Mackiewicz


Mackiewicz
Stanisław Mackiewicz

Stanisław Mackiewicz (* 18. Dezember 1896 in Sankt Petersburg; † 18. Februar 1966 in Warschau) war ein polnischer Politiker und Ministerpräsident der Polnischen Exilregierung.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Studium und Erster Weltkrieg

Mackiewicz, der aus dem polnischen Landadel stammte, absolvierte nach dem Besuch von Gymnasien in Vilnius, Wynohradiw und Krakau 1914 ein Studium an der Jagiellonen-Universität in Krakau. Bereits während dieser Zeit wurde er 1911 Redakteur der in Vilnius geheim erscheinenden Zeitung „Pobudka“ (Wecksignal). Später war er zunächst ein Anhänger der Monarchie und als politischer Journalist Verfasser konservativ geprägter Schriften.

Während des Ersten Weltkrieges trat er 1916 der Vereinigung der Polnischen Jugend (Związek Młodzieży Polskiej „Zet“) bei. 1917 wurde er Mitglied der Polnischen Militärorganisation (Polska Organizacja Wojskowa).

Unabhängigkeit Polens, Zweite Republik und Exil

Nach der Unabhängigkeit Polens am 22. November 1918 war er während des Polnisch-Sowjetischen Krieges 1920 Freiwilliger der Polnischen Armee und als solcher Soldat im 13.Ulanenregiment Nowa Wilejka unter dem Kommando von Major Władysław Dąbrowski.

Zwischen 1922 und 1939 war er Redakteur der Tageszeitung „Słowo“ (Das Wort). Daneben war er von 1929 bis 1933 Redakteur bei Radiozeitungen.[1] Als späterer Chefredakteur von „Słowo“ erwarb er sich den Ruf eines rechtsradikalen Publizisten, der dem Regime von Adolf Hitler beständig manifeste polonophile Tendenzen attestierte, sowie als leidenschaftlicher Befürworter der nationalsozialistischen Innenpolitik. Über den Reichsparteitag 1934 in Nürnberg verfasste er geradezu enthusiastische Berichte, die auch das außenpolitische Verhältnis zwischen Polen und dem Dritten Reich prägten.[2] Nach dem Tode von Marschall Józef Piłsudski am 12. Mai 1935 wurde er als Angehöriger der Opposition 1939 verhaftet und ins Konzentrationslager Bereza-Kartuska gebracht.

Nach dem Polenfeldzug und dem Beginn des Zweiten Weltkrieges am 1. September 1939 verließ er Polen am 16. September 1939, um nach London ins Exil zu gehen. Dort war er zwischen 1940 und 1954 Herausgeber von Broschüren zu aktuellen politischen Themen sowie von 1946 bis 1950 Redakteur der Emigrantenzeitung „Lwów i Wilno“.

Am 8. Juni 1954 wurde er dann als Nachfolger von Jerzy Hryniewski Ministerpräsident der Polnischen Exilregierung. Dieses Amt hatte er bis zu seiner Ablösung durch Hugon Hanke am 11. September 1955 inne. Im darauf folgenden Jahr kehrte er in die mittlerweile kommunistisch orientierte Volksrepublik Polen zurück, wo er zehn Jahre später verstarb.

Sein jüngerer Bruder Józef Mackiewicz war ebenfalls ein prominenter politischer Journalist, der später im Exil in München verstarb.

Veröffentlichungen

Mackiewicz war neben seiner journalistischen Tätigkeit unter den Pseudonymen „Cat“, „Gallieni Gallus“, „Quand meme“, „Gaston de Cerizay“ auch Verfasser mehrerer Werke wie:

  • Henryk Sienkiewicz, 1916
  • Historia Polski od 11 listopada 1918 r. do 17 września 1939 r. (Polnische Geschichte vom 11. November 1918 bis zum 17. September 1939), London 1941
  • Historia Polski od 17 września 1939 r. do lipca 1945 r. (Polnische Geschichte vom 17. September 1939 bis Juli 1945)
  • Dostojewski, 1947
  • Stanisław August, 1953
  • Londyniszcze, London 1957
  • Europa in flagranti, 1965 (Pseudonym „Cat“)
  • Klucz do Piłsudskiego (Schlüssel zu Piłsudski)

Quellen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Polnische Radiogeschichte 1924-1939
  2. Roschke, Carsten: Der umworbene Urfeind. Polen in der nationalsozialistischen Propaganda 1934-1939, 2000



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mackiewicz — is a surname, and may refer to:* Józef Mackiewicz, Polish writer and publicist * Stanisław Cat Mackiewicz, prime minister of Poland …   Wikipedia

  • Mackiewicz — This famous surname derived from Mattathiah is recorded in over two hundred and fifty different spellings ranging from Mathieu of France to Macieiczyk of Poland. From medieval times it has been recorded in every part of Christendom. Its… …   Surnames reference

  • Józef Mackiewicz — (April 1, 1902 ndash; January 31, 1985) was a prominent Polish language writer and publicist. He was an enthusiastic anti Communist, but during his life Mackiewicz was attacked by the right as well as by the left Fact|date=February 2007. The… …   Wikipedia

  • Stanislaw Mackiewicz — Stanisław Mackiewicz Stanisław Mackiewicz (* 18. Dezember 1896 in Sankt Petersburg; † 18. Februar 1966 in Warschau) war ein polnischer Politiker und Ministerpräsident der Polnischen Exilregierung …   Deutsch Wikipedia

  • Władysław Mackiewicz — Cavalry Captain (rotmistrz) Wladyslaw MackiewiczWore the badge of the 15th Uhlan Regiment. He was born on 21st December 1903.He was 17 when the Polish Russian war broke out (it seems that he did not take part).On 15 August 1927 up to June –… …   Wikipedia

  • Stanisław Mackiewicz — (* 18. Dezember 1896 in Sankt Petersburg; † 18. Februar 1966 in Warschau) war ein polnischer Politiker und Ministerpräsident der Polnischen Exilregierung. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Zofia Mackiewicz — Polish politician infobox name = Anna Zofia Mackiewicz years of life = born 17 September 1963 function = Member of Bydgoszcz City Council party = Left and Democrats since = 27 November 2006 utlil = successor = predecessor = Anna Zofia Mackiewicz… …   Wikipedia

  • Mieczysław Mackiewicz — (9 May 1880 near Kowno – 6 August 1954 in Bangor, Wales) was a Polish general. Biography In partitioned Poland, Mackiewicz joined the Imperial Russian Army and fought in the Russo Japanese War (1904–1905), reaching the rank of a captain. In 1913… …   Wikipedia

  • Stanisław Mackiewicz — Stanisław Cat Mackiewicz (December 18 1896 in Saint Petersburg February 18 1966 in Warsaw) was a Polish Conservative writer and monarchist. He was a Member of Parliament (Sejm) 1928 1935 representing the BBWR faction. He served as Prime Minister… …   Wikipedia

  • Lech Mackiewicz — Australian actor, director, playwright. Polish born (1960). Graduate of the national Academy of Theatrical Arts (PWST) in Cracow (Poland 1983), and UTS (University of Technology Sydney 1987). Formed Auto Da Fe Theatre Co. in Sydney in… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.