Lumir


Lumir

Lumír war eine tschechische belletristische Zeitschrift, die von 1851 bis 1866 auferlegt wurde. Redigiert wurde sie von Ferdinand Břetislav Mikovec und ab 1863 von Vítězslav Hálek. Zu diesem Zeitpunkt hieß sie bereits "Goldenes Prag" (Zlatá Praha).

Eine weitere Zeitschrift des gleichen Namens erschien seit 1898. Es handelte sich um ein periodisches Werk für Literatur und Kunst, ein gemeinsames Werk der sogenannten Lumírovci und Česká moderna, redaktionell geleitet von Václav Hladík. Eigentümer des Verlages war Firma J. Otto. Zu Beginn arbeiteten František Xaver Šalda und seine Schüler mit.

Die Zeitschrift erschien anfangs dreimal im Monat, lediglich in den Jahren 1900-1901 wurde sie wöchentlich herausgegeben. Zu großen Veränderungen kam es am 15. Oktober 1904, als Hladík eine Veränderung in eine Monatszeitschrift für Literatur, Kunst und öffentliches Leben vornahm. Am 12. November 1905 trat Jaroslav Vlček in die Redaktion ein. Am 11. Dezember 1905 verkündete der Literatenverein Umělecká Beseda Lumír zu seinem neuen Verkündungsorgan. Am 8. September 1907 übernahm Viktor Dyk die Redaktion, 1911 traten der Redaktion Jaroslav Kamper bei.

Durch sein Mitwirken wurde Lumír offizielles Verkündungsorgan des Zirkels tschechischer Schriftsteller (Kruh českých spisovatelů). Für die Zeitschrift schrieben inzwischen auch jüngere Literaten, sofern sie nicht Mitglied der Gruppe Novina oder Moderní Revue waren. Während des 1. Weltkrieges erreichte Lumír eine Spitzenstellung, mit regelmäßigen antiösterreichischen Beiträgen von Dyk, Otakar Theer, Petr Křička, Arne Novák, die auch versuchten das Gefühl der tschechischen Nation einzufangen.

Nach dem Tod von Dyk wurde die Zeitschrift vom redaktionellen Team Zdeněk Kalista, Rudolf Medek, Karel Sezima, František Skácelík geleitet. 1928 verkaufte Ota-Verlag die Zeitschrift an Knihovna Lumíra. 1934 redigierte Hanuš Jelínek als verantwortlicher Redakteur, mit Kalista, Medek und Redaktionsmitgliedern Štěpán Jež, Jan Opolský, und anderen die Redaktion.

Die Zeitschrift wurde 1940 eingestellt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lumír — Titelseite der 1. Ausgabe 1851 Lumír war eine tschechische belletristische Zeitschrift, die von 1851 bis 1866 auferlegt wurde und nach einer tschechischen Sagengestalt benannt war. Redigiert wurde sie von Ferdinand Břetislav Mikovec und ab 1863… …   Deutsch Wikipedia

  • Lumír Sedláček — Infobox Football biography playername = Lubomír Sedláček fullname = nickname = dateofbirth = birth date and age|1978|6|13|df=y cityofbirth = Chlebičov countryofbirth = Czechoslovakia height = height|m=1.72 currentclub = Polonia Warszawa… …   Wikipedia

  • Anandamide — IUPAC name (5Z,8Z,11Z,14Z) N (2 hydroxyethyl)icosa 5,8,11,14 tetraenamide …   Wikipedia

  • Tschechen in Wien — Während der Donaumonarchie waren die Tschechen in Wien nach den Deutschösterreichern die am stärksten vertretene Volksgruppe, so dass die Reichshaupt und Residenzstadt Wien um die Jahrhundertwende nach Prag die zweitgrößte tschechische Stadt war …   Deutsch Wikipedia

  • Переводы и изучение Лермонтова за рубежом — ПЕРЕВОДЫ И ИЗУЧЕНИЕ ЛЕРМОНТОВА ЗА РУБЕЖОМ. Степень известности Л. в той или иной стране во многом зависит от интенсивности культурных связей этой страны с Россией в прошлом, а затем с СССР. Наибольшую популярность его стихи и проза приобрели во… …   Лермонтовская энциклопедия

  • 2-Arachidonyl glyceryl ether — IUPAC name 2 [(5Z,8Z,11Z,14Z) 5,8,11,14 Icosatetraen 1 yloxy] 1,3 propanediol …   Wikipedia

  • Antonin Sova — Antonín Sova Antonín Sova (* 26. Februar 1864 in Patzau; † 16. August 1928 ebenda) war ein tschechischer Dichter und Schriftsteller. Leben Der Sohn eines Dorflehrers besuchte zunächst das Gymnasium in Pelhřimov, später in …   Deutsch Wikipedia

  • Die Moldau — Bedřich Smetana Mein Vaterland (tschech. Má vlast) ist ein Zyklus von sechs sinfonischen Dichtungen von Bedřich Smetana. Das berühmteste Werk daraus ist „Die Moldau“. Der Zyklus besteht aus den folgenden sechs Teilen: Vyšehrad Die Moldau (Vltava) …   Deutsch Wikipedia

  • Eliska Krasnohorska — Eliška Krásnohorská Eliška Krásnohorská (Geburtsname Alžběta Pechová; * 18. November 1847 in Prag; † 26. November 1926 ebenda) war eine tschechische Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Eliska Krásnohorská — Eliška Krásnohorská Eliška Krásnohorská (Geburtsname Alžběta Pechová; * 18. November 1847 in Prag; † 26. November 1926 ebenda) war eine tschechische Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia