Mandy Haase


Mandy Haase

Mandy Haase

Geburtstag: 25. Juni 1982
Geburtsort: Leipzig, Deutschland

Vereinsinformationen

Verein: Mannheimer HC
Position: Verteidigung

Vereine in der Jugend

1989-1995 HC Heidelberg
Ab 1995:   Rüsselsheimer RK

Vereine als Aktiver

1995–2007: Rüsselsheimer RK
Ab 2007:    Mannheimer HC

Vereinserfolge

1997: Deutscher Meister Mädchen A im Hallenhockey
1998: Deutscher Meister Weibliche Jugend im Feldhockey
1998: Europacup Feldhockey
1999: Europacup Hallenhockey
2000: Europacup Hallenhockey
2001: Deutscher Meister Feldhockey
2001: Europacup Hallenhockey
2002: Deutscher Meister Hallenhockey
2002: Europacup Hallenhockey
2003: Deutscher Meister Hallenhockey
2003: Europacup Hallenhockey
2004: Deutscher Meister Hallenhockey
2004: Deutscher Meister Feldhockey
2004: Europacup Hallenhockey
2005: Deutscher Meister Hallenhockey
2005: Europacup Hallenhockey
2006: Europacup Hallenhockey

Nationalmannschaftserfolge

2003: 3. Platz Europameisterschaft Feldhockey
2004:  Gold  bei den Olympischen Spielen in Athen
2005: 2. Platz Europameisterschaft Feldhockey
2006: 1. Platz Europameisterschaft Hallenhockey
2006: 1. Platz Champions Trophy
2008: 2. Platz Champions Trophy

* Stand: 25. Mai 2008.

Mandy Haase (* 25. Juni 1982 in Leipzig) ist eine deutsche Feldhockeyspielerin.

Zum Hockeysport kam sie durch ihre Eltern, die A- bzw. Jugendländerspiele für die damaligen DDR absolviert haben. Noch vor der Wende siedelten sie 1989 in den Rhein-Neckar-Großraum (Wilhelmsfeld) um, um dort die Hockeyaktivitäten ihrer Tochter zu fördern. Ihre Schwester Lydia spielt ebenfalls erfolgreich Hockey und ist U-21 Nationalspielerin.

In der Bundesliga spielte die Innenverteidigerin und Mittelfeldspielerin lange Zeit für den Rüsselsheimer RK, mit dem sie mehrfach deutsche Meisterin im Feld- und Hallenhockey wurde. Zu Beginn der Saison 2007/2008 wechselte sie zum Mannheimer HC in die zweite Bundesliga. Ebenso hat sie die Europapokale auf dem Feld und in der Halle gewonnen.

Mandy Haase studiert an der Universität Heidelberg Sportwissenschaften.

Sie hat bisher (Stand 28. Januar 2009) in der deutschen Hockeynationalmannschaft 134 A-Länderspiele absolviert.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mandy Haase — Personal information Born June 25, 1982 Medal record Women s Athletics …   Wikipedia

  • Haase — ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Haase — may refer to:* Barry Haase (born 1945), Australian politician * Haase (car), a Veteran Era car make *Curt Haase (1881–1943), German soldier *Ernie Haase, American tenor *Friedrich Haase (1827–1911), German actor *Friedrich Gottlob Haase… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haa–Had — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2004/Teilnehmer (Deutschland) — GER    …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der olympischen Medaillengewinner aus Deutschland/H — Deutsche olympische Medaillengewinner   A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Deutschland) — GER …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Leipzig — Diese Übersicht enthält bedeutende Persönlichkeiten, die in Leipzig geboren worden sind, unabhängig davon, ob sie hier ihren späteren Wirkungskreis hatten. Inhaltsverzeichnis 1 15. Jahrhundert 2 16. Jahrhundert 3 17. Jahrhundert 4 18. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2004/Feldhockey — Feldhockey war erstmals bei Olympischen Spielen 1908 in London im Programm. Seit 1920 ist es ununterbrochen im Programm. Der Wettbewerb der Damen kam 1980 hinzu. Rekordolympiasieger sind bei den Herren …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Leipzig — Diese Übersicht enthält bedeutende Persönlichkeiten, die in Leipzig geboren worden sind, unabhängig davon, ob sie hier ihren späteren Wirkungskreis hatten. Inhaltsverzeichnis 1 15. Jahrhundert 2 16. Jahrhundert 3 17. Jahrhundert 4 18. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia