MDStV


MDStV

Der Staatsvertrag über Mediendienste (kurz Mediendienste-Staatsvertrag, MDStV) war ein Staatsvertrag zwischen den deutschen Bundesländern, der einheitliche Regelungen für die Mediendienste schaffte. Er stellte damit das Äquivalent zum sogenannten Rundfunkstaatsvertrag (seit März 2003 „Staatsvertrag über Rundfunk und Telemedien“) für die Mediendienste dar. In ihm wurden auch die Pflichten[1] der V.i.S.d.M., der Verantwortlichen im Sinne des Mediendienste-Staatsvertrages definiert, einem Analogon zum V.i.S.d.P.

Der MDStV war in weiten Teilen wortgleich mit dem Gesetz über Teledienste (TDG) und regelte unter anderem die Haftung der Provider und den Inhalt des Impressums bei geschäftsmäßigen Mediendiensten.

Der Mediendienste-Staatsvertrag und das Teledienstegesetz wurden durch das am 1. März 2007 in Kraft getretene Telemediengesetz abgelöst und traten außer Kraft. Im Zuge dessen wurden einige bisher für Mediendienste geltende Regelungen in den gleichzeitig geänderten Rundfunkstaatsvertrag verschoben. Auch die Rechtsgrundlage für Sperrverfügungen gegenüber Internet-Providern findet sich jetzt im Rundfunkstaatsvertrag (siehe dort § 59).

Quellen

  1. http://www.recht-niedersachsen.de/22620/mdstv2.htm#p10

Weblinks

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MDStV — MDStV,   Mediendienste Staatsvertrag …   Universal-Lexikon

  • Staatsvertrag über Mediendienste — Der Staatsvertrag über Mediendienste (kurz Mediendienste Staatsvertrag oder MDStV) war ein Staatsvertrag zwischen allen deutschen Bundesländern, der 2007 außer Kraft trat. Er sollte zusammen mit dem Teledienstegesetz des Bundes einheitliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Mediendienste-Staatsvertrag —   [Abk. MDStV], eine Vereinbarung zwischen den deutschen Bundesländern, mit der einheitliche Rahmenbedingungen für die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten von elektronischen Informations und Kommunikationsdiensten geschaffen werden sollen. Der… …   Universal-Lexikon

  • Mediendienst — ist 1. ein Rechtsbegriff und 2. im allgemeinen Sprachgebrauch eine Bezeichnung für Dienstleister im Medienwesen. Inhaltsverzeichnis 1 Mediendienst als Rechtsbegriff 1.1 Rechtliche Regelung 1.2 Abgrenzungsfragen …   Deutsch Wikipedia

  • Mediendienste — Ein Mediendienst war ein an die Allgemeinheit gerichteter Informations und Kommunikationsdienst. Informationen werden dabei in Form von Bildern, Tönen oder Texten mittels Massenmedien verbreitet (kommuniziert). Die Nutzung dieser Dienste kann… …   Deutsch Wikipedia

  • Computerrecht — Das Internetrecht (auch: Onlinerecht) befasst sich mit den rechtlichen Problemen, die mit der Verwendung des Internet einher gehen. Es stellt kein eigenes Rechtsgebiet dar, sondern ist die Schnittstelle aller Rechtsgebiete im Bereich des Internet …   Deutsch Wikipedia

  • Internet-Recht — Das Internetrecht (auch: Onlinerecht) befasst sich mit den rechtlichen Problemen, die mit der Verwendung des Internet einher gehen. Es stellt kein eigenes Rechtsgebiet dar, sondern ist die Schnittstelle aller Rechtsgebiete im Bereich des Internet …   Deutsch Wikipedia

  • Online-Recht — Das Internetrecht (auch: Onlinerecht) befasst sich mit den rechtlichen Problemen, die mit der Verwendung des Internet einher gehen. Es stellt kein eigenes Rechtsgebiet dar, sondern ist die Schnittstelle aller Rechtsgebiete im Bereich des Internet …   Deutsch Wikipedia

  • Onlinerecht — Das Internetrecht (auch: Onlinerecht) befasst sich mit den rechtlichen Problemen, die mit der Verwendung des Internet einher gehen. Es stellt kein eigenes Rechtsgebiet dar, sondern ist die Schnittstelle aller Rechtsgebiete im Bereich des Internet …   Deutsch Wikipedia

  • Medienrecht — Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Recht zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität von Artikeln aus dem Themengebiet Recht auf ein akzeptables Niveau zu bringen.… …   Deutsch Wikipedia