Lutz von Werder


Lutz von Werder

Lutz von Werder (* 1939 in Berlin) ist ein deutscher Autor, Moderator, Soziologe, Philosoph und Hochschullehrer für vergleichende Psychotherapieforschung. Außerdem ist er einer der Gründer der Schreibwerkstättenbewegung.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Nach dem Studium der Philosophie (1965) promovierte er 1972 in Pädagogik und wurde 1975 am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität in Berlin für Soziologie habilitiert. Seit 1977 ist er Dozent für Kreativitätsforschung an der Alice Salomon Hochschule Berlin. Dort ist er als Hochschullehrer für vergleichende Psychotherapieforschung tätig. Im Oktober 2000 begann eine philosophische Mitmachsendung im Westdeutschen Rundfunk, die weiterhin monatlich ausgestrahlt wird. Außerdem moderiert er so genannte Philosophische Cafés, bei denen ebenfalls das Publikum aktiv beteiligt ist.

Arbeitsgebiete

I Antiautoritäre Erziehung

Zur Zeit der antiautoritären Erziehung arbeitete Lutz von Werder 1968−1972 in einem antiautoritären Kinderladen mit (Kinderladen Berlin- Schöneberg II) und baute einen Club für Arbeiterkinder auf (die Roten Panther). Er war einer der Hauptbeteiligten im Roten Kollektiv proletarische Erziehung Westberlin (Rotkol, 1969−1971). Lutz von Werder war innerhalb der antiautoritären Erziehungsbewegung ein sehr aktiver Wiederherausgeber einschlägiger, älterer Texte.

Herausgeberschaften

Werke

  • Von der antiautoritären zur proletarischen Erziehung. Ein Bericht aus der Praxis. Frankfurt/M: Fischer Taschenbuch 1972. ISBN 3-436-01521-0.
  • Sozialistische Erziehung in Deutschland. Geschichte des Klassenkampfes um den Ausbildungssektor 1848-1973. Frankfurt/M: Fischer Taschenbuch 1994. ISBN 3-436-01868-6.
  • Erziehung und gesellschaftlicher Fortschritt. Einführung in eine soziologische Erziehungswissenschaft. Frankfurt/M, Berlin, Wien: Ullstein 1976. ISBN 3-548-13246-4.
  • Was kommt nach den Kinderläden? Erlebnis-Protokolle. Berlin: Wagenbach 1977. ISBN 3-8031-1075-0.
  • Soll Erziehung politisch sein? Herausgegeben und kommentiert vom 'Roten Kollektiv Proletarische Erziehung'. Westberlin (ROTKOL u. L.von Werder). Frankfurt/M: März Verlag 1970.
  • Der unbekannte Fromm. Biographische Studien. Frankfurt/M: Haag & Herchen 1987 (Forschungen zu Erich Fromm, Bd.2). ISBN 3-89228-074-6.

II Schreibbewegung

Werder gilt als eine der führenden Figuren in der kreativen Schreibbewegung, die seit den 1970er Jahren in ganz Deutschland durch Schreibwerkstätten und Arbeitsgruppen Menschen ins Schreiben bringen will. Werder selbst hat dabei vor allem die theoretischen Aspekte des Schreibens und des Schreibenlehrens untersucht. Dazu gehört auch die Untersuchung von Schreibmethoden als therapeutischem und selbsttherapeutischem Mittel.

Wichtige Impulse hat Werder im Rahmen der Hochschuldidaktik gesetzt: Obwohl Schreiben in allen Studiengängen zu den Grundkompetenzen gehört, ist die praktische Anleitung zum Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten in Deutschland lange vernachlässigt worden. Erst in den letzten Jahren finden an den Universitäten propädeutische Seminare zum kreativen Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten statt.

1982 hat Werder eines der ersten Institute für Kreatives Schreiben e.V. in Deutschland gegründet. Es ist heute assoziiert mit der Alice-Salomon-Fachhochschule.

Viele seiner vielen Bücher zum kreativen Schreiben haben großen Einfluss in der Schreibbewegung gewonnen.

Werke

  • Erinnern, Wiederholen, Durcharbeiten. Das Kreative Schreiben der eigenen Lebensgeschichte. Berlin: Schibri-Verlag 2006
  • Brainwriting & Co. Berlin: Schibri-Verlag 2002.
  • Lehrbuch des Kreativen Schreibens. Berlin: Schibri-Verlag, 2001.
  • Einführung in das Kreative Schreiben. Berlin: Schibri-Verlag, 2000.
  • Kreatives Schreiben in den Wissenschaften. Berlin: Schibri-Verlag, 1995.
  • Erfolg im Beruf durch Kreatives Schreiben. Berlin: Schibri-Verlag 1995.
  • Lehrbuch des wissenschaftlichen Schreibens. Berlin: Schibri-Verlag, 1993.
  • Kreative Einführung in Grundkonzepte der Psychotherapie. Berlin: Schibri-Verlag 1998.
  • Kreative Literaturgeschichte. Berlin: Schibri-Verlag 1992.

Seit dem Wintersemester 2006 bietet die Alice-Salomon Fachhochschule den ersten Masteraufbaustudiengang zum „Kreativen und Autobiografischen Schreiben“ in Deutschland an.

III Philosophische Lebenskunst

Das kreative Denken als philosophische Lebenskunst ist eine wichtige Position in der Bewegung der praktischen Philosophie. Die philosophische Lebenskunst praktiziert Werder als “Radiophilosoph“ auf WDR 5 und als Leiter von philosophischen Cafes in der Berliner Urania und im Literaturhaus Berlin.

Werke

  • Philosophie als Psychotherapie. Berlin: Schibri-Verlag 2006.
  • Beklage Dich nicht – philosophiere. Berlin: Schibri-Verlag, 2006.
  • Lebensphilosophie für Individualisten. Berlin: Schibri-Verlag 2005.
  • Das große philosophische Gedächtnis. Berlin: Schibri-Verlag, 2003.
  • Mystik für Gipfelstürmer. Berlin: Schibri-Verlag, 2003.
  • Creative Thinking. Die effektivsten Methoden großer Denker. Berlin: Schibri-Verlag 2003.
  • Philosophie für Verliebte. Berlin: Schibri-Verlag, 2002.
  • Einführung in die philosophische Lebenskunst Asiens. Berlin: Schibri-Verlag, 2001.
  • Ängstige Dich nicht – schreibe. Ein Übungsbuch der praktischen Philosophie zur Todesfrage. Berlin: Schibri-Verlag 1998.
  • Verzweifle nicht – schreibe! Ein Übungsbuch zur Gottesfrage. Berlin: Schibri-Verlag 1997.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Werder (Familienname) — Werder ist ein deutscher und niederländischer Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Verbreitung 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Werder (Adelsgeschlecht) — Das Wappen des märkisch magdeburgischen Geschlechts von Werder von Werder (früher auch von dem Werder) ist der Name zweier Adelsgeschlechter: Werder (Mark) und Werder (Südhannover). Die Werder (Mark) entstammen dem Uradel, die Werder… …   Deutsch Wikipedia

  • Lutz Steinert — (* 18. März 1939) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der als Aktiver von Hertha BSC zweimal in den Jahren 1961 und 1963 die Meisterschaft in der Stadtliga, 1966 und 1967 in der Fußball Regionalliga und nochmals 1970, jetzt als Spieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Lutz Otto — (* 5. September 1954; † 14. Juni 2010) war Fußballspieler in der DDR. Für den FC Vorwärts Frankfurt (Oder) bestritt er 164 Spiele in der DDR Oberliga. Sportlicher Werdegang Lutz Otto begann seine Laufbahn als Fußballspieler beim DDR Ligisten Kali …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Soziologen — Bekannte Soziologen und Soziologinnen Sachbeiträge zur Soziologie siehe auf der zugehörigen Themenliste und der Liste bahnbrechender soziologischer Publikationen; allgemein ist auf das Portal:Soziologie zu verweisen. A Esko Aaltonen Nermin Abadan …   Deutsch Wikipedia

  • Weissagung des Bruders Hermann von Lehnin — Das Kloster Lehnin in der gleichnamigen Gemeinde südwestlich von Potsdam ist eine ehemalige Zisterzienserabtei. 1180 gegründet und im Zuge der Reformation 1542 säkularisiert, beherbergt es seit 1911 das Luise Henrietten Stift. Das Kloster liegt… …   Deutsch Wikipedia

  • Creative Writing — Der Artikel stellt vor allem Meinungen dar. Eine entsprechende Quellenangabe der Behauptungen in Form von belegten Zitaten findet nicht statt. Der Artikel bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn… …   Deutsch Wikipedia

  • Szenisches Schreiben — Der Artikel stellt vor allem Meinungen dar. Eine entsprechende Quellenangabe der Behauptungen in Form von belegten Zitaten findet nicht statt. Der Artikel bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreatives Schreiben — ist eine Bezeichnung für Schreibansätze, die davon ausgehen, dass Schreiben ein kreativ sprachlicher Prozess ist, zu dem jeder Mensch methodisch angeleitet werden kann. Kreatives Schreiben geht damit über klassischen Schreibunterricht hinaus,… …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhart Wolff — (* 20. Oktober 1939) ist einemeritierter deutscher Erziehungswissenschaftler und Soziologe. Er lehrte die Fächer Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Erziehungswissenschaft, Soziologie mit Schwerpunkt Jugendhilfe, Kinderschutz, Hilfesystemforschung …   Deutsch Wikipedia