Malev


Malev
Malév


Boeing 737-700 der Malév
IATA-Code: MA
ICAO-Code: MAH
Rufzeichen: Malev
Gründung: 1946
Sitz: Budapest, Ungarn
Allianz: Oneworld
Flottenstärke: 31
Ziele: nationale und internationale Ziele

Die Malév (ungarisch: Magyar giközlekedési Vállalat) ist eine ungarische Fluggesellschaft mit Sitz in Budapest, die neben Aktivitäten im Linienverkehr auch im Charterfluggeschäft, Cargobereich und im Ground Handling tätig ist. Der Heimatflughafen ist Budapest-Ferihegy. Die Niederlassung von MALÉV Hungarian Airlines (Magyar Légiközlekedési Rt. (Ungarische Luftverkehrs AG)) in Deutschland befindet sich in Berlin. Malév Rt ist in weiteren 35 Ländern mit Vertretungen und Generalagenturen vertreten und beschäftigte im Dezember 2003 2830 Mitarbeiter. Die Fluggesellschaft feierte am 29. März 2006 das 60. Jahr ihres Bestehens.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bereits am 4. Juli 1918 wurde in Ungarn ein regelmäßiger Postflugdienst eröffnet, 1920 gründete sich die erste ungarische Fluggesellschaft Maefort. Es folgten Aeroexpress und Malert. 1937 wurde in Budaörs der erste internationale Flughafen eröffnet. Der Zweite Weltkrieg unterbrach die Expansion der ungarischen Verkehrsluftfahrt. Malert wurde 1946 aufgelöst.

Gegründet wurde Malév am 29. März 1946 in Budapest als ungarisch-sowjetisches Gemeinschaftsunternehmen Maszovlet. 1950 wurde Budapests neuer Flughafen Ferihegy, damals der modernste Europas, eröffnet. Am 25. November 1954 erklärte die Sowjetunion vertraglich ihren Austritt aus dem nun Malév genannten Unternehmen.

Mit Einführung der Tu-134 begann 1966 bei Malév das Jetzeitalter. Ab 1973 wurde das internationale Streckennetz schnell vergrößert. 1984 wurde Malév Mitglied der IATA. 1992 begann mit der Eröffnung von Fluglinien nach Japan und Nordamerika das interkontinentale Zeitalter für Malév.

Das staatliche Unternehmen wurde 1992 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Bei der ersten Privatisierungsrunde im Dezember 1992 gingen 30 % an die Alitalia und 5 % an die Simest Investmentgesellschaft. 1997 wurden diese beiden Aktienpakete von den ungarischen Banken OTP Bank Rt. und Magyar Külkereskedelmi Bank Rt aufgekauft. Nachdem 1999 die ungarische Treuhandgesellschaft ÁPV Rt die beiden Aktienpakete der beiden Banken aufkaufte, befanden sich bis vor kurzem 99,95 % in Händen der ÁPV Rt und 0,05 % in Händen von Kleinaktionären.

Anfang 2007 wurde Malev von der russischen Flugallianz AiRUnion übernommen. Am 26. Januar 2009 übernahm die staatliche russische Bank Wneschekonombank die ungarische Fluggesellschaft Malev. Strategischer Partner bei der Umstrukturierung der angeschlagenen Malev soll die russische Fluggesellschaft Aeroflot sein, die sich damit strategischen Zugang zum europäischen Markt verschafft. Daneben will die russische Fluggesellschaft ihre Boeingmaschinen künftig bei der Malev-Tochter Aeroplex warten lassen. [1]

Streckennetz

Heimatflughafen der Gesellschaft ist Budapest. Nach Angaben der Fluglinie werden 74 Ziele in europäischen Ländern (zum Beispiel Priština und Zürich), sowie Ziele im Nahen Osten und Kairo angesteuert. Die Flüge nach Toronto und New York wurden im Dezember 2007 gestrichen, wurden aber ab April 2008 wieder aufgenommen. Grund hierfür ist die geringe Auslastung in der Wintersasison.

Malév arbeitet auf vielen Linien im Rahmen eines Code-Shareabkommens mit anderen Fluglinien zusammen. So werden entweder ein Teil der Reise oder die gesamte Flugstrecke von Iberia, Finnair, Japan Airlines, British Airways, Air France-KLM, Czech Airlines, Aerosvit Airlines, Grand China Air, Tarom, Moldavian Airlines, Aeroflot, Brussels Airlines, Bulgaria Air, Alitalia, American Airlines, Montenegro Airlines und Carpatair durchgeführt.

Signifikante Änderungen gab es seit der Übernahme durch AiRUnion nicht. Es wurden zusätzliche Flüge nach Moskau, zum dortigen Flughafen Domodedovo, der Hub der AiRUnion ist, angekündigt.

Flotte

(Stand: Januar 2009)[2]

Das Flottenalter beträgt im Durchschnitt 7,1 Jahre. (Stand: November 2008)[3]

Basisdaten (Stand 2006)

  • Fluggastaufkommen: 3,0 Mio. Personen
  • Frachtaufkommen: 28.649 t (Stand 2003)
  • Mitarbeiter: 2975
  • Umsatz: 690 Mio. US-Dollar

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. http://www.aktuell.ru/russland/wirtschaft/staatsbank_veb_uebernimmt_ungarische_airline_malev_1870.html
  2. ch-aviation.ch: Flotte der Malév 18. Januar 2009
  3. airfleets.net: Flottenalter der Malév 28. November 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Malév — Hungarian Airlines …   Deutsch Wikipedia

  • Malév — Hungarian Airlines Codes AITA OACIL Indicatif d appel MA MAH …   Wikipédia en Français

  • Malév — Hungarian Airlines Boeing 737 700 de Malév. IATA MA …   Wikipedia Español

  • Malev — Malév AITA MA OACI MAH Indicatif d appel Malev Repères historiques Date de création 1946 …   Wikipédia en Français

  • Malév —   [ mɔleːv], Kurzbezeichnung für Magyar Légiközlekedési Vállalat [ mɔdjɔr leːgikøzlɛkɛdeːʃi vaːlɔlɔt], die nationale staatliche Luftverkehrsgesellschaft Ungarns, gegründet 1946. Malév fliegt innerhalb Europas, in den Nahen Osten, nach Nordafrika… …   Universal-Lexikon

  • MALEV — …   Википедия

  • Malév — …   Википедия

  • MALEV — Mando de Levante (International » Spanish) …   Abbreviations dictionary

  • MALEV — abr. Mando de Levante …   Diccionario de Abreviaturas de la Lengua Española

  • Malév Hungarian Airlines — Malev redirects here. For the military unit, see Malev (military unit) Malév Hungarian Airlines Magyar Légiközlekedési Vállalat IATA MA …   Wikipedia