Mamma Mia (Lied)


Mamma Mia (Lied)
Mamma Mia
ABBA
Veröffentlichung September 1975
Länge 3:35
Genre(s) Europop, Pop
Autor(en) Benny Andersson, Stig Anderson, Björn Ulvaeus
Album ABBA

Mamma Mia ist ein Lied der schwedischen Popgruppe ABBA aus dem Jahre 1975. Das Lied hat eine Spieldauer von 3 Minuten und 33 Sekunden und wird von Anni-Frid Lyngstad und Agnetha Fältskog gesungen. Den Text schrieb Stig Anderson, Benny Andersson und Björn Ulvaeus komponierten die Musik. Im April 1999 hatte das nach dem Lied benannte Musical Mamma Mia! Premiere, im Juni 2008 der auf dem Musical basierende Film. Mamma Mia wurde im Laufe der Zeit von zahlreichen Bands wie den A*Teens, Abbacadabra und den Black Ingvars gecovert.

Das Stück handelt von einer Frau, die immer wieder von ihrem untreuen Partner enttäuscht wird und ihm dennoch verzeiht.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung und Veröffentlichungen

Die Aufnahmen für Mamma Mia liefen vom 12. bis 16. März 1975 und waren die letzten für das Album ABBA, das am 21. April desselben Jahres veröffentlicht wurde.[1] Das Streicherarrangement besorgte der Orchesterleiter Sven-Olof Waldoff.[2][3]

Nachdem das zugehörige Musik-Video Anfang August 1975 im australischen Fernsehen ausgestrahlt wurde, stieg die Nachfrage nach einer Single-Veröffentlichung drastisch. Auf Drängen von zahlreichen Anrufen, die beim Fernsehsender eingingen, wurde der Clip eine Woche später wiederholt. Schließlich erreichte die für den Vertrieb in Australien zuständige Plattengesellschaft RCA die Auskopplung von Mamma Mia als Single. Die Veröffentlichung fand im September 1975 statt und war zunächst nur für Australien vorgesehen, da ABBA zunächst der Meinung waren, dass die drei bereits aus dem Album ausgekoppelten Singles – So Long, I Do, I Do, I Do, I Do, I Do und SOS – ausreichend seien.

In ABBAs Heimatland Schweden wurde Mamma Mia daher überhaupt nicht als Single veröffentlicht. Aufgrund des Erfolges der Single wurde das Lied aber schließlich auch in anderen Teilen der Welt veröffentlicht und erreichte in weiten Regionen Platz 1 der jeweiligen Hitparaden.

Erfolge

Mit Mamma Mia konnten ABBA nach 18 Monaten wieder die britischen Charts anführen. Nachdem die Single in Australien zehn Wochen die Spitzenposition gehalten hatte, wurde sie anschließend auch weltweit ein Hit. Nicht nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz geriet die Single in die Top 5, auch in Belgien, Irland und Finnland geriet sie zumindest unter die Top 15. In den Vereinigten Staaten konnte sie sich zwar nicht dem Erfolg ihrer Vorgänger-Single (I Do, I Do, I Do, I Do, I Do) anschließen, doch immerhin geriet sie in die Top 35.

B-Seiten

Die Single erschien in verschiedenen Ländern mit verschiedenen Rückseiten, die mit Ausnahme von Japan alle dem Album ABBA entstammten.[9] Bei der B-Seite Intermezzo No. 1 handelte es sich um ein Instrumentalstück, das im Oktober 1974 aufgenommen wurde.

  • Intermezzo No. 1 --- BRD, Österreich, Schweiz, Belgien, Dänemark, Norwegen, Portugal, Niederlande, Jugoslawien
  • Tropical Loveland --- DDR, Spanien, Großbritannien, USA
  • People Need Love --- Japan
  • SOS --- Italien, Argentinien
  • Fernando (1976) --- Mexiko
  • Bang-A-Boomerang --- Türkei
  • Hey, Hey, Helen --- Australien, Neuseeland, Südafrika

Literatur

  • Carl Magnus Palm: Licht und Schatten. ABBA - Die wahre Geschichte. Bosworth Musikverlag, Berlin 2002, ISBN 978-3-86543-100-4, S. 638 (deutsche Übersetzung: Helmut Müller).
  • Carl Magnus Palm: Abba. Story und Songs kompakt. Bosworth Music, Berlin 2007, ISBN 978-3-86543-227-8, S. 35f. (Story und Songs kompakt), (deutsche Übersetzung: Cecilia Senge).
  • ABBA. (Album). Begleittext zur CD von Carl Magnus Palm, 2001.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Abba Annual 1975
  2. Abba Gold, S. 57f.. Elisabeth Vincentenelli. Continuum International Publishing Group, 2004. ISBN 978-0-8264-1546-2
  3. Daten zum Album ABBA auf www.discogs.com
  4. Chartpositionen Deutschland
  5. Chartpositionen Österreich
  6. Chartpositionen Schweiz
  7. Chartpositionen Großbritannien
  8. Chartpositionen USA
  9. www.abba4therecord.com, Plattencover und Platten aus verschiedenen Ländern. Im Suchfeld Mamma Mia eingeben.



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mamma Mia! — ist ein Song der schwedischen Popgruppe ABBA aus dem Jahr 1975, siehe Mamma Mia (Lied) ein Musical von ABBA aus dem Jahr 1999, siehe Mamma Mia! (Musical) ein Film von Phyllida Lloyd aus dem Jahr 2008, siehe Mamma Mia! (Film) ein Buch von… …   Deutsch Wikipedia

  • Mamma Mia — ist eine italienische Interjektion, um Emotionen wie Überraschung, Schmerz, Ablehnung oder Freude auszudrücken. Mamma Mia bezeichnet: Mamma Mia (Lied), ein Lied der schwedischen Popgruppe ABBA aus dem Jahr 1975 Mamma Mia! (Musical), ein Musical… …   Deutsch Wikipedia

  • Mamma Mia! The Movie — Filmdaten Deutscher Titel: Mamma Mia! Originaltitel: Mamma Mia! Produktionsland: GB, USA Erscheinungsjahr: 2008 Länge: 108 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Mamma Mia! (Film) — Filmdaten Deutscher Titel Mamma Mia! Produktionsland USA, GB, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Fernando (Lied) — Fernando ABBA Veröffentlichung 27. März 1976 Länge 4:12 Genre(s) Pop/Europop Autor(en) Björn Ulvaeus …   Deutsch Wikipedia

  • Waterloo (Lied) — Waterloo ABBA Veröffentlichung 4. März 1974 Länge 2:42 Genre(s) Pop Autor(en) Benny Andersson, Stig Anderson …   Deutsch Wikipedia

  • SOS (Lied) — SOS ABBA Veröffentlichung Juni 1975 Länge 3:23 Genre(s) Pop/Europop Autor(en) Benny Andersson …   Deutsch Wikipedia

  • I Have a Dream (Lied) — I Have a Dream ABBA Veröffentlichung Dezember 1979 Länge 4:45 Genre(s) Pop Autor(en) Benny Andersson, Björn Ulvaeu …   Deutsch Wikipedia

  • Ring Ring (Lied) — Ring Ring ist ein Song der schwedischen Pop Gruppe ABBA. Geschrieben und komponiert wurde er von Benny Andersson, Björn Ulvaeus und Stig Anderson. Das Lied hat eine Spieldauer von 3 Minuten und 5 Sekunden und wird von Agnetha Fältskog und Anni… …   Deutsch Wikipedia

  • Super Trouper (Lied) — Super Trouper ABBA Veröffentlichung November 1980 Länge 4:10 Genre(s) Pop Autor(en) Benny Andersson, Björn Ulvaeus …   Deutsch Wikipedia