Lösegeld


Lösegeld

Unter Lösegeld versteht man einen Geldbetrag, der als Gegenleistung zur Freilassung von Geiseln gefordert wird.

Inhaltsverzeichnis

Lösegelder in der Historie

Schon in der Antike war es üblich, Lösegeld für Gefangene zu erpressen. So geriet der römische Feldherr Julius Caesar in die Hände von Seeräubern. Nachdem er durch Zahlung einer Summe von 20 Talenten freigekommen war, führte er eine Flotte gegen die Piraten und nahm diese selbst gefangen.

Das geschichtlich wohl höchste Lösegeld forderte der spanische Eroberer Francisco Pizarro im Jahre 1533 für die Freilassung des Inka-Häuptlings Atahualpa, den er in der Schlacht von Cajamarca gefangen genommen hatte: rund 25 Tonnen Gold und Silber.

Bekannt ist auch die Gefangenschaft des englischen Königs Richard Löwenherz, der 1194 nach Entrichtung eines immensen Lösegeldes von 6000 Eimern Silber freigelassen wurde.

Bis zum Fall der Mauer im jahr 1989 kaufte Westdeutschland 35.000 politische Gefangene in der DDR frei. 3,5 Milliarden DM sollen dabei geflossen sein. Zum Beispiel zahlte die Bundesregierung 1978 für die Freilassung eines Ehepaares mit Kind 100.000 DM, die wegen versuchter "Republikflucht" zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden waren.[1]

Lösegelder in der Gegenwart

Heute werden Lösegelder hauptsächlich im Zusammenhang von Entführungen verlangt, sie haben mittels Ransomware allerdings inzwischen auch elektronische Medien wie das Internet erreicht. In manchen Ländern gehört die Einforderung von Lösegeldern zur organisierten Kriminalität.

Das Land mit den gegenwärtig häufigsten Auftreten von Entführungsfällen zwecks Erpressung von Lösegeld ist das südamerikanische Kolumbien.

Die wohl spektakulärsten Lösegeld-Forderungen in Deutschland betrafen:

Lösegeld in der Bibel

Auch in der Bibel ist von einem Lösegeld die Rede (Markus 10,45; 1. Timotheus 2,5f). Damit ist die Lebenshingabe Jesu Christi in den Tod zur Erlösung der Menschen gemeint. An wen dieses Lösegeld bezahlt wird, bleibt im biblischen Kontext offen. In der Auslegungsgeschichte wurden u. a. genannt: Gott, dem durch den Tod Jesu das vollkommene Sühnopfer dargebracht wird, der Teufel und der Tod, aus deren Gewalt die Menschen freigekauft werden. Ebenso bleibt offen, wovon die Menschen erlöst werden. Im Zusammenhang der neutestamentlichen Theologie ist vor allem an die Erlösung von Sünde und Tod zu denken.

Lösegeld im deutschen Steuerrecht

Lösegeldzahlungen können als außergewöhnliche Belastung nach § 33 EStG steuerlich geltend gemacht werden. Sie müssen dabei die Zumutbarkeitsgrenze überschreiten: Diese richtet sich nach der Höhe des Gesamtbetrags der Einkünfte, Kinderzahl und Familienstatus.

Lösegeld- bzw. Entführungsversicherung

Seit 1998 bieten einige deutsche Versicherungen spezielle Lösegeldversicherungen an. Sie erstatten im Fall einer Geiselnahme das Lösegeld, zahlen aber auch Vermittler, Dolmetscher sowie Psychiater und Ärzte zur Nachbetreuung. Einige Versicherungen beteiligen sich zudem an den Kosten für Sicherheitstrainings ihrer Kunden.[2]

Zitate

  • Denn auch der Sohn des Menschen ist nicht gekommen, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele. (Mk 10,45; zit. nach der Elberfelder Bibel (Ausgabe 1871))
  • Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch Christus Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. (1. Timotheusbrief 2,5-6; zit. nach der Schlachter-Bibel (Ausgabe 2000))

Einzelnachweise

  1. Die Nacht der zerplatzten Träume
  2. Frederik Obermaier: Versicherungen - Das Geschäft mit der Angst. Süddeutsche Zeitung, 21. Februar 2008, abgerufen am 3. Oktober 2010.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lösegeld — Lösegeld, Summe, welche entweder für eigne od. Anderer Befreiung gegeben wird …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lösegeld — Lösegeld, s. Ranzion …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Lösegeld — das Lösegeld, er (Aufbaustufe) Geldbetrag, der als Gegenleistung für die Freilassung von Geiseln gefordert wird Beispiele: Die Regierung hat Lösegeld für die Geiseln gezahlt. Die Piraten haben ein Lösegeld in Millionenhöhe gefordert …   Extremes Deutsch

  • Lösegeld — Lö̲·se·geld das; nur Sg; die Summe Geld, die man bezahlen muss, damit ein Gefangener freigelassen wird <ein Lösegeld fordern, zahlen, hinterlegen>: Die Entführer des Kindes verlangten eine Million Mark Lösegeld …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Lösegeld — Lö|se|geld 〈n. 12〉 Summe für den Freikauf von Gefangenen, Entführten * * * Lö|se|geld, das: Geld[betrag], mit dem eine Gefangene bzw. ein Gefangener od. eine Geisel freigekauft werden soll od. wird: [ein] L. fordern. Dazu: Lö|se|geld|for|de|rung …   Universal-Lexikon

  • Lösegeld — Das Lösegeld für einen König ist für eine Schüssel Märzschnee zu wenig. (Ostpreuss.) – Boebel, 79 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Lösegeld — Lö|se|geld …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Lösegeld (Film) — Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen unter Angabe von Verbesserungsvorschlägen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • Lösegeld, das — Das Lösegêld, des es, plur. doch nur von mehrern Summen, die er, Geld, so fern es dazu bestimmt ist, eine Person aus der Gefangenschaft oder Sklaverey zu lösen, d.i. los zu kaufen; mit einem Franz. Ausdrucke die Ranzion. 4 Mos. 3, 46 49; 2 Mos.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Liste der von somalischen Piraten angegriffenen Schiffe — Operationsgebiet somalischer Piraten am Horn von Afrika Seit Beginn des somalischen Bürgerkrieges besteht das Problem der Piraterie gegen die internationale Handelsschifffahrt vor der Küste Somalias.[1] Seit 2005 haben die Dimension des Problems… …   Deutsch Wikipedia