Louis A. Johnson

Louis A. Johnson
Louis A. Johnson

Louis Arthur Johnson (* 10. Januar 1891 in Roanoke, Virginia; † 24. April 1966 in Washington D.C.) war vom 28. März 1949 bis zum 19. September 1950 Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten unter Präsident Harry S. Truman.

In seine Amtszeit fielen eine Reihe von verteidigungspolitischen Konflikten wie der Aufstand der Admirale, die sich aus der strategischen Neuausrichtung der Streitkräfte der Vereinigten Staaten nach dem Zweiten Weltkrieg ergaben.

Leben

Johnson studierte nach seinem Highschool-Abschluss Rechtswissenschaften an der University of Virginia und eröffnete zusammen mit einem ehemaligen Kommilitonen in Clarksburg, West Virginia, die KanzleiSteptoe and Johnson“, deren Erfolg bald die Gründung von Zweigstellen in Charleston und Washington führte.

Johnson ließ sich zur Wahl des Repräsentantenhauses von West Virginia aufstellen und wurde nach erfolgreicher Wahl dort Vorsitzender der demokratischen Mehrheitsfraktion. 1916 wurde er Offizier und diente an der Westfront.

Präsident Franklin D. Roosevelt ernannte Johnson 1937 zum stellvertretenden Kriegsminister. In dieser Position arbeitete er auf eine Professionalisierung des Militärs und einer stärkeren Rolle der Luftstreitkräfte hin, was ihm jedoch in Konflikt mit seinem isolationistisch gesinnten Vorgesetzten, Kriegsminister Harry Hines Woodring, in Konflikt brachte. Roosevelt entließ beide, als die Wehrmacht Frankreich im sechswöchigen Blitzkrieg besiegte.

Er erhielt 1947 die Medal for Merit, damals die höchste zivile Auszeichnung der USA.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Louis A. Johnson — Infobox US Cabinet official name=Louis A. Johnson small order=2nd president=Harry S. Truman title=United States Secretary of Defense term start=March 28, 1949 term end=September 19, 1950 predecessor=James Forrestal successor=George Marshall birth …   Wikipedia

  • Louis Johnson (Politiker) — Louis A. Johnson Louis Arthur Johnson (* 10. Januar 1891 in Roanoke, Virginia; † 24. April 1966 in Washington D.C.) war vom 28. März 1949 bis zum 19. September 1950 Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten unter …   Deutsch Wikipedia

  • Johnson (Familienname) — Johnson ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Johnson ist eine patronymische Namensbildung, abgeleitet vom englischen Vornamen John (deutsch: Johannes). Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Louis Johnson — may refer to:*Louis A. Johnson (1891 1966), the second United States Secretary of Defense, serving in the cabinet of President Harry S. Truman from March 28 1949 to September 19 1950. *Louis Johnson (bassist) (b. 1955), the bass guitar player for …   Wikipedia

  • Louis Johnson — ist der Name folgender Personen: Louis Johnson (* 1955), US amerikanischer Musiker, siehe The Brothers Johnson Louis A. Johnson (1891–1966), US amerikanischer Politiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur …   Deutsch Wikipedia

  • Johnson City Cardinals — MiLB infobox name = Johnson City Cardinals founded = 1937 city = Johnson City, Tennessee misc = uniform class level = Rookie past class level= current league = Appalachian League conference = division = Western Division past league = majorleague …   Wikipedia

  • Louis Johnson Building — Infobox nrhp name = Louis Johnson Building caption = location = Largo, Florida area = added = December 3, 1987 visitation num = visitation year = governing body = The Louis Johnson Building (also known as the Johnson Building) is a historic site… …   Wikipedia

  • Johnson v. Eisentrager — SCOTUSCase Litigants=Johnson v. Eisentrager ArgueDate=April 17 ArgueYear=1950 DecideDate=June 5 DecideYear=1950 FullName=Louis A. Johnson, Secretary of Defense, et al. v. Lothar Eisentrager, [The defendant s name was actually Eisentr auml;ger… …   Wikipedia

  • Louis Johnson — en 1980 Datos generales Nacimiento 13 de abril de 1955 (56 años) …   Wikipedia Español

  • Louis Farrakhan — Muhammad, Sr. Head of the Nation of Islam Incumbent Assumed office 1978/1981 Preceded by …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»