MI5


MI5
Logo des MI5

MI5 (offizieller Name: Security Service) ist der britische Inlandsgeheimdienst. Leiter von MI5 ist seit dem 22. April 2007 Generaldirektor Jonathan Evans. MI5 steht für „Military Intelligence, Section Five“. Sein Auftrag besteht aus dem Schutz der parlamentarischen Demokratie und der wirtschaftlichen Interessen Großbritanniens sowie der Verbrechensbekämpfung. Der MI5 ist hauptsächlich mit der inländischen Sicherheit beschäftigt, während der Secret Intelligence Service (MI6) eher auf das Ausland ausgerichtet ist. In Regierungskreisen wird der MI5 oft einfach „The Box“ genannt (nach seiner offiziellen Post-Adresse „PO Box 3255, London SW1P 1AE“) oder einfacher: „Five“.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Hauptsitz des MI5 im Thames House, London

Frühe Jahre

Genau wie der SIS hat der Security Service seine Ursprünge im Secret Service Bureau, eine Organisation, die 1909 zur Kontrolle geheimdienstlicher Operationen gegründet wurde. Diese Behörde wurde ursprünglich in zwei Sektoren aufgeteilt: Je einer für Marine und Heer. Die Marine-Sektion spezialisierte sich zunehmend auf Spionage-Aktivitäten im Ausland, während die Heeres-Sektion Gegenspionage innerhalb von Großbritannien unternahm. Diese neue Trennung wurde auch bürokratisch umgesetzt. Der inländische Teil wurde bekannt unter dem Namen MI5, der ausländische Teil wurde zum MI6.

Der Security Service war gegen eine zugegebenermaßen schwache Gegenwehr sehr erfolgreich in den Vorjahren des Ersten Weltkriegs. Er wurde gegründet in einer Zeit der Hysterie über ein vermeintlich riesiges Netzwerk deutscher Spione, die bereit seien für Spionage und Sabotage vor einer deutschen Invasion. In Wirklichkeit waren nur etwa 20 deutsche Agenten aktiv. Der MI5 identifizierte diese Gruppe rasch und traf die sinnvolle Entscheidung, sie vorerst noch nicht zu verhaften, sondern sie bis zum Ausbruch des Krieges nur zu observieren. Er argumentierte, dass Deutschland im Fall ihrer Verhaftung einfach neue Agenten schicken würde, die den Behörden zunächst unbekannt wären. Stattdessen wartete er bis kurz vor Ausbruch des Krieges mit ihrer Verhaftung und schnitt Deutschland damit praktisch vollständig von verlässlichen Geheimdienstinformationen aus Großbritannien ab.

Erster Weltkrieg

Nach dem vielversprechenden Start wurde die Geschichte des MI5 dunkler. Er war in den 1910ern und 1920ern weiterhin erfolgreich in der Gegenspionage. Deutschland versuchte weiterhin, Großbritannien über den gesamten Ersten Weltkrieg hindurch zu infiltrieren, aber durch strenge Kontrolle der Ein- und Ausreisen in und von der Insel sowie einer noch effektiveren, groß angelegten Kontrolle der Post war es dem MI5 ein leichtes Spiel, alle ausgesandten Agenten zu identifizieren. In den Nachkriegsjahren richtete sich die Aufmerksamkeit auf Versuche durch die Sowjetunion, heimlich revolutionäre Aktivitäten in Großbritannien zu unterstützen. Durch die Fähigkeiten des MI5 zusammen mit der - in dieser Zeit - Inkompetenz der Sowjets fiel es dem MI5 auch hier leicht, diese Aktivitäten zu unterbinden.

In der Zwischenzeit hatte sich die Rolle des MI5 jedoch immer weiter vergrößert. Durch die Spionage-Hysterie wurden dem MI5 wesentlich mehr Gelder zugewiesen, als er eigentlich gebraucht hätte, um deutsche Spione zu finden. Wie es in Bürokratien üblich ist, bedeutete das eine Ausweitung seiner Kompetenzen, um seine überschüssigen Ressourcen zu nutzen. Seine Rolle der Gegenspionage wurde beträchtlich ausgeweitet. Pazifistische Organisationen, Programme gegen die Wehrpflicht und Arbeiterorganisationen wurden überwacht, auf Grundlage des – falschen – Glaubens, sie seien durch ausländische Einflüsse gelenkt. Bei Ende des Krieges war der MI5 eine vollwertige Geheimpolizei, zusätzlich zur ursprünglichen Organisation der Spionageabwehr.

Diese Ausweitung seiner Kompetenzen ging nach Ende des Krieges weiter: Dem MI5 gelang es, Verantwortlichkeiten für Operationen innerhalb des gesamten British Empires zu übernehmen, was ihm eine bedeutsame Rolle in Irland verschaffte. Damit hatte MI5 vergleichbare Kompetenzen wie das amerikanische FBI, wenn auch nicht ganz so umfangreich, die Verbrechensbekämpfung genauso umfasste wie politische Überwachung und Gegenspionage. Die Ausweitung geschah praktisch ohne Überwachung, der MI5 hatte keine Verantwortung gegenüber dem Parlament und war oftmals in der Lage, mit beachtlicher Unabhängigkeit gegenüber dem Kabinett und dem Premierminister zu arbeiten. Seit 1994 unterliegen die Aktivitäten der Überprüfung durch einen Ausschuss des Parlaments.

Seit den 1930ern sank die Effektivität der Gegenspionage des MI5. Er war in gewisser Weise das Opfer seines eigenen Erfolgs: Die Mitarbeiter des MI5 waren nicht in der Lage, die in den 1910er und 1920ern entwickelten Gedankengänge über Bord zu werfen. So war es dem MI5 nicht möglich, sich an die neuen Methoden des NKWD, dem russischen Geheimdienst, anzupassen. Sie dachten immer noch im Sinne von Agenten, die Informationen lediglich durch Observation oder Bestechung erlangten oder innerhalb von Arbeiterorganisationen agierten - und dabei prinzipiell nur in der Stellung normaler Bürger waren.

Der NKWD hatte aber ausgeklügeltere Methoden entwickelt: Er begann Agenten aus dem Establishment selbst zu rekrutieren, in besonderem Maße von der Universität Cambridge aus, die als eine Art „Langzeitinvestition“ gesehen wurden. Dem NKWD gelang es, Positionen innerhalb der Regierung zu besetzen (und wie im Fall von Kim Philby sogar im Britischen Geheimdienst selbst), von wo aus die Agenten in der Lage waren, weitaus geheimere Informationen zu übermitteln.

Zweiter Weltkrieg

Der MI5 beging weitere Fehler während des Zweiten Weltkriegs. Er war zum Ausbruch des Kriegs unvorbereitet, sowohl organisatorisch als auch in der Verwendung seiner Ressourcen - in keinem Verhältnis zu der dem MI5 zugewiesenen Aufgabe: einer großangelegten Internierung von feindlichen Ausländern, um feindliche Agenten zu enttarnen. Die Operation wurde schlecht gehandhabt und führte 1940 fast zum Ende der Behörde.

Eine der ersten Handlungen von Winston Churchill nach seiner Amtsübernahme Anfang 1940 war die Absetzung des langjährigen Leiters der Behörde, Vernon Kell. David Petrie übernahm den Posten, nachdem sich der zunächst ernannte A.W.A. Harker als ineffektiv herausstellte. Mit dem Ende des Angriffes auf Großbritannien wurde auch die Arbeit des MI5 erleichtert, was schließlich den größten Erfolg des Zweiten Weltkriegs ermöglichte, dem sogenannten „double-cross“-System.

Nach diesem System sollten enttarnte feindliche Agenten nicht sofort verhaftet und vor Gericht geschickt werden, sondern stattdessen „umgedreht“ werden, sofern möglich. Feindlichen Agenten wurde demnach die Chance gegeben, einem Gerichtsverfahren (und der möglichen Todesstrafe) zu entgehen und falsche, aber dennoch glaubwürdige, Informationen an den eigenen Geheimdienst, beispielsweise der deutschen Abwehr zu senden. So konnte man feindliche Geheimdienste in die Irre führen. Diese Vorgehensweise entwickelte sich zu einem außerordentlich erfolgreichen System der Täuschung im Zweiten Weltkrieg.

Eine Analyse nach Ende des Krieges anhand deutscher Geheimdokumente ergab, dass von etwa 115 ausgesandten Agenten alle Agenten (bis auf einen der Selbstmord beging) identifiziert und gefangen werden konnten, von denen mehrere „umgedreht“ und Doppelagent wurden. Das System hatte einen entscheidenden Anteil in der Täuschung der deutschen Militärs bezüglich Zeit und Ort der Landung alliierter Truppen am D-Day.

Nachkriegszeit

Die persönliche Verantwortung des Premierministers wurde 1952 dem Innenminister übergeben, was bis heute noch so der Fall ist. Erst 1989 wurde eine Direktive des Innenministers, die den Auftrag des Security Services festschrieb, in ein Gesetz eingebracht. Erst gegen Ende der 1980er wurde die Existenz des Dienstes offiziell zugegeben. Seit 1997 wirbt der Dienst auch offen in Zeitungsanzeigen und hat seit 2000 auch eine Website. Aktueller Leiter der Behörde ist Jonathan Evans, der im Frühjahr 2007 Eliza Manningham-Buller im Amt gefolgt ist.

Die Nachkriegszeit war eine schwierige Periode für den MI5, dem es sichtlich nicht gelang, die noch vom NKWD eingeschleusten sowjetischen Agenten zu enttarnen. Daneben sah sich der Dienst durch den sowjetischen Nachrichtendienst KGB, der in Großbritannien hochaktiv war, sowie durch den ansteigenden Terrorismus in Nordirland herausgefordert.

Die Rolle des Security Service im „Kampf gegen den Terrorismus“

Das Ende des Kalten Krieges und mehr noch der „Krieg gegen Terrorismus“ machten eine zunehmende Neuausrichtung hin zu einer internationalen Kooperation gegenüber dem internationalen Terrorismus notwendig. Der MI5 war sehr erfolgreich im Kampf gegen den irischen Terrorismus, seine Operationen führten in diesem Zusammenhang zwischen 1992 und 1999 zu 21 Verurteilungen.

1996 hat die neue Regierung den gesetzlichen Aufgabenbereich des Security Service im Hinblick auf eine Unterstützung der Strafverfolgungsbehörden ausgeweitet. Das hat zu einiger Diskussion geführt, da einige Politiker einerseits eine neue „Geheimpolizei“-Funktion des Security Services und andererseits ein Eindringen in den streng gehüteten Gebietsbereich anderer Strafverfolgungsbehörden befürchteten.

MI5 ist heute an vorderster Front im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus in Großbritannien. Einige Hausdurchsuchungen gegen verdächtige Islamisten und die Verhaftung von Schlüsselverdächtigen werden dem Security Service gutgeschrieben. Es wurde außerdem berichtet (und nicht abgestritten), dass Mitarbeiter des MI5 an der Befragung von verdächtigten britischen Staatsbürgern in Guantánamo Bay beteiligt waren.

Am 2. Juni 2006 machte der MI5 Schlagzeilen, als er mit 250 Beamten ein Haus in London stürmen ließ, in dem eine chemische Schmutzige Bombe vermutet wurde. In dem Haus wurde jedoch keine Bombe gefunden – und die Aktion in den Medien als „Fehlschlag“ und „Debakel“ kommentiert.[1]

Zuletzt machte der MI5 am 9. August 2006 von sich reden, als er es schaffte einen geplanten Terroranschlag auf mehrere Fluglinien zwischen England und den USA zu vereiteln.

Ebenfalls war der MI5 an den Ermittlungen, sowie der Aufspürung und Festnahme der Täter, die Bomben- und Brandanschläge auf unterschiedliche Einrichtungen Großbritanniens in der Zeit vom 27. bis 30. Juni 2007 geplant und in Teilen ausgeführt hatten, beteiligt.

Auftrag

Organisation

Der Security Service beschäftigt derzeit ca. 2200 Mitarbeiter, davon sind rund 95 % Vollzeitmitarbeiter. Der Frauenanteil beträgt 47 %, der Anteil der Mitarbeiter im Alter von unter 40 Jahren beläuft sich auf 53 %.

Verweise

Interne Verweise

  • Die Profis, erfolgreiche englische Fernsehserie, die sich an den MI5 anlehnt, dort CI5 genannt
  • Spooks, ebenfalls eine englische Fernsehserie über den MI5.

Literatur

  • Peter Wright / Paul Greengrass: Spycatcher - Enthüllungen aus dem Secret Service. Ullstein Verlag Berlin 1988, ISBN 3-550-07994-X

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Terrorrazzia in London – Der Fehlschlag von Forest Gate. Spiegel Online, 6. Juni 2006. Abgerufen am 12. Juni 2006.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MI5 — [ˌem aı ˈfaıv] n a secret British government organization whose job it is to keep Britain safe from attack by enemies inside the country, such as foreign spies or ↑terrorists ▪ a government agent working for MI5 …   Dictionary of contemporary English

  • MI5 — 1939, from abbreviation of Military Intelligence, followed by the department number …   Etymology dictionary

  • MI5 — (Military Intelligence 5) n. military intelligence unit …   English contemporary dictionary

  • MI5 — ► ABBREVIATION ▪ Military Intelligence section 5, the former name for the UK governmental agency responsible for internal security and counter intelligence on British territory (now officially named the Security Service) …   English terms dictionary

  • MI5 — For other uses, see MI 5 (disambiguation). Not to be confused with the Secret Intelligence Service ( MI6 ). The Security Service MI5 MI5 Logo …   Wikipedia

  • MI5 — Security Service « MI 5 » redirige ici. Pour la série télévisée, voir MI 5 (série télévisée) …   Wikipédia en Français

  • MI5 — Логотип агентства MI5 (МИ5); официально Служба безопасности (англ. Security Service)  государственное ведомство британской контрразведки, осуще …   Википедия

  • MI5(g) — The MI5(g), or the MI5 G section, was a branch of the MI5 that was formed during World War I to address the war time espionage operation by the Indian revolutionary movement in Europe.Harvnb|Popplewell|1995|p=219] The department arose by renaming …   Wikipedia

  • MI5 — /em uy fuyv /, n. (in Great Britain) the government s security and counterespionage service that works in liaison with Scotland Yard s Special Branch. [M(ilitary) I(ntelligence, Section) 5] * * * in full Military Intelligence (Unit 5) British… …   Universalium

  • MI5 — /em uy fuyv /, n. (in Great Britain) the government s security and counterespionage service that works in liaison with Scotland Yard s Special Branch. [M(ilitary) I(ntelligence, Section) 5] * * * MI5 noun Security Service • • • Main Entry: ↑MI *… …   Useful english dictionary