Luxemburgische Fussballnationalmannschaft


Luxemburgische Fussballnationalmannschaft
Dieser Artikel befasst sich mit der luxemburgischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Luxemburgische Fußballnationalmannschaft der Frauen.
Luxemburg
Lëtzebuerg
Spitzname(n) Die roten Löwen
Verband Fédération Luxembourgeoise de Football
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor JAKO
Trainer Guy Hellers
Rekordtorschütze Léon Mart (16)
Rekordspieler Jeff Strasser (88)
FIFA-Code LUX
FIFA-Rang 123. (273 Punkte) (Stand 10. November 2008)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
LuxembourgLuxembourg Luxemburg 1:4 Frankreich FranceFrance
(Luxemburg-Stadt, Luxemburg; 29. Oktober 1911)
Höchster Sieg
LuxembourgLuxembourg Luxemburg 6:0 Afghanistan
(Brighton, England; 26. Juli 1948)
Höchste Niederlage
Germany 1933Germany 1933 Deutschland 9:0 Luxemburg LuxembourgLuxembourg
(Berlin, Deutschland; 4. August 1936)
LuxembourgLuxembourg Luxemburg 0:9 England EnglandEngland
(Luxemburg-Stadt, Luxemburg; 19. Oktober 1960)
England (bordered)England (bordered) England 9:0 Luxemburg LuxembourgLuxembourg
(London, England; 15. Dezember 1982)
Erfolge bei Turnieren
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 0 bzw. 1 (Erste: 1964)
Beste Ergebnisse Viertelfinale 1964
(Stand: 27. März 2009)

Die luxemburgische Fußballnationalmannschaft wurde im Jahre 1908 gegründet und trat 1910 dem Weltfußballverband FIFA bei. Die Mannschaft des Großherzogtums Luxemburg, welche von der Fédération Luxembourgeoise du Football (FLF) organisiert wird, wird seit 2004 von Guy Hellers trainiert.

In der FIFA-Weltrangliste belegte die Nationalmannschaft Luxemburgs im Juli 2006 den 192. Platz von 204 Nationen. Im Juni 2006 belegte das Großherzogtum noch den 152. Platz. Umfassende Änderungen der Berechnungsgrundlagen dieser Liste, insbesondere die Verkürzung des gewerteten Zeitraumes von acht auf vier Jahre, führten zu dieser deutlichen Verschlechterung.

Im Binnenstaat Luxemburg in Mitteleuropa mit einer Fläche von 2.586 km² und 451.600 Einwohner (Stand 2005) ist der Fußball die beliebteste Sportart. Die bekanntesten Spieler der luxemburgischen Nationalmannschaft sind Vic Nurenberg, Nico Braun, Louis Pilot, François Konter und Guy Hellers.

Bis auf Jeff Strasser, der bis zum 12. August 2006 bei Borussia Mönchengladbach unter Vertrag stand, waren alle Spieler der Nationalmannschaft Amateure.

Bei der Qualifikation zur Europameisterschaft 2004 gelang der Nationalmannschaft kein Sieg und kein einziges Tor. Auch bei der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2006 blieb Luxemburg trotz fünf erzielter Tore punktlos. Tiefpunkte in der Geschichte waren die Jahre 1980 bis 1985, in denen die Auswahl des Landes 35 Niederlagen hintereinander einstecken musste, sowie der 13. Oktober 2004. An diesem Tag verlor Luxemburg im Rahmen der WM-Qualifikation 2006 das Heimspiel gegen Liechtenstein 0:4. Dafür durften schon knappe Niederlagen gegen große Fußballnationen wie Siege gefeiert werden. Zum Beispiel verlor die Mannschaft 1990 gegen Deutschland in der EM-Qualifikation nur knapp mit 2:3, und 2007 gegen die Niederlande 0:1. Tschechien wurde 1995 mit 1:0 durch ein Tor von Guy Hellers bezwungen. Am 13. Oktober 2007 glückte der Mannschaft in Gomel beim 1:0-Sieg gegen Weißrussland nach mehr als zwölf Jahren wieder ein Sieg in einem EM-Qualifikationsspiel (zuletzt am 6. September 1995 gegen Malta). Das Tor erzielte Fons Leweck in der vierten Minute der Nachspielzeit.[1] Eine der größten Sensationen gelang der luxemburgischen Nationalmannschaft mit dem 2:1-Sieg am 10. September 2008 im WM-Qualifikationsspiel in Zürich gegen die hochfavorisierte Schweizer Nationalmannschaft.

Inhaltsverzeichnis

Teilnahme Luxemburgs an den für A-Nationalmannschaften zugänglichen Olympischen Spielen (5 mal)

1908 in London nicht teilgenommen
1912 in Stockholm nicht teilgenommen
1920 in Antwerpen Achtelfinale
1924 in Paris Achtelfinale
1928 in Amsterdam Achtelfinale
1936 in Berlin Achtelfinale
1948 in London Achtelfinale

Aktueller Kader

Tor

Name Club
Lex Menster LuxembourgLuxembourg F.C. Ierpeldeng 72
Jonathan Joubert LuxembourgLuxembourg F91 Dudelange
Marc Oberweis LuxembourgLuxembourg CS Grevenmacher

Abwehr

Name Club
Gérard Geisbusch LuxembourgLuxembourg CS Fola Esch
Mathias Jänisch LuxembourgLuxembourg CS Grevenmacher
Eric Hoffmann LuxembourgLuxembourg FC Etzella Ettelbruck
Kim Kintziger LuxembourgLuxembourg FC Differdange 03
Clayton De Sousa Moreira LuxembourgLuxembourg Jeunesse Esch
Massimo Martino LuxembourgLuxembourg Racing FC Union Luxemburg
Mario Mutsch SwitzerlandSwitzerland FC Aarau
Carlos Ferreira LuxembourgLuxembourg FC Etzella Ettelbruck
Jacques Plein LuxembourgLuxembourg FC Etzella Ettelbruck

Mittelfeld

Name Club
Gilles Bettmer GermanyGermany SC Freiburg
Alphonse Leweck LuxembourgLuxembourg FC Etzella Ettelbruck
Claudio Lombardelli LuxembourgLuxembourg Jeunesse Esch
René Peters LuxembourgLuxembourg Jeunesse Esch
Lars Gerson NorwayNorway Kongsvinger Toppfotball
Sébastien Rémy LuxembourgLuxembourg F91 Dudelange
Jeff Strasser (Cpt) FranceFrance FC Metz

Angriff

Name Club
Daniel Da Mota LuxembourgLuxembourg F91 Dudelange
Stefano Bensi BelgiumBelgium KMSK Deinze
Aurélian Joachim LuxembourgLuxembourg FC Differdange 03
Joël Kitenge LuxembourgLuxembourg CS Fola Esch

siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Luxemburg besiegt Weißrussland 1:0“, Luxemburger Wort (Onlineversion) vom 13. Oktober 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schweizerische Fussballnationalmannschaft — Schweiz Spitzname(n) «Nati» Verband Schweizerischer Fussballverband Konföderation UEFA Technischer Sponsor …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fussballnationalmannschaft — Deutschland Verband Deutscher Fußball Bund Konföderation UEFA Technischer Sponsor adidas Trainer Joachim Löw, seit 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Französische Fussballnationalmannschaft — Dieser Artikel befasst sich mit der französischen Fußball A Nationalmannschaft der Männer. Für das Team der Frauen siehe Französische Fußballnationalmannschaft der Frauen, für dasjenige der Männer bis 21 Jahren (Espoirs) siehe Französische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liechtensteiner Fussballnationalmannschaft — Liechtenstein Verband Liechtensteiner Fussballverband Konföderation UEFA Technischer Sponsor adidas …   Deutsch Wikipedia

  • Griechische Fussballnationalmannschaft — Dieser Artikel befasst sich mit der Griechischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Griechische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Griechenland Ελλάς Ellás Spitzname(n) Το Πειρατικό (To Piratiko, Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Länderspiele der luxemburgischen Fussballnationalmannschaft — Diese Liste enthält alle offiziellen Spiele der luxemburgischen Fußballnationalmannschaft der Männer. Inhaltsverzeichnis 1 1911–1919 2 1920–1929 3 1930–1939 4 1940–1949 5 1950–1959 …   Deutsch Wikipedia

  • Türkische Fussballnationalmannschaft — Türkei Türkiye Spitzname(n) Millîler /Ay Yıldızlılar/ Kırmızı Beyazlar Verband Türkiye Futbol Federasyonu Konföderation UEFA Technischer Sponsor …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fussballnationalmannschaft der Frauen — Deutschland Bundesrepublik Deutschland Verband Deutscher Fußball Bund Konföderation UEFA Technischer Sponsor adidas Trainer Silvia …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fussballnationalmannschaft — Österreich Spitzname(n) Das Team Verband Österreichischer Fußball Bund Konföderation UEFA Technischer Sponsor Puma …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechische Fussballnationalmannschaft — Dieser Artikel befasst sich mit der Tschechischen Fußballnationalmannschaft der Männer. Für das Team der Frauen siehe Tschechische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Tschechische Republik Česká republika Verband …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.