Magón


Magón
Die Brüder Ricardo (links) und Enrique Flores Magón (rechts) vor dem Los Angeles County Jail, 1917

Ricardo Flores Magón (* 16. September 1874 in San Antonio Eloxochitlán im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca; † 22. November 1922 im Gefängnis in Fort Leavenworth im US-amerikanischen Bundesstaat Kansas) war als Journalist, Gewerkschafter und Literat ein führender anarchistischer Theoretiker und Aktivist, der die revolutionäre mexikanische Bewegung radikal beeinflusste. Magón war Gründer der Partido Liberal Mexicano und Mitglied der Industrial Workers of the World.

Inhaltsverzeichnis

Politische Biografie

Journalistisch und politisch kämpfte er und sein Bruder sehr kompromisslos gegen die Diktatur Porfirio Diaz. Philosophisch und politisch orientiert an radikal anarchistischen Idealen und den Erfahrungen seiner indigenen Vorfahren bei der gemeinschaftlichen Bewirtschaftung des Gemeindelandes, machte er die Forderung „Land und Freiheit“ (Tierra y Libertad) populär. Besonders Francisco Villa und Emiliano Zapata griffen die Forderung Land und Freiheit auf. Seine Philosophie hatte großen Einfluss auf die Landarbeiter, die große Landflächen enteigneten. 1904 floh er in die USA und gründete 1906 die Partido Liberal Mexicano. Im Exil lernte er u.a. Emma Goldman kennen. Er verbrachte die meiste Zeit seines Lebens in Gefängnissen und im Exil und wurde 1918 in den USA wegen „Behinderung der Kriegsanstrengungen“ zu zwanzig Jahren Gefängnis verurteilt. Zu seinem Tod gibt es drei verschiedene Theorien. Offiziell starb er an Herzversagen. Librado Rivera, der Augenzeuge der Leiche war, geht davon aus, das Magón von einem Mitgefangenen erdrosselt wurde. Die staatstreue Gewerkschaftszeitung CROM veröffentlichte 1923 einen Beitrag, nachdem Magón von einem Gefängniswärter erschlagen wurde.

Magons Vorstellungen von einem libertären Sozialismus

Magon entwarf einen auf indigenen Traditionen beruhenden kollektiven Anarchismus, der das Denken früher Anarchisten mit einschloß. Neben Michael Bakunin und Pierre-Joseph Proudhon sowie Elisée Reclus, Charles Malato, Errico Malatesta, Anselmo Lorenzo, Emma Goldman, Fernando Tarrida del Mármol und Max Stirner, weist sein Denken große Parallelen zu Peter Kropotkin auf. Flores Magón beschäftigte sich ebenso mit den Schriften von Karl Marx und Henrik Ibsen.

Magonistas Bedeutung heute

Neben der zapatistischen Bewegung in Chiapas beziehen sich heute u.a. der „Indigene Volksrat von Oaxaca - Ricardo Flores Magon“ CIPO-RFM und die „Union der Indigenen Gemeinden der Nordzone des Isthmus“ UCIZONI auf das magonistische Denken.

Aktuelle Stimmen zu Magón

„Er war einer der Gründerväter der »Liberalen Mexikanischen Partei« und entwickelte sich zu einem führenden Theoretiker und Propagandisten des kollektiven Anarchismus. Anders als Zapata eignete sich Magón nicht zur herrschaftlichen Adaption. Er nahm die Erfahrungswelt indigener Kollektivstrukturen in seine Vorstellung eines libertären Sozialismus auf. Magón sah sich als Antiimperialist und Internationalist zugleich, seine Anhänger, die Magonistas prägten die Parole »Tierra y Libertad«, die erst später von der zapatistischen Bewegung aufgegriffen wurde und bis heute das Programm der meist indigenen Landarbeiter auf den Punkt bringt.“ Walter Hanser, junge welt

Schriften

  • Ricardo Flores Magón: Tierra y Libertad. Ausgewählte Texte. (Klassiker der Sozialrevolte Bd. 11) Münster: Unrast 2005 ISBN 3897719088 (Rezension: jungle world)
  • Ricardo Flores Magón, Chaz Bufe and Mitchell Cowen Verter (eds.): Dreams of Freedom: A Ricardo Flores Magón Reader. Stirling: AK Press 2005, ISBN 9781904859246

Sekundärliteratur

  • Ward S. Albro: Always a Rebel: Ricardo Flores Magón and the Mexican Revolution. Texas Christian University Press 1992, ISBN 9780875652818
  • Colin MacLachlan: Anarchism and the Mexican Revolution: The Political Trials of Ricardo Flores Magón in the United States. University of California Press 1991, ISBN 9780520071179
  • John M. Hart: Anarchism and the Mexican Working Class, 1860-1931. University of Texas Press 1987, ISBN 9780292704008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Magon — ist: in der Antike ein Fluss in Indien, heute Mohana (Ganges), ein rechter Nebenfluss des Ganges, der etwa 25 km westlich von Munger im Staat Bihar in Indien mündet der griechische Name (Μάγων) mehrerer Karthager, siehe Mago Magón ist: der… …   Deutsch Wikipedia

  • Magon II — Titre Suffète de Carthage 396 – 375 Prédécesseur Himilcon II Successeur Magon III …   Wikipédia en Français

  • Magon I — Magon Titre Roi de Carthage v. 550 – v. 530 Prédécesseur Malchus de Carthage Successeur Hasdrubal Ier …   Wikipédia en Français

  • MAGON — Indiae fluv. in Gangem effluens. Arrian. in Indic …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Magón — Para otros usos de este término, véase Magón (desambiguación). Magón (Griego: Μάγων) fue el nombre de varios personajes notables de la Antigua Cartago. Al tratarse de un nombre común entre los púnicos, es difícil distinguirlos individualmente.… …   Wikipedia Español

  • Magon — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Magon ou Mago est le nom de plusieurs personnages historiques de Carthage : Magon Barca : le plus jeune frère d’Hannibal Magon le… …   Wikipédia en Français

  • Magon — For Magon, see: Manuel González Zeledón (1864–1936), Costa Rican writer who published under the nom de plume Magón . After whom: Magón National Prize for Culture Jesús Flores Magón (1871–1930), Mexican politician and journalist, secretary of the… …   Wikipedia

  • Magón — Puede referirse a: ● Magón Barca Militar cartaginés. ● Ricardo Flores Magón Anarquista mexicano. * * * (Mago) ► (m. 203 a C) General cartaginés, hijo de Amílcar Barca y hermano menor de Aníbal. Contribuyó a la victoria de Aníbal a orillas del… …   Enciclopedia Universal

  • magōn — s …   Germanisches Wörterbuch

  • Magón Barca — Magón (también escrito Magon; 243 a. C. 203 a. C., de forma corta Mago), fue un general de la familia Bárcida. Era el más joven de los tres hijos de Amílcar Barca, hermano de Aníbal y Asdrúbal. Desempeñó un importante papel en …   Wikipedia Español