Mailbox (Computer)


Mailbox (Computer)
Monochrome BBS

Eine Mailbox, außerhalb des deutschen Sprachraums Bulletin Board System (BBS) genannt, ist ein meist privat betriebenes Rechnersystem, das per Datenfernübertragung (DFÜ) zur Kommunikation und zum Datenaustausch genutzt werden kann.

Der verantwortliche Betreiber hat den Status des System Operators (Sysop), sein Aufgabenbereich gleicht dem eines Administrators. Jeder Benutzer (User) der Mailbox hat ein eigenes Postfach, in dem elektronische Nachrichten für ihn gespeichert und von ihm abgerufen werden können. Zudem gibt es meist öffentliche Bereiche, oft Foren, Bretter oder Echos genannt, in denen die Benutzer sich austauschen und diskutieren können. Häufig bieten Mailboxen darüber hinaus einen Download-Bereich für Dateien an oder bieten Zusatzleistungen wie z. B. Onlinespiele an. Die Grafik entspricht meist der des vom Fernsehen her bekannten Videotext. Beispiele dafür sind auf der rückblickenden Homepage der maXou BBS (siehe Weblinks unten) zu sehen.

In der Regel sind Mailboxen, bis auf die eigentlichen Verbindungsentgelte der Datenleitung (Telefonleitung), kostenlos.

Viele Mailboxen sind untereinander vernetzt und tauschen in regelmäßigem Abstand (meist mehrfach am Tag) ihre Daten untereinander aus. Auf diese Weise können Benutzer unterschiedlicher Mailboxen schnell und kostengünstig miteinander kommunizieren (in der Mailboxsprache oft auch als "pollen" bezeichnet).

Geschichte

Mit der schnellen Verbreitung der ersten Personal Computer, vor allem des Apple II, und der ersten brauchbaren Akustikkoppler und Modems entstanden die privat betriebenen Mailboxen ab Ende der 1970er Jahre vor allem in den Großstädten der USA. Dort waren damals Ortsgespräche kostenlos, was die Verbreitung der Mailboxen besonders in den Ballungsräumen beschleunigte. In Deutschland, wo die Personalcomputer etwas später aufkamen, wurde 1980 unter Postminister Kurt Gscheidle (SPD) der Zeittakt für Ortsgespräche eingeführt. Außerdem war in Deutschland die Zulassungspolitik für Modems sehr viel strenger, so dass der Start der Szene wesentlich langsamer verlief und nicht die amerikanischen Ausmaße erreichte. In West-Berlin, wo der Zeittakt bis zum 31. August 1992 nicht galt (man konnte also für 23 Pfennig beliebig lang in der Leitung bleiben), war die Mailboxdichte deutlich höher als in Westdeutschland.

Das weltgrößte private Mailbox-Netz, das FidoNet (kurz Fido), entstand 1984 und verbreitete sich schnell weltweit. Kurze Zeit später entstanden in Deutschland weitere Mailbox-Netze wie das MausNet, Z-Netz, T-Netz, AmNet und das RaveNet, die aber keine internationale Verbreitung fanden. Auch politische Aktivisten, die sich den Neuen Sozialen Bewegungen zurechneten, bauten verschiedene Mailbox-Netze auf; im deutschsprachigen Raum war das größte das CL-Netz. Die Ökologisch-Demokratische Partei „ödp“ nutzte vor ihrem Internetauftritt seit etwa 1989 das auf Fido basierende ödp-Net.

Obwohl die von den verschiedenen Netzen verwendete Software zueinander inkompatibel war, entstanden zwischen diesen Netzen rasch Schnittstellen, sogenannte Gateways, mit denen über die Netzgrenzen hinweg Nachrichten verschickt werden konnten.

Mitte der 1990er Jahre erreichte die Zahl der Mailbox-Benutzer ihren Höhepunkt. Sie wird auf etwa 1,56 Millionen allein im FidoNet geschätzt. Mit der seither zunehmenden Verbreitung des Internets gingen die Benutzerzahlen jedoch stark zurück.

Weblinks

  • TEMSYS - Auf Internet-Browser portierte aktive Mailbox - Diskussionsboards, Chat, Online-Games und vieles andere mehr...
  • Crazy Paradise - Aktive AMMS Mailbox mit Telnet-Zugang
  • Moonlightning BBS - Rückblick auf eine Mailbox aus Südbaden
  • CEUS-Mailbox Historische Tour durch die CEUS-Mailbox
  • T.E.C.S.-BBS (Tornado-Electronic-Communication-System) Eine der damals wirklich großen Mailboxen, heute noch online
  • Berliner Mailboxen und historische Entwicklung der Berliner Mailboxszene anhand von Telefonlisten seit 1988
  • BLUP-BBS, heute noch aktiv
  • Elektron BBS Eine noch aktive Leipziger Mailbox

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mailbox — Das Wort Mailbox (vom Englischen für „Briefkasten“) steht für: Mailbox (Computer), ein Rechnersystem zur Kommunikation per DFÜ Mail Postfach zu einem Benutzerkonto ein digitalen Briefkasten oder ein digitales Postfach, siehe E Mail Voice Mailbox …   Deutsch Wikipedia

  • mailbox — mail‧box [ˈmeɪlbɒks ǁ bɑːks] noun [countable] 1. a box, usually outside a house, where someone s mail is delivered or collected 2. a container where you put letters that you want to send; = Postbox Bre 3. COMPUTING the part of a computer s memory …   Financial and business terms

  • mailbox — mail box n. 1. A public box for deposit of mail, where it is later picked up by the postal authority for delivery. Syn: postbox, letter box. [WordNet 1.5] 2. A private box to recieve delivery of mail. The term is used both for boxes receiving… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Mailbox-Netz — Monochrome BBS Eine Mailbox, im englischen Sprachbereich als Bulletin Board System (BBS) bekannt (der Ausdruck Mailbox ist nur im deutschen Sprachraum üblich), ist ein meist privat betriebenes Rechnersystem, das per Datenfernübertragung (DFÜ) zur …   Deutsch Wikipedia

  • mailbox — [[t]me͟ɪlbɒks[/t]] mailboxes 1) N COUNT A mailbox is a box outside your house where your letters are delivered. [AM] 2) N COUNT A mailbox is a metal box in a public place, where you put letters and packets to be collected. They are then sorted… …   English dictionary

  • Computer chess — 1990s Pressure sensory chess computer with LCD screen Chess+ For the iPad …   Wikipedia

  • mailbox — UK [ˈmeɪlˌbɒks] / US [ˈmeɪlˌbɑks] noun [countable] Word forms mailbox : singular mailbox plural mailboxes 1) a part of a computer s memory where email is stored 2) American a postbox 3) American a letterbox for putting letters in when they are… …   English dictionary

  • mailbox — noun Date: 1868 1. a box at or near a dwelling for the occupant s mail 2. a public box for deposit of outgoing mail 3. a computer file in which e mail is collected …   New Collegiate Dictionary

  • mailbox — mail|box [ˈmeılbɔks US ba:ks] n AmE 1.) a box, usually outside a house, where someone s letters are delivered or collected 2.) a container where you post letters British Equivalent: postbox 3.) the part of a computer s memory where email messages …   Dictionary of contemporary English

  • mailbox — mail|box [ mel,baks ] noun count 1. ) AMERICAN a container in a public place where you can mail letters 2. ) AMERICAN a box or other container for putting letters in when they are delivered to a house. British letterbox 3. ) COMPUTING a part of a …   Usage of the words and phrases in modern English


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.