Mancha


Mancha
Kastilien-La Mancha
Castilla-La Mancha
Flagge von Kastilien-La Mancha
Flagge von Kastilien-La Mancha
Wappen von Kastilien-La Mancha
Wappen von Kastilien-La Mancha
Karte
Lage von Kastilien-La Mancha in Spanien
Basisdaten
Hauptstadt Toledo
Amtssprachen Spanisch
Bevölkerung 1.977.304 (1. Jan. 2007)
 - Anteil an Spanien 4,37 %
 - Rang in Spanien Rang 9 von 17
 - Dichte 24,86 Einw. / km²
Fläche 79.463 km²
 - Anteil an Spanien 15,7 %
 - Rang in Spanien Rang 3 von 17
Autonomiestatut vom 16. August 1982
Präsident José María Barreda Fontes (PSOE)
Vertretung in den
Cortes Generales
Kongress: 20 Sitze
Senat: 22 Sitze
Gliederung 5 Provinzen
ISO 3166-2 ES-CM

Kastilien-La Mancha (spanisch Castilla-La Mancha, offiziell Comunidad Autónoma de Castilla-La Mancha) ist eine spanische Autonome Gemeinschaft. Kastilien-La Mancha umfasst die Provinzen Albacete, Ciudad Real, Cuenca, Guadalajara und Toledo. Hauptstadt ist Toledo.

Kastilien-La Mancha gehört zu der historischen zentralspanischen Landschaft Kastilien und ist auch als Neukastilien bekannt. Traditionell gehörte auch die Provinz Madrid zu Neukastilien, diese bildet aber seit 1983 die Autonome Gemeinschaft Madrid.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Kastilien-La Mancha ist die Nachfolgerin der historischen Region Neukastilien welche ihrerseits dem Königreich Toledo folgt. Das Königreich Toledo war eines der Königreiche (Taifa) von Al-Andalus dessen Hauptstadt von Alfonso VI von Kastilien 1085 erobert wurde. Später wurden die Gebiete von Cuenca 1177 erobert und das übrige südliche Gebiet wurde zur Zeit Alfonso VIII von Kastilien konsolidiert.

1605 erschien die erste Ausgabe des Buches Don Quijote de la Mancha von Miguel de Cervantes, das einen Teil von Kastilien-La Mancha berühmt gemacht hat.

1785 wurde die Region durch eine Territorialordnung von Floridablanca in die Provinzen Cuenca, Guadalajara, Madrid, La Mancha und Toledo unterteilt. Die Bevölkerung von Albacete, Chinchilla, Almansa, Hellín y Yeste hingegen wurden Teil des Königreich von Murcia.

Landschaft von La Mancha: Sierra de Alcaraz.

Wirtschaft

Im Vergleich mit dem BIP der EU ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreicht die Region einen Index von 83 (EU-27:100) (2006).[1]

In der Nähe der Ortschaft Almadén befand sich das weltgrößte Zinnobervorkommen.

Wissenschaft

Die Einrichtungen der 1985 gegründeten dezentral organisierten Universität Kastilien-La Mancha sind über nahezu die gesamte Region verteilt. Ihre wichtigsten Standorte sind die Provinzhauptstädte Albacete, Ciudad Real, Cuenca und Toledo.

In Guadalajara befindet sich ein Campus der Universität Alcalá.

Literarisches

Windmühlen bei Campo de Criptana

Die Landschaft der Mancha wurde bekannt durch die Figur des Don Quijote aus der Mancha, die Hauptfigur des Romans El ingenioso hidalgo Don Quijote de la Mancha von Miguel de Cervantes. In einem sehr bekannten Abenteuer kämpft er gegen die Windmühlen dieser Landschaft, welche er in seinem Wahn für mit den Armen fuchtelnde Riesen hält.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Notas de prensa vom 27. Dezember 2007, hrsg. vom Instituto Nacional de Estadística

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mancha — Mancha, la (spr. Mantscha), ehemalige Provinz in Spanien, welche einen Theil von Neu Castilien ausmachte, an Toledo, Cuença, Murcia, Jaen, Cordova u. Estremadura grenzte u. jetzt zum größten Theil die Provinz Ciudad Real ausmacht; 355 QM.; im… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • mancha — mácula. Area de un órgano o tejido que muestra una coloración diferente del resto. Señal o residuo que deja un liquido o un fluído (sangre, esperma, meconio, ec) sobre una superficie y que es utilizada en criminología para ilustrar a la justicia… …   Diccionario médico

  • mancha — s. f. 1. Mácula, nódoa. 2. Malha. 3.  [Figurado] Labéu; mácula moral. 4. Defeito; imperfeição. 5. Pincelada. 6.  [Pintura] Esboço de um quadro a óleo. 7. Maneira de distribuir a tinta num quadro. 8.  [Brasil] Doença que ataca o tabaco. 9. … …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • mancha — sustantivo femenino 1. Marca que deja la suciedad o una sustancia que cae sobre una superficie: Siempre trae manchas de grasa. 2. Parte de una superficie que es de distinto color que el resto: El caballo tenía unas manchas blancas en la piel. Los …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • Mancha, La — (spr. mántscha), ebene, baumlose Landschaft in Spanien, bildet gegenwärtig den Hauptbestandteil der Provinz Ciudad Real und erstreckt sich außerdem in die Provinzen Albacete, Toledo und Cuenca. Trotz der in der M. herrschenden Hitze und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mancha — Mancha, La (spr. tscha), span. Landschaft (Neukastilien), 300 km lg., 185 km br., 1691 1822 besondere Provinz, jetzt zu den Prov. Ciudad Real, Toledo, Cuenca und Albacete gehörig; Heimat des Don Quixote …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mancha — (Mantscha), ehemal. span. Provinz, jetzt Theil der Provinz Ciudad Real, 355 QM. groß, im Ganzen ziemlich öde, jedoch mit starker Viehzucht, Bergbau auf Quecksilber u. Zink, etwa 500000 E …   Herders Conversations-Lexikon

  • mancha — n. f. Maladie d origine cryptogamique du caféier. Syn. stilbose …   Encyclopédie Universelle

  • Mancha — (Del lat. macula.) ► sustantivo femenino 1 Señal o dibujo formado sobre una superficie por una sustancia que cae en ella o por la suciedad despedida por otro cuerpo u objeto: ■ no consigo eliminar esta mancha de café. SINÓNIMO mácula 2 Zona o… …   Enciclopedia Universal

  • Mancha — El término mancha puede referirse a los siguientes artículos: Mancha solar, una de las múltiples regiones del Sol con temperatura más baja que sus alrededores La Mancha, una zona árida y elevada en el centro de España, en el sur de Castilla… …   Wikipedia Español