Luftschutzbunker


Luftschutzbunker
Flakbunker in Hamburg-Wilhelmsburg
Hochbunker in Bremen
Ein Bunker mit Tarnbemalung in Bochum-Wattenscheid
Hochbunker in Berlin als Museum der Gegenwartskunst. Auf dem Dach der Nachbau des Barcelona-Pavillons.
Hochbunker nach Bauart von Leo Winkel in Darmstadt
Hochbunker der ehemaligen Neptunwerft in Rostock

Ein Luftschutzbunker ist eine unter- oder oberirdische Anlage zum Schutz der Zivilbevölkerung bei Luftangriffen. Abzugrenzen ist der Begriff von Schutzraum, der dem gleichen Zweck dient, aber baulich nicht primär dafür ausgelegt ist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Erstmals während des Zweiten Weltkriegs wurden ab 1940 unter der Leitung Hermann Görings, des Oberbefehlshabers der Luftwaffe, Luftschutzbunker in größerer Anzahl in allen Städten, die als Luftschutzorte erster Ordnung eingestuft waren, erbaut. 1941/42 waren die meisten Bunker fertig gestellt und retteten viele Menschenleben. Derartige massive Hochbunkeranlagen für den Luftschutz der Zivilbevölkerung sind heute noch unter anderem in Hamburg, Berlin, München, Köln, Bremen, Gelsenkirchen, Karlsruhe, Emden, Ludwigshafen, Mannheim und Wien erhalten.

Damalige Luftschutzbunker waren im Gegensatz zu den Anlagen nach 1960 meist kleinräumig unterteilt und besaßen Toilettenanlagen mit Wasserspülung (heute werden Trockenklosetts vorgehalten). In Nebenräumen sind meist Küchen, Vorratsräume, ärztliche Behandlungszimmer, Sarglager und ähnliches vorhanden. Um einem möglichen Angriff mit Giftgas vorzubeugen, verfügen die Luftschutzbunker über eine Gasschleuse mit zwei Türen, von denen im Falle eines Gasalarms immer nur eine geöffnet werden darf. In brandgefährdeten Bereichen wird die angesaugte Frischluft durch einen Sandfilter geführt (der Filterbetrieb erfolgte über elektrische Lüfter oder Handkurbellüfter), um die Temperatur der heißen Rauchgase abzusenken. Das Eindringen von Gas in den Schutzraum wird durch einen leichten Überdruck im Schutzraum verhindert.

Ab Mitte der 1960er Jahre bis 1978 wurden in der Bundesrepublik Deutschland Bunkeranlagen und Stollensysteme aus dem Zweiten Weltkrieg mit einem relativ aufwendigen technischen Programm für die Zivilschutznutzung (Ziviler Bevölkerungsschutz) als Schutzraum wiederhergestellt. Auch Klimatisierung und das Vorhalten von Kühlbrunnenanlagen wurden vorgesehen, dadurch konnte eine höhere Belegungsdichte erreicht werden. Seit 1978 wurde diese Technik zunehmend durch das Nutzbarmachungsprogramm ersetzt: nur einfache Be- und Entlüftung mit kompletter Filtertechnik, keine Klimatisierung mehr. Ab Mitte der 90er Jahre wurden wegen der weltweiten Entspannung keine Anlagen mehr hergerichtet. Bestehende Zivilschutzanlagen werden erhalten.

Form

Es wird zwischen unterirdischen Anlagen (Tiefbunker) und oberirdischen Anlagen (Hochbunker) unterschieden. Der Grundriss ist in der Regel rund, quadratisch oder rechteckig. Hochbunker erhielten zur Tarnung häufig ein konstruktiv nicht notwendiges Dach, um sie aus der Luft wie Wohnhäuser erscheinen zu lassen.

Material und Konstruktion

Luftschutzbunker sind hauptsächlich aus Stahlbeton hergestellt. Dazu wurde im Zweiten Weltkrieg in der Anfangszeit die Gitterraumbewehrung, vor allem die Spiralbewehrung von DYWIDAG und die Braunschweiger Bewehrung benutzt. Wand- und Deckenstärken betragen bis zu 3,50 m. Die Eingänge sind zusätzlich durch Betonschilde, sogenannte Splitterschutzmauern, geschützt.

Spezielle Bunker

Literatur

  • Oberkommando der Wehrmacht (Hrsg.): Vorschrift L.Dv. 793 – Baulicher Luftschutz. Planung und Durchführung der baulichen Maßnahmen bei öffentlichen Luftschutzräumen. 1939.
  • Henning Angerer: Flakbunker. Betonierte Geschichte. Ergebnisse Verlag, Hamburg 2000, ISBN 3-87916-057-0, S. 135.
  • Ulrich Alexis Christiansen: Hamburgs dunkle Welten. Der geheimnisvolle Untergrund der Hansestadt. Ch. Links, Berlin 2008, ISBN 978-3-86153-473-0, div. Seiten.
  • Jürgen Engel: Bunker als Xenosoma. Konflikte in der Adaptation von Luftschutzbunkern. In: Christian Hoffstadt, Franz Peschke, Andreas Schulz-Buchta, Michael Nagenborg (Hrsg.): Der Fremdkörper. Projekt Verlag, Bochum/Freiburg 2008, ISBN 978-3-89733-189-1, S. 571–586 (Aspekte der Medizinphilosophie 6).
  • Michael Foedrowitz: Bunkerwelten. Luftschutzanlagen in Norddeutschland. Ch. Links, Berlin 1998, ISBN 3-86153-155-0, S. 221.
  • Andreas O'Brien, Holger Raddatz: Die verbunkerte Stadt. Luftschutzanlagen in Osnabrück und Umkreis. Books on Demand, Norderstedt 2009, ISBN 978-3-8370-7545-8.
  • Helga Schmal, Tobias Selke: Bunker – Luftschutz und Luftschutzbau in Hamburg. Christians, Hamburg 2001, ISBN 3-7672-1385-0, S. 141 (Kulturbehörde, Denkmalschutzamt. Themen-Reihe 7).
  • Markus Titsch: Bunker in Wilhelmshaven. Brune Mettcker, Wilhelmshaven 2005, ISBN 3-930510-29-4, S. 223.
  • Rolf Zielfleisch: Stuttgarter Bunkerwelten. typoform, Stuttgart 2006, ISBN 3-939502-08-1, S. 144.

Weblinks

 Commons: Bunker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. [1], Informationen zum Tiefbunker unter dem Alexanderplatz vom Berliner Unterwelten e. V.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Luftschutzbunker — der Luftschutzbunker, (Oberstufe) unter oder oberirdische Anlage zum Schutz der Zivilbevölkerung bei Luftangriffen Beispiel: Die Stadtbewohner rannten in den Luftschutzbunker, um dort den Luftangriff abzuwarten …   Extremes Deutsch

  • Luftschutzbunker — Bunker: Das seit dem 19. Jh. im Sinne von »Behälter zur Aufnahme von Massengut« – so vor allem in Zusammensetzungen wie Kohlenbunker – bezeugte Fremdwort ist aus engl. bunker entlehnt, dessen weitere Herkunft unsicher ist. Im 1. Weltkrieg nahm… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Luftschutzbunker — Luftschutzraum; Schutzbau (umgangssprachlich); Luftschutzkeller; Bunker; Schutzraum * * * Lụft|schutz|bun|ker 〈m. 3; Mil.〉 Betonbunker zum Schutz gegen Fliegerangriffe * * * Lụft|schutz|bun|ker, der: Betonbunker zum Schutz bei Luftangriffen …   Universal-Lexikon

  • Luftschutzbunker — Lụft|schutz|bun|ker …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Luftschutzbunker (Wiesbaden) — Der Bunker Der Bunker während der Sanierung 2009/20 …   Deutsch Wikipedia

  • Luftschutzbunker in Bochum und Wattenscheid — Bochum Dahlhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bunkeranlagen — Die Liste von Bunkeranlagen umfasst in erster Linie militärische Bunker weltweit. Inhaltsverzeichnis 1 Belgien 1.1 Atlantikwall 2 Deutschland 2.1 Baden Württemberg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bunker — Bekannte Bunker Inhaltsverzeichnis 1 Belgien 1.1 Atlantikwall 2 Deutschland 2.1 Baden Württemberg 2.2 Bayern 2.3 Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bunkeranlagen — Bekannte Bunker Inhaltsverzeichnis 1 Belgien 1.1 Atlantikwall 2 Deutschland 2.1 Baden Württemberg 2.2 Bayern 2.3 Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bunkern — Bekannte Bunker Inhaltsverzeichnis 1 Belgien 1.1 Atlantikwall 2 Deutschland 2.1 Baden Württemberg 2.2 Bayern 2.3 Berlin …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.