Luftlande- und Lufttransportschule

Luftlande- und Lufttransportschule
Luftlande- und Lufttransportschule
Verbandsabzeichen
Verbandsabzeichen
Aufstellung Feb. 1958
Land Flag of Germany.svg Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Heer with lettering.svg Heer
Typ Schule des Heeres
Unterstellung Verbandsabzeichen Infanterieschule
Standort Altenstadt
Insignien
Internes Verbandsabzeichen
StKp LL-LTS.jpg

Die Luftlande- und Lufttransportschule (LL/LTS) in Altenstadt (Oberbayern) ist die zentrale Ausbildungsstätte der Fallschirmjäger der deutschen Bundeswehr und einzige Schule des Heeres, in der die Ausbildung zum militärischen Fallschirmspringer erfolgt. Sie ist Teil der Infanterieschule in Hammelburg. Die Auflösung der Schule wurde am 26. Oktober 2011 bekannt gegeben.Die Stationierung der Bundeswehr - Oktober 2011. BMVg, abgerufen am 26. Oktober 2010.

Die Franz-Josef-Strauß-Kaserne mit Luftlande- und Lufttransportschule
Fallschirmjäger bei einem Übungssprung
Fallschirmjäger der Bundeswehr während einer Luftverladeübung mit einem Hubschrauber des Typs Bell UH-1D
Fallschirmjäger der Bundeswehr während eines Ausbildungsspungs über Altenstadt

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die von Georg Werner errichtete LL/LTS befindet sich auf dem Burglachberg in der Kaserne, die seit Februar 1993 nach Franz Josef Strauß benannt ist. Der Ausbildungsbetrieb wurde im Februar 1958 aufgenommen. Neben den Springerlehrgängen werden heute wieder verschiedene Verwendungs- und Laufbahnlehrgänge durchgeführt, z. B. vorbereitende Teile des Einzelkämpferlehrganges (vgl. Sauwaldhof). Seit 1997 pflegt die LL/LTS eine Partnerschaft mit der französischen Fallschirmspringerschule ETAP in Pau.

Während Fallschirmjäger bei ihrem Einsatz mit olivfarbenen Rundkappenfallschirmen vom Typ T-10 in Zügen und größeren Verbänden luftverlastet und „abgesetzt” werden, springen Fernspäher und „Sonder-Kommandos” inzwischen mit der „Matratze”, einem Hochleistungs-Gleitschirm. Mit diesem können entferntere Ziele in nahezu beliebiger Richtung (windabhängig) punktgenau angeflogen werden. Diese Schirme werden insbesondere von KSK- und den Fallschirmspezialzügen der Fallschirmjägerbataillone intensiv genutzt.

Zahlreiche Deutsche Meister im Fallschirmspringen, Europa- und sogar Weltmeister trainierten in der Sportfördergruppe an der LL/LTS und haben die Bundeswehr bei Militärsprung-Meisterschaften vertreten. Gruppenübungssprünge aus Transalls und zivilen Transport-Maschinen finden auf dem nördlich angrenzenden Absetzplatz neben dem Feldflugplatz der Schule statt. Neben Berufs- üben dort am Wochenende auch Zeitsoldaten ihre Figuren- und Zielsprünge.

Im Schulungsgebäude befindet sich eine Dauer-Ausstellung zu Einsätzen deutscher Fallschirmjäger an verschiedenen Kriegsschauplätzen und in vielen anschaulichen Miniatur-Panoramen in Glas-Vitrinen dargestellt.

Waffensysteme und Ausrüstung

Verbandsabzeichen

Das Verbandsabzeichen zeigt ähnlich wie alle Abzeichen der Truppenschulen zwei gekreuzte Schwerter auf rotem Grund. Darüber hinaus signalisiert ein „S“, dass es sich um eine Schule des Heeres handelt. Das Abzeichen ist grün-weiß geflochten umrandet. Grün entspricht der Waffenfarbe der Infanterie. Das neutrale Weiß (Silber) deutet an, dass hier in erheblichem Umfang auch andere luftlandefähigen Truppen ausgebildet werden.

Das interne Verbandsabzeichen zeigt im linken Teil des gotischen Wappenschildes die linke Hälfte des Bundesadlers und im rechten Wappenteil zwei aufgespannte Fallschirme auf zwei stilisierten blau-weißen bayrischen Rauten als Symbol für den Standort.

Einzelnachweise

Weblinks



Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»