Makó


Makó
Makó
Wappen von Makó
Makó (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Dél-Alföld (Südliche Große Tiefebene)
Komitat: Csongrád
Kleingebiet: Makó
Koordinaten: 46° 13′ N, 20° 29′ O46.21694444444420.483055555556Koordinaten: 46° 13′ 1″ N, 20° 28′ 59″ O
Fläche: 229,23 km²
Einwohner: 24.403 (1. Jän. 2010)
Bevölkerungsdichte: 106 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 62
Postleitzahl: 6900
KSH kódja: 07357
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Péter Buzás
Webpräsenz:

Makó (deutsch Makowa, rumänisch Macǎu, jiddisch מאַקאָוו) ist eine Kleinstadt im Komitat Csongrád, im Südosten Ungarns. Sie liegt am Mureș, in der Nähe der rumänischen Grenze. Das Klima dort ist sehr warm mit heißen und trockenen Sommern. Die Stadt hat im Mittel 85–90 sonnige Tage im Jahr. Makó hat 25.619 Einwohner. Die Stadt liegt am Fluss Mureș, etwa 30 km östlich von Szeged.

In der Umgebung der Stadt befindet sich das möglicherweise reiche Makó-Gasfeld, dessen Gasvorräte in mehreren Kilometern Tiefe liegen. Die Erschließung der Lagerstätte wird seit 2009 erforscht, die mögliche Rate der Gasförderung könnte den Eigenbedarf Rumäniens übersteigen.

Städtepartnerschaften

Söhne und Töchter

  • Joseph Pulitzer (1847–1911), ungarisch-US-amerikanischer Journalist, Herausgeber und Zeitungsverleger
  • Jósef Kristóffy (1857–1928), ungarischer Politiker
  • József Galamb (1881–1955), ungarisch-US-amerikanischer Ingenieur, Konstrukteur des Ford Modell T
  • Tibor Eckhardt (1888-1972), ungarischer Politiker und Diplomat
  • André De Toth (1912–2002), US-amerikanischer Regisseur ungarischer Abstammung
  • Geza Vermes (* 1924), Theologe und Orientalist
  • Bea Palya (* 1976), Sängerin

Weblinks

 Commons: Makó – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mako — puede referirse a cualquiera de los siguientes artículos: Makó, ciudad del sur de Hungría. Mako (actor), actor japonés nacionalizado estadounidense. Mako de Akishino, princesa del Japón. Benjamin Mako Hill, informático y hacker, uno de los… …   Wikipedia Español

  • Makó — Héraldique …   Wikipédia en Français

  • Mako — bezeichnet: Vertreter einer Gattung der Haie, siehe Makohaie (Isurus) den Kurzflossen Mako (Isurus oxyrinchus) den Langflossen Mako (Isurus paucus) eine ägyptische, gelbbräunliche Baumwoll Qualität, siehe Baumwolle eine Stadt in Ungarn, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • mako — MAKÓ s.n. Bumbac egiptean, cu fibra subţire şi lungă. [cf. it. mako, germ. Mako < Mako, localitate în Egipt]. Trimis de LauraGellner, 24.05.2005. Sursa: DN  MAKÓ s. n. bumbac egiptean, cu fibra subţire şi lungă. (< germ. Mako) Trimis de… …   Dicționar Român

  • MAKO — (Hung. Makó), town in S. Hungary. Jews were first authorized to settle in Mako in 1740. In 1748 they founded a ḥevra kaddisha in the town, and the community was probably organized at that time. A Jewish school was also opened. The first synagogue …   Encyclopedia of Judaism

  • MAKO — is a Japanese female band member. For other uses, please see Mako. MAKO or nihongo|Mako Sakurai|桜井 真子|Sakurai Mako is a Japanese female member of a band called Bon Bon Blanco. She was born on 1986 10 07. Her main role is to play the maracas. She… …   Wikipedia

  • Makó FC — Full name Makói Futball Club Nickname(s) Founded 1989 Ground Erdei Ferenc tér 7., Makó, Hungary (Capacity: ?) …   Wikipedia

  • mako — màko (makȏ) m <G òa> DEFINICIJA vrsta finog pamuka podrijetlom iz Egipta; upotrebljava se za donje rublje [mako konac; majica od makoa] ETIMOLOGIJA prema Mako Beyju, egipatskom uzgajivaču pamuka iz 19. st …   Hrvatski jezični portal

  • mako — n. (Zool.) Same as {mako shark}. [WordNet 1.5] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • MAKO — MAKO, nom de scène de Mako Sakurai (桜井真子, Sakurai Mako?, née le 7 octobre 1986), est une actrice et chanteuse japonaise, principalement actrice de doublage ou seiyū depuis 2005. Elle fut aussi membre du groupe de Jpop féminin Bon Bon… …   Wikipédia en Français