Lowpass


Lowpass

Als Tiefpass bezeichnet man in der Elektronik Filter, die Signalanteile mit Frequenzen unterhalb ihrer Grenzfrequenz annähernd ungeschwächt passieren lassen, Anteile mit höheren Frequenzen dagegen abschwächen. Entsprechende Filterfunktionen können aber auch in anderen Bereichen, wie zum Beispiel Mechanik, Akustik oder Hydraulik vorkommen, sie werden dort meist jedoch nicht so genannt.

Inhaltsverzeichnis

Anwendung

Tiefpässe für schwache Signale können entweder in analoger Technik aus Widerständen, Spulen und Kondensatoren aufgebaut sein und zur Verbesserung ihrer Filterfunktion aktive Bauelemente wie Transistoren enthalten. Sie können aber auch – wie andere Filterfunktionen – durch Computerprogramme nachgebildet werden und spielen in der digitalen Signalverarbeitung und in der Computergrafik (Anti-Aliasing) eine Rolle.

Tiefpässe für starke Signale und für Leistungsübertragung können sinnvoll nur in analoger Technik aus Kondensatoren und Spulen aufgebaut werden. Hauptanwendung ist die Hochfrequenztechnik, man findet sie auch an den Lastausgängen von Frequenzumrichtern, Klasse-D-Verstärkern, Schaltnetzteilen und in Netzfiltern.

Tiefpass-Filter in der Niederfrequenztechnik werden anwendungsbezogen auch als Höhensperre, Höhenfilter, Treble-Cut-Filter, High-Cut-Filter, oder Rauschfilter bezeichnet. Diese Begriffe sind in der Tontechnik gebräuchlich; sie weisen darauf hin, dass ein solches Filter, zum Beispiel in einem Equalizer, die „Höhen“ des Signals bzw. das Rauschen abschwächt, das vorwiegend hohe Frequenzen enthält; siehe auch Entzerrung (Tontechnik). Tiefpässe werden den Tieftonlautsprechern in Lautsprecherboxen bzw. Subwoofern vorgeschaltet.

Tiefpassfunktionen kommen auch in der Mechanik (Schwingungsdämpfung), Akustik (die Schallausbreitung tiefer Frequenzen ist verlustärmer), Optik (Kantenfilter), Hydraulik oder der Lichtausbreitung in der Atmosphäre vor, werden dort jedoch nicht so genannt.

Eine Sonderstellung eines Tiefpassfilters nimmt der ideale Tiefpass ein. Dieser Tiefpass weist eine nicht kausale Übertragungsfunktion auf und kann daher in Praxis nicht realisiert werden. Er dient wegen seiner einfachen Übertragungsfunktion in der Filtertheorie als vereinfachtes Modell. Reale Tiefpässe können sich nur möglichst gut der Eigenschaft des idealen Tiefpasses annähern.

Mit Hilfe von Filter-Transformationen kann aus dem Tiefpass ein Hochpass oder auch eine Bandpass gebildet werden.

Tiefpass 1. Ordnung

Im einfachsten Fall besteht ein Tiefpass aus einer Widerstand-Kondensator-Kombination (RC-Glied). Ein solcher passiver Tiefpass 1. Ordnung sieht folgendermaßen aus:

Amplitudenverlauf Tiefpass 1. Ordnung
Spannung VC an der Kapazität als Funktion der Zeit
Einfacher RC-Tiefpass (Tiefpass 1.Ordnung)

Von der Eingangsspannung U_e\ erscheint am Ausgang gemäß der Spannungsteilerformel nur der Anteil U_a\ :

U_a = U_e \cdot \frac{\vert X_C \vert}{\sqrt{X_C^2 + R^2}} = U_e \cdot \frac {1} {\sqrt{ 1 + (\omega CR)^2}}

wobei U_a\ und U_e\ die Beträge der Aus- bzw. Eingangsspannung bezeichnen.

Unter der Grenzfrequenz fc (cutoff frequency) versteht man diejenige Frequenz, bei der  U_{a} = U_{e}/\sqrt{2}\approx U_{e} \cdot 0{,}707
(d. h. Ua gegenüber Ue um etwa 3 Dezibel abgeschwächt) ist. Die Grenzfrequenz berechnet sich zu f_c=\frac{1}{2\,\pi\,R\cdot C}

Da XC, der Blindwiderstand des Kondensators mit steigender Frequenz kleiner wird,

X_C = \frac{-1}{\omega\,C} mit \omega = 2\,\pi\,f,

geht das Teilungsverhältnis mit sinkender Frequenz gegen 1, für Gleichspannung (Frequenz f = 0) wird U_a = U_e\ .

In logarithmischer Darstellung nimmt die Dämpfung oberhalb der Grenzfrequenz um 6 dB/Oktave bzw. 20 dB/Dekade zu.

Aktiver Tiefpass

Mit Operationsverstärkern können aktive Tiefpässe realisiert werden. Diese haben den Vorteil, dass der Frequenzgang unabhängig von der am Ausgang angeschlossenen Last ist. Der Betrag der Ausgangsspannung dieses Tiefpasses ist

U_a = -U_e \cdot \frac {R_2} {R_1} \cdot \frac{\vert X_C \vert}{\sqrt{X_C^2 + R_2^2}}\ .

Die Grenzfrequenz ist hier die Frequenz, bei der die Verstärkung auf das 1/\sqrt{2}-fache der Gleichspannungsverstärkung (R2 / R1) abgefallen ist.

Herleitung der Formel

laut Spannungsteiler gilt:


\frac {\underline {u_a}(t)}{\underline {u_e}(t)} = \frac{\underline {Z_c}}{\underline {Z_c} + R} \ = \frac{\frac{1}{{\mathrm j}{\omega}{C}}}{\frac{1}{{\mathrm j}{\omega}{C}} + R}= \frac{1}{1 + {\mathrm j}{\omega}{C}{R}}
\qquad \text{mit} \qquad j^2=-1

mit \underline {Z_c} = \frac{1}{{\mathrm j}{\omega}{C}} = Widerstandsoperator bzw. Impedanz des Kondensators

komplexe Umformung


z = x + \mathrm j y = 1 + {\mathrm j}{\omega}{C}{R} \,

z = r \mathrm e^{{\mathrm j}{\varphi}} \Rightarrow r = \sqrt{x^2 + y^2} \Rightarrow {\varphi} = \arctan\left(\frac yx\right)

z = \sqrt{1 + ({\omega}{C}{R})^2} \cdot {\mathrm e^{{\mathrm j} \cdot {\arctan({\omega}{C}{R})}}}

\frac {\underline {u_a}(t)}{\underline {u_e}(t)} = \frac {1} {\sqrt{ 1 + (\omega CR)^2}} \cdot {\mathrm e^{-{\mathrm j} \cdot {\arctan({\omega}{C}{R})}}}

diese Gleichung stellt die normierte Spannungsortskurve dar (Bildbereich)

Rücktransformation

(nach den Transformationsregeln für harmonische Schwingungen)


a = {\hat a} \sin({\omega}t + {\varphi}) \Leftrightarrow \underline {a} = {\hat a} \cdot {e^{{\mathrm j} \cdot ({{\omega}{t} + {\varphi}})}}

\frac {u_a(t)}{u_e(t)} = \frac {1} {\sqrt{ 1 + (\omega CR)^2}} \cdot \sin(- \arctan({ \omega}{C}{R}))

Gleichungen

Amplitudengang


H(\omega) = \frac {\hat u_a}{\hat u_e} = \frac {1} {\sqrt{ 1 + (\omega CR)^2}}

Phasengang


{\varphi}(\omega) = {-\arctan({\omega}{C}{R})}

Gleichung zur Darstellung im Bode-Diagramm

(Amplitudenverlauf Tiefpass 1. Ordnung)


H_\mathrm{dB}(\omega) = 20 \lg \frac {1} {\sqrt{ 1 + (\omega CR)^2}}

Umformung zur hier verwendeten Formel

(mit Blindwiderstand)


\frac {1} {\sqrt{ 1 + (\omega CR)^2}}=\frac {1} {\sqrt{({\omega C})^2 ((\frac {1}{\omega C})^2 + R^2)}}=\frac {(\frac {1}{\omega C})} {\sqrt{ ((\frac {1}{\omega C})^2 + R^2)}}=\frac{\vert X_C \vert}{\sqrt{X_C^2 + R^2}}

Tiefpass 2. Ordnung

Einen Tiefpass zweiter Ordnung erhält man, indem man R durch eine Reihenschaltung von R mit einer Induktivität L ersetzt, da diese ihrerseits eine – und zwar zum Kondensator gegenläufige – Frequenzabhängigkeit besitzt. Dabei wird R so groß gewählt, dass keine oder nur eine geringe Resonanzüberhöhung des Frequenzgangs entsteht.

Passiver Tiefpass 2. Ordnung
Aktiver Tiefpass 2. Ordnung

Die Übertragungsfunktion eines solchen Tiefpasses ist

H(\omega)=\frac{\mathrm j\, X_C}{R+\mathrm j(X_L+X_C)}
mit X_L=\omega \, L, \quad X_C=\frac{-1}{\omega \, C}\, , \quad \omega = 2\,\pi\,f.

Der Betrag der Übertragungsfunktion ist

\begin{align}
\frac{U_a}{U_e} &= \vert H(\omega) \vert = \frac{\vert X_C \vert}{\sqrt{R^2+(X_L+X_C)^2}}\\
&=\sqrt{\frac{1}{\omega^4 \, L^2 \, C^2 + \omega^2 \, R^2 \, C^2 - 2 \, \omega^2 \, L \, C + 1 }} \end{align}

Damit fällt die Ausgangsspannung Ua oberhalb von fG schneller (mit 12 dB/Oktave bzw. 40 dB/Dekade) ab, da nun nicht nur |XC| kleiner sondern zugleich |XL| größer wird.

In dieser Variante werden im Niederfrequenzbereich große Induktivitäten gebraucht (bis zu mehreren Henry). Diese haben schlechte elektrische Eigenschaften und besitzen recht große Dimensionen. Deshalb werden Tiefpässe zweiter und höherer Ordnung heutzutage üblicherweise durch Operationsverstärker-Schaltungen realisiert. Diese Filter werden als aktive Tiefpässe (bzw. aktive Filter) bezeichnet und sind nach ihren Erfindern auch als Sallen-Key-Filter bekannt.

Im Hochfrequenzbereich, beispielsweise beim Bau von Sendeanlagen ist R immer Null, um Wärmeverluste zu vermeiden. Diese Schaltung wird aus zwei Gründen verwendet:

Tiefpass n-ter Ordnung

Durch das Hintereinanderschalten von mehreren Tiefpässen kann man dessen Ordnung erhöhen, beispielsweise bilden zwei hintereinandergeschaltete Tiefpässe 2. Ordnung einen Tiefpass 4. Ordnung. Die Dämpfung ändert sich hierbei oberhalb der Grenzfrequenz mit 4•20 dB/Dekade = 80 dB/Dekade, was einer Flankensteilheit von 24 dB/Oktave entspricht.

Zwei zusammengeschaltete Tiefpässe mit gleicher Grenzfrequenz ergeben aber keinen Tiefpass höherer Ordnung derselben Grenzfrequenz. Für die Dimensionierung eines Tiefpasses mit gewünschter Grenzfrequenz stehen spezielle Formeln und Tabellen zur Verfügung.

Zusätzlich tritt das Problem auf, dass ein Tiefpass in einer Kette vom Ausgangswiderstand des vorgeschaltenen und dem Eingangswiderstand des nachgeschalteten Tiefpasses beeinflusst wird. Diesem Effekt kann mit Impedanzwandlern entgegengewirkt werden.

Allgemein werden für ein Filter n-ter Ordnung n speichernde Elemente (also Kondensatoren oder Spulen) benötigt.

Die Dämpfung eines Tiefpasses n-ter Ordnung nimmt oberhalb der Grenzfrequenz mit n·20 dB/Dekade zu.

Emphasis und Deemphasis

Bei der statischen Frequenzgangveränderung, der Emphasis und der Deemphasis wird anstatt der Grenzfrequenz üblicherweise die Zeitkonstante angegeben [1].

Literatur

  • Ulrich Tietze, Christoph Schenk und Eberhard Gamm: Halbleiter-Schaltungstechnik. Springer-Verlag, 2002, 12. Auflage, ISBN 3-540-42849-6

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • lowpass — 1. adjective An audio filter that discards higher frequencies while preserving lower ones. 2. noun A filter of this kind …   Wiktionary

  • lowpass — …   Useful english dictionary

  • Lowpass Filter —   [engl.], Tiefpassfilter …   Universal-Lexikon

  • Lowpass Filter — F/A/V A filter that attenuates frequencies above a specified frequency and allows those below that point to pass. WikiV A filter that attenuates frequencies above a specified frequency and allows those below that value to pass …   Audio and video glossary

  • Prototype filter — Prototype filters are electronic filter designs that are used as a template to produce a modified filter design for a particular application. They are an example of a nondimensionalised design from which the desired filter can be scaled or… …   Wikipedia

  • Baseband — In signal processing, baseband is an adjective that describes signals and systems whose range of frequencies is measured from zero to a maximum bandwidth or highest signal frequency; it is sometimes used as a noun for a band of frequencies… …   Wikipedia

  • Low-pass filter — A low pass filter is a filter that passes low frequency signals but attenuates (reduces the amplitude of) signals with frequencies higher than the cutoff frequency. The actual amount of attenuation for each frequency varies from filter to filter …   Wikipedia

  • Cohen-Daubechies-Feauveau wavelet — For other uses of CDF , see CDF (disambiguation). An example of the 2D wavelet transform that is used in JPEG2000 Cohen Daubechies Feauveau wavelet are the historically first family of biorthogonal wavelets, which was made popular by Ingrid… …   Wikipedia

  • Modulation — For musical change of key, see Modulation (music). For other uses, see Modulation (disambiguation). Passband modulation v · d · e …   Wikipedia

  • Single-sideband modulation — (SSB) is a refinement of amplitude modulation that more efficiently uses electrical power and bandwidth. It is closely related to vestigial sideband modulation (VSB) (see below).Amplitude modulation produces a modulated output signal that has… …   Wikipedia