Lothar Hause


Lothar Hause
Lothar Hause 1990

Lothar Hause (* 5. September 1954 in Lübbenau) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er bestritt in seiner Laufbahn für den FC Vorwärts Frankfurt zwischen 1971 und 1991 über 400 Pflichtspiele.

Inhaltsverzeichnis

Sportlicher Werdegang

Lothar Hause stammt aus der Nachwuchsabteilung der TSG Lübbenau. 1971 erfuhr er im Alter von 15 Jahren die Delegierung zum FC Vorwärts Frankfurt, der kurz zuvor von Berlin an die Oder verlegt wurde. Hause durchlief alle Nachwuchs-Nationalmannschaften der DDR und bestritt unter anderem auch 21 Einsätze in der U 21-Auswahl. Mit dieser erreichte er bei der Europameisterschaft 1978 das Finale, welches gegen Jugoslawien mit 0:1 verloren ging. Größter internationaler Erfolg Hauses war der Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau mit der Olympia-Auswahl der DDR. Darüber hinaus wurde der Frankfurter neun Mal in die A-Nationalmannschaft berufen. Sein einziges Tor erzielte Hause dabei 1982 in Leipzig, als er beim 1:0 Erfolg der DDR über Italien den Ausnahmetorhüter Dino Zoff überwinden konnte.

Auf nationaler Ebene blieb Lothar Hause in seiner gesamten Laufbahn dem FC Vorwärts Frankfurt treu und avancierte zum langjährigen Mannschaftskapitän der Oderstädter. Mit dem Armeesportklub erreichte der Libero zweimal das Finale im FDGB-Pokal, in denen die Rot-Gelben jeweils gegen den Oberliga-Rivalen 1. FC Lok Leipzig das Nachsehen hatten. Die beste Meisterschaftsplatzierung für Hause resultierte aus der Saison 1982/83, in der der FC Vorwärts die Vizemeisterschaft einfuhr. Den sportlichen Tiefpunkt in seiner Karriere bildeten die Spielzeiten 1978 und 1988, nach deren Abschluss die Frankfurter jeweils den Gang in die Zweitklassigkeit antreten mussten. Obwohl Hause mit dem FC Vorwärts beide Male die Rückkehr ins Oberhaus gelang, konnte er den sportlichen Abstieg des ehemaligen Rekordmeisters nicht mehr verhindern.

Nach der verpassten Qualifikation der Oderstädter für den gesamtdeutschen Profi-Fußball im Jahre 1991 verabschiedete sich Lothar Hause vom Leistungssport und siedelte nach Salzgitter um. In seiner neuen Wahlheimat fungierte er anschließend bei diversen Sportvereinen als Fußball-Trainer (z. B. SV Union Salzgitter, TSV Hallendorf). Seit Juli 2008 trainiert Hause die erste Herren des Salzgitteraner Kreisligisten FC Viktoria Thiede von 1913 e.V.

Sonstiges

Trotz einiger Verletzungspausen ist Lothar Hause mit insgesamt 352 Punktspielen (davon 281 in der Oberliga) der dienstälteste Akteur in der Historie des FC Vorwärts. Darüber hinaus ist Hause in der gesamten Frankfurter Ära der Rot-Gelben der einzige Akteur, der bei A-Länderspielen wiederholt zur Startelf der DDR-Nationalmannschaft gehörte. Ein Stammplatz blieb dem vorrangig als Libero eingesetzten Verteidiger jedoch versagt, da er sich letztlich gegen Dirk Stahmann und Norbert Trieloff (1. FC Magdeburg bzw. BFC Dynamo) nicht durchsetzen konnte.

Hause galt beim Ministerium für Staatssicherheit als unzuverlässig, zudem wurde ihm auch mögliche Republikflucht unterstellt. Höhepunkt war der UEFA-Pokal 1980/81, als der FC Vorwärts in der zweiten Runde auf den VfB Stuttgart traf. Obwohl er in der Vorwoche gegen Stahl Riesa angetreten war, wurde Hause für beide EC-Spiele als verletzt abgemeldet. Wegen einer angeblichen „Viruserkrankung“ wurde Hause daraufhin in das zentrale Militärlazarett nach Bad Saarow verlegt, wo er sechs Wochen stationär behandelt wurde. Die genauen Gründe konnten letztlich nie belegt werden.

Statistik

  • Oberliga: 281 Spiele/ 27 Tore
  • Liga: 71 Spiele/ 11 Tore
  • 9 A-Länderspiele für die DDR/ 1 Tor
  • 12 Länderspiele mit der Olympia-Auswahl/ 3 Tore
  • 9 Europapokal-Spiele

Literatur

  • Hanns Leske (2007): Enzyklopädie des DDR-Fußballs, Verlag Die Werkstatt, ISBN 978-3-89533-556-3
  • Leske, Hanns: „Vorwärts – Armee-Fußball im DDR-Sozialismus“ Aufstieg und Fall des ASK/FC Vorwärts Leipzig/Berlin/Frankfurt, Verlag Die Werkstatt GmbH 2009, ISBN 978-3-89533-647-8
  • Welkisch, Lutz; Lange, Klaus: „Fußballclub Vorwärts – 1951-1991, Interner Manuskriptdruck

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lothar Hause — (born October 22, 1955) is a former football (soccer) player from East Germany, who won the silver medal with the East German national team at the 1980 Summer Olympics in Moscow, Soviet Union.He won 8 caps and scored 1 goal. References*… …   Wikipedia

  • Lothar — is a modern form of the Old High German name Clotaire and may refer to: Family name name= LotharPeople with the family name* Ernst Lothar, German writer * Mark Lothar (1902–1985), German composer * Rudolf Lothar (1865–after 1933), German writer * …   Wikipedia

  • Hause — ist der Name folgender Personen: Alfred Hause (1920–2005), deutscher Violinist, Dirigent und Kapellmeister Lothar Hause (* 1954), deutscher Fußballspieler Rudolf Hause (1877–1961), deutscher Maler Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar Popp — (* 7. Februar 1887 in Furth im Wald; † 27. April 1980 in Hamburg) war ein deutscher Revolutionär und ein Führer des Kieler Matrosenaufstands. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Parteieintritt 2 Erster Weltkrieg und Kieler Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar von Faber — Johann Lothar Freiherr von Faber (* 12. Juni 1817 in Unterspitzgarten bei Stein (Mittelfranken); † 26. Juli 1896 in Stein) war ein deutscher Großindustrieller. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar Emmerich —  Lothar Emmerich Spielerinformationen Voller Name Lothar „Emma“ Emmerich Geburtstag 29. November 1941 Geburtsort Dortmund Dorstfeld, Deutschland Sterbedatum …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar Udo II. — Lothar Udo II. (* 1020/30; † 1082) war Graf von Stade und ab 1057 Markgraf der Nordmark. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehe und Nachkommen 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar Udo II. (Nordmark) — Lothar Udo II. (* 1020/30; † 4. Mai 1082) war Graf von Stade und ab 1057 Markgraf der Nordmark. Leben Lothar Udo war der vermutlich einzige Sohn des Grafen Lothar Udo I. von Stade, Markgraf der Nordmark aus dem Hause der Udonen und der Adelheid… …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar Udo I. — Lothar Udo I. (* nach 994; † 7. November 1057) war von 1036 1057 Graf von Stade und ab 1056 Markgraf der Nordmark. Leben Lothar Udo war der einzige Sohn des Grafen Siegfried II. von Stade, aus dem Hause der Udonen und der Adela von Alsleben,… …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar Zenetti — (* 6. Februar 1926 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher katholischer Theologe und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Zitat 3 Werke 3.1 Bücher …   Deutsch Wikipedia