Madonna Diskografie


Madonna Diskografie
Madonna – Live 8, 2. Juli 2005

Diese Seite behandelt die Diskografie der Sängerin und Schauspielerin Madonna, inklusive Alben, Singles, Chartplatzierungen und Konzerte.

Inhaltsverzeichnis

Alben

Jahr Titel Chart-Positionen Anmerkung
DE [1] AT [2] CH [3] UK [4] US[5]
1983 Madonna (The First Album) 28 15 6 8 VÖ: 27. Juli 1983[6]
1984 Like a Virgin 1 3 3 1 1 VÖ: 12. November 1984
1986 True Blue 1 2 1 1 1 VÖ: 30. Juni 1986
1987 Who’s That Girl 1 5 4 4 7 VÖ: 21. Juli 1987
1987 You Can Dance 13 13 11 5 14 VÖ: 17. November 1987
1989 Like a Prayer 1 1 1 1 1 VÖ: 21. März 1989
1990 I’m Breathless 1 5 3 2 2 VÖ: 22. Mai 1990
1990 The Immaculate Collection 10 6 3 1 2 VÖ: 13. November 1990
Das Album konnte sich wiederholt in den Charts positionieren und ist mit 30 Millionen verkauften Tonträgern Madonnas erfolgreichstes Album und das meistverkaufte Greatest-Hits-Album einer weiblichen Künstlerin.
1992 Erotica 5 10 5 2 2 VÖ: 20. Oktober 1992
1994 Bedtime Stories 4 7 7 2 3 VÖ: 25. Oktober 1994
1995 Something to Remember 2 1 3 3 6 VÖ: 7. November 1995
1996 Evita 2 1 1 1 2 [7] VÖ: 12. November 1996
1998 Ray of Light 1 2 1 1 2 VÖ: 2. März 1998 (Deutschland), 3. März 1998 (USA)
2000 Music 1 1 1 1 1 VÖ: 18. September 2000
2001 GHV2 3 1 3 2 7 VÖ: 13. November 2001
2003 American Life 1 1 1 1 1 VÖ: 22, April 2003
2003 Remixed & Revisited 80 115 [8] VÖ: 25. November 2003
Das Remix-Album wurde in Deutschland und der USA als EP geführt und in Deutschland nach Regeln der Media Control als Single gelistet. Es konnte sich dort jedoch nicht in den Charts platzieren.
2005 Confessions on a Dance Floor 1 1 1 1 1 VÖ: 11. November 2005 (Deutschland), 15. November 2005 (USA)
Das Album erreichte Platz eins in 40 Ländern
2006 I’m Going to Tell You a Secret 8 12 7 18 33 VÖ: 16. Juni 2006 (Deutschland), 20. Juni 2006 (USA)
2007 The Confessions Tour 2 2 7 15 VÖ: 26. Januar 2007 (Deutschland), 30. Januar 2007 (USA)
2008 Hard Candy 1 1 1 1 1 VÖ: 25. April 2008 (Deutschland), 29. April 2008 (USA)

„–“ = keine Chartplatzierung. Zahlen basierend auf Media-Control-Charts (D), Schweizer Hitparade (CH), Ö3 Austria Top 40 (A), CIN Singles Chart (UK), Billboard Hot 100 (USA). Aufgeführt sind nur reguläre Veröffentlichungen. Nicht aufgeführt sind Otto Von Wernherr-Veröffentlichungen; Singles und Alben, die der Experimentalmusiker Anfang der 80er Jahre aus Demobändern herstellte.

Singles

Geschätzte Singleverkäufe: 120 Millionen.

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkung
DE
[1]
AT
[2]
CH
[3]
UK
[4]
US
[9]
1982 Everybody
Madonna
Erstveröffentl. Oktober 1982
Video: Ed Steinberg
1983 Burning Up/Physical Attraction
Madonna
Erstveröffentl. März 1983
Video: Steve Barron
1983 Holiday
Madonna
9 18 6 16 Erstveröffentl. 29. Oktober 1983
Video: unveröffentlicht
1984 Borderline
Madonna
23 56 10 Erstveröffentl. 10. März 1984
Video: Mary Lambert
1984 Lucky Star
Madonna
14 4 Erstveröffentl. 25. August 1984
Video: Arthur Pierson
1984 Like a Virgin
Like a Virgin
4 8 9 3 1 Erstveröffentl. 17. November 1984
Video: Mary Lambert
1985 Material Girl
Like a Virgin
13 8 15 3 2 Erstveröffentl. 9. Februar 1985
Video: Mary Lambert
1985 Crazy for You
Vision Quest (Soundtrack)
26 23 16 2 1 Erstveröffentl. 2. März 1985
Video: Harold Becker
1985 Angel
Like a Virgin
31 17 5 5 Erstveröffentl. 27. April 1985
Mix-Video
1985 Into the Groove
Like a Virgin
3 6 2 1 Erstveröffentl. Juli 1985
Video: Susan Seidelman
In vielen Ländern wurde „Into the Groove“ als B-Seite von „Angel“ veröffentlicht.
1985 Holiday (Wiederveröffentlichung)
Madonna
2 Erstveröffentl. 10. August 1985
Video: unveröffentlicht
1985 Dress You Up
Like a Virgin
20 20 5 5 Erstveröffentl. 17. August 1985
Video: Liveauftritt
1985 Gambler
Vision Quest (Soundtrack)
25 23 4 Erstveröffentl. November 1985
Video: Harold Becker
1986 Borderline (Wiederveröffentlichung)
Madonna
2 Erstveröffentl. Januar 1986
Video: Mary Lambert
1986 Love Don’t Live Here Anymore
Like a Virgin
Erstveröffentl. 1986
Kein Video
1986 Live to Tell
True Blue
12 4 2 1 Erstveröffentl. 12. April 1986
Video: James Foley
1986 Papa Don’t Preach
True Blue
2 4 2 1 1 Erstveröffentl. 28. Juni 1986
Video: James Foley
1986 True Blue
True Blue
6 9 6 1 3 Erstveröffentl. 4. Oktober 1986
Video: James Foley
1986 Open Your Heart
True Blue
17 18 11 4 1 Erstveröffentl. 6. Dezember 1986
Video: Jean-Baptiste Mondino
1987 La Isla Bonita
True Blue
1 1 1 1 4 Erstveröffentl. 21. März 1987
Video: Mary Lambert
1987 Who's That Girl
Who’s That Girl (Soundtrack)
2 4 2 1 1 Erstveröffentl. 11. Juli 1987
Video: Peter Rosenthal
1987 Causing a Commotion
Who’s That Girl (Soundtrack)
14 14 9 4 2 Erstveröffentl. 12. September 1987
Video: Liveauftritt
1987 The Look of Love
Who’s That Girl (Soundtrack)
34 20 9 Erstveröffentl. 1987
Video: Peter Rosenthal
1988 Spotlight
You Can Dance
Erstveröffentl. 1988
Video: Live Mix-Video
1989 Like a Prayer
Like a Prayer
2 2 1 1 1 Erstveröffentl. 18. März 1989
Video: Mary Lambert
Jahr Titel DE AT CH UK US Anmerkung
1989 Express Yourself
Like a Prayer
3 5 1 5 2 Erstveröffentl. 3. Juni 1989
Video: David Fincher
1989 Cherish
Like a Prayer
16 16 10 3 2 Erstveröffentl. 19. August 1989
Video: Herb Ritts
1989 Oh Father
Like a Prayer
20 Erstveröffentl. 11. November 1989
Video: David Fincher
1989 Dear Jessie
Like a Prayer
19 21 16 5 Erstveröffentl. 1989
Video: Animation City
1990 Keep it Together
Like a Prayer
8 Erstveröffentl. 3. Februar 1990
Video: Liveauftritt
1990 Vogue
I’m Breathless (Soundtrack)
4 7 2 1 1 Erstveröffentl. 14. April 1990
Video: David Fincher
1990 Hanky Panky
I’m Breathless (Soundtrack)
21 20 15 2 10 Erstveröffentl. 30. Juni 1990
Video: Liveauftritt
1990 Justify My Love
The Immaculate Collection
10 9 3 2 1 Erstveröffentl. 17. November 1990
Video: Jean-Baptiste Mondino
1991 Crazy for You (Remix)
The Immaculate Collection
2 Erstveröffentl. Februar 1991
Video: Harold Becker
1991 Rescue Me
The Immaculate Collection
21 11 3 9 Erstveröffentl. 2. März 1991
Mix-Video
1991 Holiday (Wiederveröffentlichung)
The Immaculate Collection
5 Erstveröffentl. Juni 1991
Video: Liveauftritt
inkl. EP „The Holiday Collection“
1992 This Used to Be My Playground
Barcelona Gold (Compilation)
6 11 6 3 1 Erstveröffentl. 4. Juli 1992
Video: Alek Keshishian
1992 Erotica
Erotica
13 15 8 3 3 Erstveröffentl. 17. Oktober 1992
Video: Fabien Baron
1992 Deeper and Deeper
Erotica
26 30 23 6 7 Erstveröffentl. 5. Dezember 1992
Video: Bobby Woods
1993 Bad Girl
Erotica
47 25 10 36 Erstveröffentl. 20. Februar 1993
Video: David Fincher
1993 Fever
Erotica
6 Erstveröffentl. 16. Juli 1993
Video: Stéphane Sednaoui
1993 Rain
Erotica
26 24 11 7 14 Erstveröffentl. 24. Juli 1993
Video: Mark Romanek
1993 Bye Bye Baby
Erotica
28 Erstveröffentl. 29. Oktober 1993
Video: Liveauftritt
1994 I'll Remember
With Honors (Soundtrack)
49 17 7 2 Erstveröffentl. 2. April 1994
Video: Alek Keshishian
1994 Secret
Bedtime Stories
29 11 1 5 3 Erstveröffentl. 8. Oktober 1994
Video: Melodie McDaniel
1994 Take a Bow
Bedtime Stories
18 22 8 16 1 Erstveröffentl. 17. Dezember 1994
Video: Michael Haussman
1995 Bedtime Story
Bedtime Stories
4 42 Erstveröffentl. 22. April 1995
Video: Mark Romanek
1995 Human Nature
Bedtime Stories
50 17 8 46 Erstveröffentl. 24. Juni 1995
Video: Jean-Baptiste Mondino
1995 You'll See
Something to Remember
15 5 8 5 6 Erstveröffentl. 9. Dezember 1995
Video: Michael Haussman
1995 Oh Father (Wiederveröffentlichung)
Something to Remember
Erstveröffentl. 21. Dezember 1995
Video: David Fincher
Jahr Titel DE AT CH UK US Anmerkung
1996 One More Chance
Something to Remember
11 Erstveröffentl. 7. März 1996
Kein Video
1996 Love Don't Live Here Anymore (Remix)
Something to Remember
78 Erstveröffentl. 20. April 1996
Video: Jean-Baptiste Mondino
1996 You Must Love Me
Evita (Soundtrack)
78 43 10 18 Erstveröffentl. 29. Oktober 1996
Video: Alan Parker
1996 Don't Cry For Me Argentina
Evita (Soundtrack)
3 3 4 3 8 Erstveröffentl. 22. Februar 1997
Video: Alan Parker
1997 Another Suitcase in Another Hall
Evita (Soundtrack)
7 Erstveröffentl. 7. November 1997
Video: Alan Parker
1998 Frozen
Ray of Light
2 2 2 1 2 Erstveröffentl. 21. März 1998
Video: Chris Cunningham
1998 Ray of Light
Ray of Light
28 31 32 2 5 Erstveröffentl. 11. Juli 1998
Video: Jonas Åkerlund
1998 Drowned World/ Substitute for Love
Ray of Light
39 34 31 10 Erstveröffentl. 17. August 1993
Video: Walter Stern
1998 The Power of Good-Bye
Ray of Light
4 4 8 6 11 Erstveröffentl. 17. Oktober 1998
Video: Matthew Rolston
In GB Doppel A-Seite mit Little Star
1999 Nothing Really Matters
Ray of Light
38 29 26 7 93 Erstveröffentl. 1. Mai 1999
Video: Johan Renck
1999 Beautiful Stranger
The Spy Who Shagged Me (OST)
13 14 6 2 19 Erstveröffentl. 12. Juni 1999
Video: Brett Ratner
nicht in USA veröffentlicht – Chartplatzierung durch Airplay (Radioeinsatz)
2000 American Pie
Music
1 3 1 1 29 Erstveröffentl. 19. Februar 2000
Video: Philip Stölzl
Erstmals veröffentlicht auf dem Soundtrack The Next Best Thing. nicht in USA veröffentlicht – Chartplatzierung durch Airplay (Radioeinsatz)
2000 Music
Music
2 5 1 1 1 Erstveröffentl. 12. August 2000
Video: Jonas Åkerlund
2000 Don't Tell Me
Music
22 12 10 4 4 Erstveröffentl. 9. Dezember 2000
Video: Jean-Baptiste Mondino
2001 What It Feels Like for a Girl
Music
16 26 11 7 23 Erstveröffentl. 5. Mai 2001
Video: Guy Ritchie
2002 Thunderpuss GHV2 Megamix
GHV 2
Erstveröffentl. 2006
Mix-Video: Victor Madalily
2002 Die Another Day
American Life
4 2 4 1 8 Erstveröffentl. 19. Oktober 2002
Video: Traktor
Erstmals veröffentlicht auf dem Soundtrack Die Another Day
2003 American Life
American Life
10 7 1 2 37 Erstveröffentl. 5. April 2003
Video: Jonas Åkerlund
in den USA wurden Madonnas Singles nach dem Boykott von 2003 (sie äußerte sich kritisch gegen den 3. Irakkrieg und George W. Bush) von vielen US-amerikanischen Radiostationen nicht mehr gespielt und konnten sich zum größten Teil nur noch durch die Verkauf- und Downloadcharts platzieren.
2003 Hollywood
American Life
21 34 15 2 Erstveröffentl. 7. Juli 2003
Video: Jean-Baptiste Mondino
2003 Me Against the Music
(feat. Britney Spears)
In the Zone
5 12 4 2 35 Erstveröffentl. 25. Oktober 2003
Video: Paul Hunter
in den USA wurden Madonnas Singles nach dem Boykott von 2003 (sie äußerte sich kritisch gegen den 3. Irakkrieg und George W. Bush) von vielen US-amerikanischen Radiostationen nicht mehr gespielt und konnten sich zum größten Teil nur noch durch die Verkauf- und Downloadcharts platzieren.
2003 Love Profusion
American Life
31 11 Erstveröffentl. 21. November 2003
Video: Luc Besson
Love Profusion wurde in Australien, Italien und in Großbritannien am 21. November 2003 veröffentlicht. Am 16. März 2004 wurde der Song in Nordamerika und in Frankreich ausgekoppelt.
2003 Nothing Fails
American Life
36 51 41 Erstveröffentl. 27. Dezember 2003
Kein Video
2005 Hung Up15
Confessions on a Dance Floor
1 1 1 1 7 Erstveröffentl. 7. November 2005
Video: Johan Renck
Hung Up erreichte Platz eins in 41 Ländern.
2006 Sorry
Confessions on a Dance Floor
5 8 4 1 58 Erstveröffentl. 12. Februar 2006
Video: Jamie King
2006 Get Together
Confessions on a Dance Floor
28 35 24 7 6. Juni 2006
Video: Logan (Animation Team)
Jahr Titel DE AT CH UK US Anmerkung
2006 Jump
Confessions on a Dance Floor
23 20 21 9 Erstveröffentl. Oktober 2006
Video: Jonas Åkerlund
2007 Hey You
(Charity Single) Digitaler Download (Live Earth Compilation)
55 Erstveröffentl. 17. Mai 2007
Video: Johan Sodenberg/Marcus Lindovist
2008 4 Minutes (feat. Justin Timberlake)
Hard Candy
1 2 1 1 3 Erstveröffentl. 7. April 2008
Video: Jonas & François (Justice's "D.A.N.C.E.")
2008 Give It 2 Me
Hard Candy
8 10 4 7 57 18. Juli 2008 (DE)
Video: Tom Munro
2008 Miles Away
Hard Candy
11 21 32 39 Erstveröffentl. 21.November 2008

„–“ = keine Chartplatzierung. Zahlen basierend auf Media Control (DE), Swisscharts (CH), Austriancharts (AT), CIN Singles Chart (UK), Billboard (US). Mix-Video: Mix aus vorherigen Videos.

  • Außerdem veröffentlicht:
  1. 1983 Physical Attraction: Brasilien
  2. 1984 Sidewalk Talk (Jellybean Feat. Madonna)
  3. 1985 Over and Over: Italien und Philippinen
  4. 1986 Where’s the Party: Philippinen
  • Singles-Verkäufe weltweit: 115 Millionen
  • Alben-Verkäufe weltweit: 200 Millionen

(Warner Bros. Pressemitteilung 2005)

Videos und DVDs

Aufgeführt sind nur reguläre Veröffentlichungen in chronologischer Reihenfolge.

Konzerte

Jahr Titel Format
1985 The Virgin Tour Live Laser Disc, VHS
1988 Ciao Italia – Live from Italy DVD, Laser Disc, VHS
1990 Blond Ambition World Tour Live Laser Disc, VHS
1991 In Bed With Madonna (Tour Dokumentation) DVD, Laser Disc, VHS
1998 The Girlie Show: Live Down Under DVD, Laser Disc, VHS, VCD
2001 Drowned World Tour 2001 – Live in Detroit DVD, VHS, VCD
2004 Live Aid: 20 Years Ago Today DVD
2005 Live 8 – One Day One Concert One World DVD
2006 I'm Going To Tell You A Secret (Tour Dokumentation) DVD+CD
2007 The Confessions Tour - Live From London   DVD oder Digipack (CD und DVD)

Musikvideos

Jahr Titel Format
1985 Madonna (4 Musikvideos) VHS, Laser Disc
1990 The Immaculate Collection (13 Musikvideos) DVD, VHS, Laser Disc
1990 Justify My Love (2 Musikvideos) VHS-Single
1998 Ray Of Light VHS-Single (limitiert)
1999 The Video Collection 93:99 (14 Musikvideos) DVD, VHS, Laser Disc, VCD
2000 Music DVD-Single grop
2000 What It Feels Like For A Girl DVD-Single
2004 The Ultimate Collection
The Immaculate Collection The Video Collection 93:99
DVD

Live

Tourneen

1985 The Virgin Tour
Dauer 12. April 1985 - 11. Juni 1985
Verlauf USA und Kanada
Songliste Dress You Up, Holiday, Into the Groove, Everybody, Angel, Gambler, Borderline, Lucky Star, Crazy for You, Over and Over, Burning Up, Like a Virgin / Billie Jean, Material Girl
Formate „The Virgin Tour Live“: VHS
1987 Who's that Girl World Tour
Dauer 14. Juni 1987 - 5. September 1987
Verlauf Japan, USA, Kanada, England, Deutschland, Niederlande, Frankreich, Italien
Songliste Open Your Heart, Lucky Star, True Blue, Papa Don't Preach, White Heat, Causing A Commotion, The Look of Love, Medley: Dress You Up / Material Girl / Like A Virgin / Sugar Pie Honey Bunch, Where's the Party, Live to Tell, Into the Groove, La Isla Bonita, Who's that Girl, Holiday
Formate „Madonna – Ciao Italia“: VHS, DVD
1990 Blond Ambition World Tour
Dauer 13. April 1990 - 5. August 1990
Verlauf Japan, USA, Kanada, Schweden, Frankreich, Italien, Deutschland, England, Niederlande, Spanien
Songliste Express Yourself, Open Your Heart, Causing A Commotion, Where’s The Party, Like A Virgin, Like A Prayer, Live To Tell, Oh Father, Papa Don't Preach, Sooner or Later, Hanky Panky, Now I’m Following You, Material Girl, Cherish, Into the Groove, Vogue, Holiday, Family Affair / Keep it Together
Formate „Madonna – Blond Ambition Tour“: Laser Disc
1993 The Girlie Show – World Tour
Dauer 25. September 1993 - 19. Dezember 1993
Verlauf England, Frankreich, Israel, Türkei, Kanada, USA, Puerto Rico, Argentinien, Brasilien, Mexiko, Australien, Japan
Songliste Erotica, Fever, Vogue, Just My Imagination / Rain, Express Yourself, Deeper and Deeper, Why’s It So Hard, In This Life, Justify My love: The Beast Within, Like A Virgin, Bye Bye Baby, I’m Going Bananas, La Isla Bonita, Holiday, Justify My love, Everybody Is A Star / Everybody
Formate „Madonna ‒ The Girlie Show ‒ Live Down Under“: DVD, VHS
2001 Drowned World Tour
Dauer 9. Juni 2001 - 14. September 2001
Verlauf Spanien, Italien, Deutschland, Frankreich, England, USA
Songliste Drowned World, Impressive Instant, Candy Perfume Girl, Beautiful Stranger, Ray Of Light, Paradise (Not For Me), Frozen, Open Your Heart (Chord Intro), Nobody’s Perfect, Mer Girl (Intro), Sky Fits Heaven, Mer Girl (Part II), What It Feels Like For A Girl (Intro), I Deserve It, Don’t Tell Me, Human Nature, The Funny Song, Secret, Gone / You’ll See, Don’t Cry For Me Argentina (Intro), What It Feels Like For A Girl, La Isla Bonita, Holiday, Music
Formate „Madonna ‒ Drowned World Tour 2001 ‒ Live in Detroit“: DVD, VHS
2004 Re-Invention World Tour
Dauer 24. Mai 2004 - 13. September 2004
Verlauf USA, Kanada, England, Irland, Frankreich, Niederlande, Portugal
Songliste Intro: The Beast Within, Vogue, Nobody Knows Me, Frozen, American Life, Express Yourself, Burning Up, Material Girl, Interlude: Hollywood, Hanky Panky, Deeper and Deeper, Die Another Day, Lament, Interlude: Bedtime Story, Nothing Fails, Don’t Tell Me, Like A Prayer, Mother and Father (feat. Intervention), Imagine, Interlude: Bag Pipe Intro, Into the Groove, Papa Don’t Preach, Crazy For You, Music, Holiday
Formate Dokumentation: I`m Going To Tell You A Secret: DVD+CD
2006 Confessions Tour
Dauer 21. Mai 2006 - 21. September 2006
Verlauf USA, Kanada, Großbritannien, Italien, Deutschland, Dänemark, Frankreich, Niederlande, Tschechien, Russland, Japan
Songliste Future Lovers - I Feel Love, Get Together, Like A Virgin, Jump, Confessions, Live To Tell, Forbidden Love, Isaac, Sorry, Like It Or Not, Sorry Interlude, I Love New York, Ray Of Light, Let It Will Be, Drowned World, Paradise (Not For Me), Music Inferno, Erotica, La Isla Bonita, Lucky Star, Hung Up
Formate Confessions Tour 2006 - Live From London: DVD+CD
2008 Sticky & Sweet Tour
Dauer 23. August 2008 - 26. November 2008
Verlauf England, Frankreich, Deutschland, Schweiz, Niederlande, Italien, Großbritannien, Spanien, Kroatien, Griechenland, Österreich, Montenegro, Portugal, USA, Kanada, Mexiko, Argentinien, Brasilien; Chile
Songliste Sweet Machine/Candy Shop, Beat Goes On, Human Nature, Vogue, Interlude: Die Another Day, Into The Groove, Heartbeat, Borderline, She's Not Me, Music, Interlude: Rain/ Here Comes The Rain Again, Devil Wouldn't Recognize You, Spanish Lesson, Miles Away, La Isla Bonita/ La Pala Tute, Doli Doli, You Must Love Me, Interlude: Get Stupid, 4 Minutes, Like A Prayer, Ray Of Light, Hung Up, Give It 2 Me
Formate

Weitere Konzerte

Auftritte mit mehr als zwei Liedern:

1985 Live Aid
Datum 13. Juli 1985
Ort Philadelphia, USA
Songliste Holiday, Into The Groove, Love Makes The World Go Round, Revolution (Mit Thompson Twins)
Formate DVD: Live Aid: 20 Years Ago Today
1998 Live at Roxy Club (Promotion zum Album "Ray of Light")
Datum 5. Februar 1998
Ort New York, USA
Songliste Sky Fits Heaven, Shanti Ashtangi, Ray of Light
Formate DVD: Nicht geplant.
2000 Live at Roseland Ballroom (Promotion zum Album "Music")
Datum 5. November 2000
Ort New York, USA
Songliste Impressive Instant, Runaway Lover, Don’t Tell Me, What It Feels Like For A Girl, Music
Formate DVD: Nicht geplant.
2000 Live at Brixton Academy (Promotion zum Album „Music“)
Datum 28. November 2000
Ort London, England
Songliste Runaway Lover, Don’t Tell Me, What It Feels Like For A Girl, Holiday, Music
Formate DVD: Nicht geplant.
2003 Live at Tower Records (Promotion zum Album „American Life“)
Datum 23. April 2003
Ort New York, USA
Songliste American Life, Hollywood, Mother and Father, X-Static Process, Nothing Fails, Like a Virgin
Formate DVD: Nicht geplant.
2003 Live at HMV (Promotion zum Album „American Life“)
Datum 9. Mai 2003
Ort London, England
Songliste American Life, Hollywood, Nothing Fails, X-Static Process, Mother and Father, Like a Virgin, Don’t Tell Me
Formate DVD: Nicht geplant.
2005 Live 8
Datum 2. Juli 2005
Ort London, England
Songliste Like A Prayer, Ray Of Light, Music
Formate DVD: Live 8 – One Day One Concert One World
2005 Live at KoKo Club (Promotion zum Album „Confessions on a Dance Floor“)
Datum 15. November 2005
Ort London, England
Songliste Hung Up, Get Together, I Love New York, Let It Will Be, Everybody
Formate DVD: Nicht geplant.
2005 Live at G-A-Y (Promotion zum Album „Confessions on a Dance Floor“)
Datum 19. November 2005
Ort London, England
Songliste Hung Up, Get Together, Let It Will Be, I Love New York, Everybody/Jump
Formate DVD: Nicht geplant.
2005 Live at Studio Coast (Promotion zum Album „Confessions on a Dance Floor“)
Datum 07. Dezember 2005
Ort Tokio, Japan
Songliste Hung Up, Get Together, I Love New York, Let It Will Be, Everybody
Formate DVD: Nicht geplant.
2006 Coachella Valley Music Festival
Datum 30. April 2006
Ort Coachella Valley Music Festival, USA
Songliste Hung Up, Get Together, I Love New York, Ray of Light, Let It Will Be, Everybody
Formate DVD: Nicht geplant.
2007 Live Earth
Datum 07. Juli 2007
Ort Wembley Stadion, London, England
Songliste Hey You, Ray Of Light, La Isla Bonita, Hung Up
Formate 2DVD+CD: Live Earth - The Concerts For A Climate In Crisis
2008 Live at Roseland Ballroom (Promotion zum Album "Hard Candy")
Datum 30. April 2008
Ort New York, USA
Songliste Candy Shop, Miles Away, 4 Minutes, Hung Up, Give It 2 Me, Music
Formate DVD: Nicht geplant

[10]

Verschiedenes

Soundtracks

Soundtracks mit ein bis zwei Madonna-Songs.

Bemerkung:

  • „Into the Groove“ ist nicht enthalten auf dem Soundtrack zu Susan … verzweifelt gesucht:
  • „Live to Tell“ ist nicht enthalten auf dem Soundtrack zu Auf kurze Distanz (At Close Range):
  • „This Used to be My Playground“ ist nicht enthalten auf dem Soundtrack zu Eine Klasse für sich:

Promo Singles

"Club Promo Singles" sind keine regulären Veröffentlichungen. Neue Dance-Mixe sollten die aktuellen Alben in den Diskotheken promoten. Sie konnten sich auch in den US-amerikanischen Billboard’s Hot Dance Music/Club Play Charts platzieren:

  • 1997 Buenos Aires (Platz 3)
  • 2001 Impressive Instant (Platz 1)
  • 2001 GHV2 Megamix (Platz 5)
  • 2004 Nobody Knows Me (Platz 4)
  • 2005 Mother and Father (Platz 9) konnte sich als Remix vom Peter Rauhofer Album „Rauhofer – Live @ The Roxy 4“ in den Charts platzieren (ohne eigene Promo Single).

Indoor Promo Singles“ wurden zu Testzwecken für die Promotion hergestellt. Sie gingen nicht an die Öffentlichkeit. Zum Teil waren es Testpressungen zu Singles, die wieder verworfen wurden.

  • 1989 Pray for Spanish Eyes (Spanien)
  • 1990 Now I’m Following You (Testpressung - Veröffentlichung wurde verworfen)
  • 1995 I Want You (Veröffentlichung wurde verworfen)
  • 1995 Veras
  • 1998 Little Star
  • 2001 Amazing (Veröffentlichung wurde verworfen)
  • 2001 Lo que siente la mujer

Die Single E. P. „The Holiday Collection“ wurde 1991 in geringer Stückzahl zur Promotion von „The Immaculate Collection“ lokal begrenzt veröffentlicht, aber nicht beworben. „Into The Hollywood Groove“ gab es 2003 als Beigabe beim Kauf von Jeans in GAP-Geschäften.

Anfänge

Bevor Madonna zum Weltstar wurde, sang sie Background bei Undergroundproduktionen des Experimentalmusikers Otto von Wernherr oder frühen Punkbands wie Emmy. Sammlungen dieser frühen Aufnahmen zählen nicht zur offiziellen Diskografie und berühren die Chartplatzierungen nicht.

  • 1989: Give It To Me – The Early Years: Alte Otto von Wernherr Demos.
  • 1989: The Early Years: inkl. „Give It to Me …“ Alte Otto von Wernherr Demos.
  • 1994: In the Beginning: Demos bekannter, wie unbekannter früher Stephen Bray Produktionen.
  • 1996: Pre-Madonna: US-Ausgabe von „In the Beginning“ mit einem Extra-Track.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Charts-Surfer (Zugriff am 13. Januar 2008)
  2. a b austriancharts.at: Madonna in der österreichischen Hitparade (Zugriff am 13. Januar 2008)
  3. a b hitparade.ch: Madonna in der Schweizer Hitparade (Zugriff am 13. Januar 2008)
  4. a b everyhit.com (Zugriff am 13. Januar 2008)
  5. billboard.com: Artist Chart History Albums (Zugriff am 13. Januar 2008)
  6. http://www.mad-eyes.net/disco/first/index.htm
  7. billboard.com: Chart Listing For The Week Of Jun 28 1997 (Zugriff am 13. Januar 2008)
  8. billboard.com: Chart Listing For The Week Of Dez 13 2003 (Zugriff am 13. Januar 2008)
  9. billboard.com: Artist Chart History Singles (Zugriff am 28. Januar 2008)
  10. http://www.mad-eyes.net/tours/index.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Madonna-Diskografie — Madonna – Live 8, 2. Juli 2005 Diese Seite behandelt die Diskografie der Sängerin und Schauspielerin Madonna, inklusive Alben, Singles, Chartplatzierungen und Konzerte. Inhaltsverzeichnis 1 Alben 2 Singles …   Deutsch Wikipedia

  • Madonna/Diskografie — Madonna (2008) Diese Seite behandelt die Diskografie der Sängerin und Schauspielerin Madonna, inklusive Alben, Singles, Chartplatzierungen und Konzerte. Inhaltsverzeichnis 1 Albe …   Deutsch Wikipedia

  • Madonna Ciccone — Madonna (2008) Madonna 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Madonna Louise Veronica Ciccone — Madonna (2008) Madonna 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Madonna Louise Veronica Ciccone Ritchie — Madonna (2008) Madonna 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Madonna (Künstlerin) — Madonna (2008) Madonna [məˈdɑːnə] (* 16. August 1958 in Bay City, Michigan als Madonna Louise Ciccone, seit ihrer Firmung 1967 als Madonna Louise Veronica Ciccone) ist eine US amerikanische …   Deutsch Wikipedia

  • Madonna (Album) — Madonna Studioalbum von Madonna Veröffentlichungen 27. Juli 1983 (USA) Labels Sire / Warner …   Deutsch Wikipedia

  • Diskografie der Beatles — Die Diskografie der Beatles weist eine umfangreiche Zahl von veröffentlichten Tonträgern auf. Die folgende Diskografie befasst sich hauptsächlich mit den Veröffentlichungen in Großbritannien und den USA, als den wichtigsten Musikmärkten jener… …   Deutsch Wikipedia

  • Hard Candy (Madonna) — Madonna – Hard Candy Veröffentlichung 25. April 2008 – Deutschland, Europa 26. April 2008 – Australien 28. April 2008 – GB 29. April 2008 – USA, Kanada 30. April 2008 – Japan Label Warner Music …   Deutsch Wikipedia

  • The Beatles/Diskografie — Die Diskografie der Beatles weist eine umfangreiche Zahl von veröffentlichten Tonträgern auf. Die folgende Diskografie befasst sich hauptsächlich mit den Veröffentlichungen in Großbritannien und den USA, als den wichtigsten Musikmärkten jener… …   Deutsch Wikipedia