N. E.) from Elgin; containing 902 inhabitants. This place is situated at the mouth of the river Lossie, which, after a course of about twenty six miles …   A Topographical dictionary of Scotland

  • Lossiemouth — (spr. lóssĭmöth), Hafenstadt in Elginshire (Schottland), an der Mündung der Lossie, 9 km nordöstlich von Elgin, hat Fischerei, Schiffahrt und (1901) 3889 Einw. In der Umgegend Sandsteinbrüche …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lossiemouth — Infobox UK place official name= Lossiemouth gaelic name= Inbhir Losaidh scots name= Lossie local name= country= Scotland map type= Scotland population= 6803 population density= os grid reference= NJ235705 edinburgh distance= london distance=… …   Wikipedia

  • Lossiemouth F.C. — Football club infobox clubname = Lossiemouth fullname = Lossiemouth Football Club nickname = The Coasters founded = 1945 ground = Grant Park capacity = 3,250 chairman = manager = Charlie Charlesworth League = Highland Football League season =… …   Wikipedia

  • Lossiemouth — 57° 43′ 08″ N 3° 17′ 15″ W / 57.7189, 3.2875 Lossiemouth ( …   Wikipédia en Français

  • Lossiemouth — ▪ Scotland, United Kingdom       North Sea fishing port and holiday resort, Moray council area and historic county, Scotland. The town developed from several old fishing villages including Seatown, Branderburgh built around a new harbour (1830)… …   Universalium

  • Lossiemouth — Original name in latin Lossiemouth Name in other language Inbhir Losaidh, LMO, Lossiemouth, Lossimut, Лоссимут, Лоссімут State code GB Continent/City Europe/London longitude 57.72136 latitude 3.28341 altitude 22 Population 6841 Date 2011 03 03 …   Cities with a population over 1000 database

  • Lossiemouth High School — is the secondary school for the coastal town of Lossiemouth, Moray, Scotland. The school s catchment area includes Burghead, Hopeman, Cummingston and Duffus. The feeder primaries are Hythehill, St. Gerardine s, Hopeman and Burghead. There are… …   Wikipedia

  • Lossiemouth (United Kingdom) — Hotels: Swallow Stotfield Hotel (Lossiemouth) …   International hotels

  • RAF Lossiemouth — BW …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.