Lucky Dube


Lucky Dube
Lucky Dube (2007)

Lucky Philip Dube (Aussprache: Du-bej, nicht Djub) (* 3. August 1964 in Ermelo, Südafrika; † 18. Oktober 2007 in Johannesburg) war ein südafrikanischer Reggae-Sänger, Gitarrist und Songwriter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bereits als Schüler gründete Dube die Gruppe The Sky Way Band, die den zu Apartheid-Zeiten noch Township Jive genannten Mbaqanga spielte, der auf Zulu-Musik beruht. Er befasste sich aber auch mit Rock und jamaikanischem Reggae.

1983 erschien Dubes Debütalbum Lengane Ngeyetha. Die Auskopplung Baxoleleni machte den 16-Jährigen in Südafrika populär. Zum Soundtrack von Getting Lucky, in dem er auch als Schauspieler auftritt, trug er mit einigen Reggae-Songs bei. Da Dubes erstes Reggae-Album Rastas Never Die (1985) kritische Töne gegenüber der Apartheid anschlug, wurde es in Südafrika verboten. Nach den LPs Help My Krap (1986) und Slave (1988 mit der Band The Slaves) wurde Dube auch international bekannt und tourte durch Frankreich und die USA. Prisoner, ausgezeichnet mit zwei Platin-Schallplatten, gilt in Südafrika als das bestverkaufte Album zumindest der 1980er und 1990er Jahre und führte zu Dubes Auftritt beim Reggae Sunsplash Festival (1991). 1992 trat er beim WOMAD-Festival an der Seite von Peter Gabriel auf und wirkte in dem Film Voice in the Dark mit. 1993 brachte Dube das Album Victims heraus, von dem mehr als eine Million Exemplare verkauft wurden. Es erinnert mit seinem Wailers-Sound teilweise an Peter Tosh.

1994 trennte sich Dube von der Begleitband The Slaves, die sich in Free at Last umbenannte. Dubes Album Trinity von 1995 sollte einen Neubeginn darstellen und wurde positiv kritisiert.

Lucky Dube wurde am 18. Oktober 2007 in Johannesburg im Beisein seines Sohns und seiner Tochter von Unbekannten beim Versuch, sein Auto zu rauben, auf offener Straße angeschossen. Bei Dubes anschließender Flucht kollidierte er mit einem Baum und verstarb. Er war zum dritten Mal verheiratet und hatte sieben Kinder. [1]

Dube galt als Vertreter des Mainstream-Reggae, auch wenn er diesen mit Mbaqanga-Elementen anreicherte. In seiner Heimat Südafrika zählte er neben Miriam Makeba und Johnny Clegg zu den populärsten Musikern.

Auszeichnungen

Diskografie (Auswahl)

  • Lengane Ngeyethu (1981)
  • Rastas Never Die (1984)
  • Think About The Children (1985)
  • Help my krap (1986)
  • Slave (1987)
  • Prisoner (1989)
  • Captured Live (1990)
  • House of Exile (1991)
  • Victims (1993)
  • Together as One (1994)
  • Trinity (1995)
  • Serious Reggae (1996)
  • Taxman (1997)
  • The Way It Is (1999)
  • The Rough Guide To Lucky Dube (Compilation, 2001)
  • Soul Taker (2001)
  • The Other Side (2004)
  • Respect (2006)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lothar A. Heinrich: Kämpfe dagegen – Zum Tod von Lucky Dube. In: junge Welt, 23. Oktober 2007.
  2. List of the 2000 Kora event winners, abgerufen am 22. Februar 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lucky Dube — Lucky Dube, le 22 août 2007. Nom Lucky Philip Dube Naissance 3  …   Wikipédia en Français

  • Lucky Dube — en un concierto el 22 de agosto de 2007 en Ohio. Lucky Dube (provincia de Mpumalanga, Sudáfrica, 3 de agosto de 1964 Johannesburgo, Sudáfrica, 18 de octubre de 2007) era uno de los cantantes y músicos de reggae más conocidos internacionalmente y… …   Wikipedia Español

  • Lucky Dube — Infobox musical artist Name = Lucky Dube Background = solo singer Birth name = Lucky Philip Dube Alias = Born = birth date|1964|08|3 Died = death date and age|2007|10|18|1964|08|3 Rosettenville, Johannesburg, Gauteng, South Africa flagicon|South… …   Wikipedia

  • Dubé — Dube oder Dubé ist der Familienname folgender Personen: Christian Dubé (* 1977), kanadischer Eishockeyspieler Jefta Dube (* 1962), somalischer Polizist Joe Dube (* 1944), US amerikanischer Gewichtheber Lucky Dube (1964–2007), südafrikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Dube — oder Dubé ist der Familienname folgender Personen: Christian Dubé (* 1977), kanadischer Eishockeyspieler Jasmine Dubé (* 1957), kanadische Schauspielerin und Schriftstellerin Jean Eudes Dubé (* 1926), kanadischer Jurist und Politiker der… …   Deutsch Wikipedia

  • Lucky — (engl.: glücklich) bezeichnet: Orte in den Vereinigten Staaten: Lucky (Kentucky) Lucky (Louisiana) Lucky (Pennsylvania) Lucky (Tennessee) Lucky Fork (Kentucky) Lucky Landing (Maine) Lucky Ridge (Texas) Lucky Stop (Kentucky) Lucky ist der Vorname… …   Deutsch Wikipedia

  • Dubé — This is a disambiguation page. For the article on the French surname Dubé, see Dubé (surname). Dubé and Dube are surnames, and may refer to: Contents 1 Places 2 Surnames 2.1 Canadian politicians …   Wikipedia

  • Dube, Lucky Philip — ▪ 2008  South African reggae singer songwriter born Aug. 3, 1964, Ermelo, S.Af. died Oct. 18, 2007, Rosettenville, near Johannesburg, S.Af. sang in Zulu, Afrikaans, and English about peace, unity, and respect while criticizing both apartheid and… …   Universalium

  • Ermelo Dube — Lucky Dube Lucky Philip Dube (Aussprache: Du bej, nicht Djub) (* 3. August 1964 in Ermelo, Eastern Transvaal (heute Distrikt Gert Sibande in Mpumalanga); † 18. Oktober 2007 in Johannesburg) war ein südafrikanischer Reggae Sänger, Gitarrist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Jonathan Dube — is a prominent digital media executive and a pioneer and leader in the online journalism world. He currently serves as Senior Vice President and General Manager, AOL News Information. Dube leads the News content division, which includes the AOL… …   Wikipedia