MOD-Wagen


MOD-Wagen

Als MOD-Wagen oder Modernisierungswagen wird eine Reisezugwagenserie der Deutsche Reichsbahn der DDR (DR) der modernen Abteilwagenbauart bezeichnet, die in den 1960er Jahren aus Altbauwagen aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg entstanden sind. Sie ähneln im Aussehen den später entstandenen Reko-Wagen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ablösung alter Wagen

Wie die Deutsche Bundesbahn (DB) hatte auch die DR nach dem Zweiten Weltkrieg neben einem deutlichen Wagenmangel auch mit einer erheblichen Überalterung des Wagenparks bis in die 1970er Jahre hinein zu kämpfen. Noch immer bildeten Schnellzugwagen preußischer und sächsischer Bauarten sowie eine Unmenge von D-Zug- und Eilzugwagen das Gros des Wagenparks für Schnell- und Eilzüge, den die DRG beschafft hatte. Die begrenzten Ressourcen der DDR-Wirtschaft reichten nur für eine eher kleinere Serie moderner UIC-Y-Wagen für den Einsatz nach dem Ausland und in Interzonenzügen, aber sie reichten nicht aus, die wenig zeitgemäßen Betriebsmittel für den schnellen Fernverkehr zu erneuern und zu verjüngen. Obwohl der Unterhalt der alten Wagen einen erhöhten Aufwand bedeutet hatte. Wie bei dem Programm der Rekowagen, ging die DR dazu über, die Vorkriegs-Schnellzugwagen einer Modernisierung zu unterziehen.

Verwendet wurden noch brauchbare Baugruppen der älteren Wagen. In der ersten Planungsphase waren nur die geschweißten Wagen der Verwendungsgruppe 35 und Schürzenwagen der Gruppe 39. Bei der DR waren diese Wagen als D 2 bzw. D 1 eingereiht. Später weitete man das Programm auf die genieteten Wagen der Verwendungsgruppe 28 (D 3), Eilzugwagen E 36 (D 9) und ausländische, nach dem Zweiten Weltkrieg bei der DR verbliebene, Wagen aus.

Serienwagen

Einen ersten Musterwagen baute das Raw Delitzsch im Jahr 1960. Dieser Wagen der zweiten Klasse wurde auf einem älteren Untergestell aufgebaut. Er wurde als Bge eingereiht. Im gleichen Jahr wurden 20 Gepäckwagen der MOD-Bauart ausgeliefert, für die ebenfalls Teile alter Gepäckwagen verwendet wurden, sonst aber Neubauten waren. Sie hatten pro Seite zwei vierflügelige Ladetüren. Ein Teil hatte Seitengang mit Zollabteil und konnte damit auch Ziele außerhalb der DDR anfahren. Später folgten weitere Serien. Diese Wagen waren bis 1993 in Zügen Richtung Westen im Einsatz. Bezeichnet waren sie als Dge und Dgse. Das Kürzel „e“ entfiel später wie bei den anderen Wagen auch. Die Deutsche Bahn AG hat noch einen Teil der Wagen übernommen und als Dg 950.0 und Dgs 950.1 eingereiht. Sie waren bis 1996 im Einsatz.

Ab 1961 wurde der Serienbau der Sitzwagen in Delitzsch aufgenommen. Es kamen zuerst Wagen der zweiten Klasse und gemischtklassige Wagen Typ ABge zur Auslieferung. Ab 1962 folgten Fahrzeuge der ersten Klasse, Age und Buffetwagen Bgre. Die Buffetwagen gingen aber erst ab 1964 in Serie. 17 Wagen dieser Bauart wurden gefertigt. Der Buffetbereich hatte einen 3,5 Meter langen Gastraum mit zwei Stehtischen, dem eine Anrichte und Theke folgte.

Von dem Spenderwagen wurden nur die Bodengruppe, das Fahrwerk und die Bremsanlage übernommen. Auf dem alten Fahrwerk wurde schließlich ein Wellblechboden aufgeschweißt. Ansonsten wurde ein neuer stählerner Wagenkasten hergestellt. Dieser war 2935 Millimeter breit und maß bis zur Dachkante 3980 Millimeter. Das Wagengewicht schwankte zwischen 34 und 40 Tonnen. Weil die Untergestelle in ihren Maßen belassen wurden, hatten die MOD-Wagen je nach Herkunftsfahrzeug verschiedene Wagenlängen und Drehzapfenabstände. Da die Maße der Abteile und Türen gleich blieben, wurde die Differenz mit unterschiedlich langen Vorräumen und WC-Kabinen ausgeglichen. Die Übergänge waren mit einer Gummiwulst geschützt. Die Übergangstüren waren zuerst als Falttüren ausgeführt, später ging man zu Doppelschiebetüren, die im Gegensatz zu den Reko- und Neubauwagen in Taschen liefen, über. Die Einstiegstüren, die bündig mit der Außenwand lagen, waren als Drehtüren mit versetztem Drehpunkt gebaut worden und hatten Senkfenster.

Alle Abteile der zweiten Klasse wiesen eine Länge von 1700 Millimeter auf, die der ersten Klasse waren 2113 Millimeter tief ausgeführt worden. Dazwischen lagen bei den Erster-Klasse-Wagen sieben Abteile, bei denen der zweiten Klasse neun, die gemischtklassigen Wagen hatten je vier A- und fünf B-Abteile erhalten. Der Komfortunterschied zwischen den Wagenklassen war damit bei den Modernisierungswagen auffällig groß. Die einheitlich 1200 Millimeter breiten Fenster waren im unteren Teile feststehend, das obere Viertel konnte mit einer Kurbel geöffnet werden. Die Inneneinrichtung entsprach dem Zeitgeschmack der 1960er Jahre. Leicht gepolsterte Sitze, die in den Abteilen acht Reisenden Platz boten waren mit in blaugrau gehaltenem Kunstleder überzogen und als durchgehende Bank ausgeführt. In der ersten Klasse fanden die Reisenden sechs stoffgepolsterte Einzelsitze vor. Die Wandverkleidung bestand aus einem Holzimitat, die der zweiten Klasse war schlicht graues Sprelacart. Den Gang trennte zwischen den Wagenklassen eine Mitteltür, die ebenso wie die Abteiltüren aus Aluminium gefertigt wurde.

Ausgerüstet waren die MOD-Wagen mit einer Niederdruck-Dampfheizung, die meisten verfügten auch über Einrichtungen zur elektrischen Beheizung des Innenraums.

Übernommen wurden auch in den ersten Jahren die alten Drehgestelle Bauart Görlitz III der Spenderwagen mit und ohne vierte Federung, die aber auf Rollenlager umgerüstet wurden. Ein Teil der Wagen behielt sogar die Seitenschürzen der Schürzenwagen

Erst ab 1964 waren die MOD-Wagen einheitlich 21,25 Meter lang. Diese Fahrzeuge waren komplette Neubauten des Raw Delitzsch und hatten Drehgestelle der Bauart Görlitz V erhalten. Diese wurden bis 1970 gebaut.

Die Höchstgeschwindigkeit betrug bei dieser Wagenbauart am Anfang 140 km/h. Nachdem sie nur noch im Binnenverkehr verwendet wurden, konnte die Geschwindigkeit auf 120 km/h herabgestuft werden um damit die Revisionsintervalle strecken zu können.

Einsatz

Die MOD-Wagen kamen sofort in Zügen des Binnen- und Interzonenverkehrs zum Einsatz. Sie erreichten damit auch den Bereich der Bundesbahn. Häufig waren sie in den Transitzügen Berlin – Hamburg vertreten. Die Wagen mit Mehrspannungsheizung waren international freizügig einsetzbar und wurden auch so genutzt. Typischerweise liefen in den ansonsten aus vierachsigen Rekowagen gebildeten Binnenverkehrsschnellzügen zwei oder drei A bzw. AB-Wagen in Zugmitte vor und hinter dem Speisewagen. Der B-Teil eines AB-Wagens wurde in der Regel für Sonderabteile (Dienstabteil, für Lok- und Zugpersonale auf Gastfahrt, Mutter und Kind, Schwerbeschädigte) genutzt. Mit der Auslieferung der UIC-Y-Wagen, vor allem aber nachdem das RAW Halberstadt Bmhe-Wagen und später Wagen des UIC-Z-Typs an die DR ausgeliefert, wurden die MOD-Wagen bevorzugt im Eilzugdienst verwendet. In den 1990er Jahren waren sie nur noch in untergeordneten Diensten zu finden. Dabei wurden einige Ag-Wagen als Wagen zweiter Klasse, besonders in Sachsen, eingesetzt.

Ursprünglich besaßen alle MOD-Wagen einen dunkelgrünen Lack mit einem weißen dünnen Zierstreifen unterhalb des Fensterbereichs, schwarz abgesetztem Langträger und grauem Dach, analog zu den Reko-Wagen. In den späten 1970er Jahren begann man, als Sparmaßnahme anlässlich von Hauptuntersuchungen, die Wagenkästen außer dem Dach einheitlich dunkelgrün zu lackieren. Ab den 1980er Jahren wich dieser Anstrich dem neuen DR-Schema in chromoxidgrün-beige mit rehbraunem Dach. Nicht alle MOD-Wagen wurden umlackiert, einige blieben bis zu ihrer Ausmusterung dunkelgrün.

Von 1970 bis 1975 erprobte man mit einem Wagenzug aus Modernisierungswagen die automatische UIC-Mittelpufferkupplung im Reisezugdienst.

Übersicht der MOD-Wagen

Ursprungstyp MOD-Typ Länge über Puffer erstes Baujahr Plätze
AB4ü-35,-38 Age 21.820mm 1962 42
ABC, Bcü-35, -38 Age, ABge, Bge 21.250mm 1960-62 42, 24/36, 72
C4ü-35, -38 ABge, Bge 21.270mm 1960, 61 24/32, 72
Gruppe 28 Age 21.720mm 1962 42
C 4üp-36 ABge 21.450mm 1961 24/32
Neubau Age, ABge, Bge 21.250mm 1964-70 42, 24/32, 72

Literatur

  • Ernst Andreas Weigert, Gress: Umbau- und Rekowagen von der DB und DR. Eisenbahn-Kurier. Special. Bd 82. EK Verlag, Freiburg 2006. ISSN 1434-3045

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reko-Wagen (Eisenbahn) — Noch 1989 war ein dreiachsiger und ein vierachsiger Rekowagen sowie ein ehemaliger Güterzug Gepäckwagen auf dem Weg nach Pappenheim Als Rekowagen wurden bei der Deutschen Reichsbahn (DR) Eisenbahnwagen bezeichnet, die aus der Rekonstruktion von… …   Deutsch Wikipedia

  • n-Wagen — (Silberling) Baujahr(e): Prototypen ab 1958, 1959–1980 Länge über Puffer: 26.400 mm Dienstmasse: 31–40 t Höchstgeschwindigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • UIC-Z-Wagen (DR) — Als UIC Wagen der DR wird eine Fahrzeug Serie von Personenwagen der Deutschen Reichsbahn in der DDR bezeichnet, die überwiegend im Raw Halberstadt, aber auch im VEB Waggonbau Bautzen hergestellt wurde. Diese Wagen wurden als Halberstädter und… …   Deutsch Wikipedia

  • UIC-X-Wagen (DB) — Gesellschaftswagen der UIC X Bauart der Bundesbahn in Hanweiler Bad Rilchingen (Saarland) Als UIC X Wagen werden mehr als 6.145 Schnellzugwagen der Deutschen Bundesbahn bezeichnet, die ab 1952 in Dienst gestellt wurden und teilweise bis heute in… …   Deutsch Wikipedia

  • Reko-Wagen (DR) — Noch 1989 waren ein dreiachsiger und ein vierachsiger Rekowagen sowie ein ehemaliger Güterzug Gepäckwagen auf dem Weg nach Pappenheim Als Rekowagen wurden bei der Deutschen Reichsbahn (DR) Eisenbahnwagen bezeichnet, die durch Umbau von… …   Deutsch Wikipedia

  • UIC-Y-Wagen (DR) — Als UIC Y Wagen wird eine Familie von Reisezugwagen der Deutschen Reichsbahn bezeichnet, die ab 1962 in Dienst gestellt wurden. Es handelt sich um Abteilwagen für den Schnellzugverkehr. Sie wurden auch an andere Bahnverwaltungen des Ostblocks… …   Deutsch Wikipedia

  • x-Wagen — Nummerierung: Steuerwagen 2. Kl.: Bxf 796 Mittelwagen 1./2. Kl.: ABx 791 Mittelwagen 2. Kl.: Bx 794 Anzahl: 118 x Bxf 796, 193 x Bx 794, 121 x ABx 791 Hersteller …   Deutsch Wikipedia

  • Modus-Wagen — Anzahl: 55 Hersteller: PFA Weiden Baujahr(e): 1998 99 (2003) Spurweite: 1435 …   Deutsch Wikipedia

  • Güterwagen der Deutschen Reichsbahn der DDR — Güterwagen im Güterbahnhof Dresden Friedrichstadt Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Güterwagen der Deutschen Reichsbahn von 1949 bis zu ihrem Aufgehen in der Deutschen Bahn AG Ende 1993. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Reko-Güterwagen — Bei der Deutschen Reichsbahn der DDR verstand man unter Reko Güterwagen solche Güterwagen, die auf vorhandene Untergestelle neue Wagenkästen erhielten. Dabei blieben die Hauptabmessungen im Wesentlichen unverändert. Wagen, die weniger aufwändig… …   Deutsch Wikipedia