Mannersdorf an der Rabnitz

Mannersdorf an der Rabnitz
Mannersdorf an der Rabnitz
Wappen fehlt
Mannersdorf an der Rabnitz (Österreich)
Mannersdorf an der Rabnitz
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Oberpullendorf
Kfz-Kennzeichen: OP
Fläche: 38,42 km²
Koordinaten: 47° 26′ N, 16° 32′ O47.42888888888916.527777777778245Koordinaten: 47° 25′ 44″ N, 16° 31′ 40″ O
Höhe: 245 m ü. A.
Einwohner: 1.807 (1. Jän. 2011)
Bevölkerungsdichte: 47,03 Einw. pro km²
Postleitzahl: 7444
Vorwahl: 02611
Gemeindekennziffer: 1 08 11
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 68
7444 Mannersdorf an der Rabnitz
Website: www.mannersdorf-adr.at
Politik
Bürgermeister: Rudolf Draskovits (ÖVP)
Gemeinderat: (2007)
(21 Mitglieder)
11 ÖVP, 10 SPÖ
Lage der Gemeinde Mannersdorf an der Rabnitz im Bezirk Oberpullendorf
Deutschkreutz Draßmarkt Frankenau-Unterpullendorf Großwarasdorf Horitschon Kaisersdorf Kobersdorf Lackenbach Lackendorf Lockenhaus Lutzmannsburg Mannersdorf an der Rabnitz Markt Sankt Martin Neckenmarkt Neutal Nikitsch Oberloisdorf Oberpullendorf Pilgersdorf Piringsdorf Raiding Ritzing (Burgenland) Steinberg-Dörfl Stoob Unterfrauenhaid Unterrabnitz-Schwendgraben Weingraben Weppersdorf BurgenlandLage der Gemeinde Mannersdorf an der Rabnitz im Bezirk Oberpullendorf (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Mannersdorf an der Rabnitz (ungarisch: Répcekethely, kroatisch: Malištrof) ist eine Gemeinde mit 1807 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2011) im Bezirk Oberpullendorf, Burgenland, Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde liegt im Mittelburgenland an den Ausläufern des Günser Gebirges an der Grenze zum Nachbarstaat Ungarn. Ortsteile der Gemeinde sind Klostermarienberg, Liebing, Mannersdorf an der Rabnitz, Rattersdorf, Unterloisdorf. Letztere ist eine Katastralgemeinde und von Feldern und kleinstrukturierten Wäldern umgeben.

Geschichte

Vor Christi Geburt war das Gebiet Teil des keltischen Königreiches Noricum und gehörte zur Umgebung der keltischen Höhensiedlung Burg auf dem Schwarzenbacher Burgberg.

Später unter den Römern lag das heutige Mannersdorf dann in der Provinz Pannonia. Mannersdorf liegt an der römischen Bernsteinstraße.

Zum Gemeindegebiet gehört auch Klostermarienberg, eine 1197 gegründete Zisterzienserabtei.

Mannersdorf (rechts) um 1880 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Répczekethely verwendet werden. Nach Ende des ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sport

Fußball: 1961 wurde der Sportverein Mannersdorf gegründet. Der Sportplatz wurde von der Gemeinde zur Verfügung gestellt. Mit der Aufnahme in den Dachverband Österreichische Turn- und Sportunion im gleichen Jahr wurde der Verein in UFC Mannersdorf umbenannt. Die Vereinsfarben sind blau/weiß.

Der UFC spielte die Saison 1993/1994 in der höchsten Spielklasse des Burgenlandes, der Landesliga. Nach einem Abstieg bis in die 1. Klasse spielte man seit der erfolgreichen Saison 2004/2005 wieder in der 2. Liga Mitte. Doch nach vielen Abgängen von starken Spielern, spielt man seit der Saison 2006/2007 wieder in der 1. Klasse Mitte.

Politik

  • Bürgermeister ist Rudolf Draskovits von der ÖVP. Amtsleiter ist Helmut Müller. Ortsvorsteher ist Rochus Jestl.
  • Die Mandatsverteilung in der Gemeindevertretung (21 Sitze) ist ÖVP 11, SPÖ 10 (nach der Gemeinderatswahl vom 7. Oktober 2007).

Website

Am 3. Februar 2007 wurde die Website der Gemeinde Mannersdorf im Mannersdorfer Schüttkasten, eine Kulturstätte der Gemeinde, präsentiert. Die Seite wurde im Zuge einer Projektarbeit einer Maturaklasse der Bundeshandelsakademie Oberpullendorf erstellt und ging am 4. Februar 2007 online.

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Mannersdorf an der Rabnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Mannersdorf an der Rabnitz — Mannersdorf an der Rabnitz …   Wikipedia

  • Mannersdorf an der Rabnitz — Blason inconnu …   Wikipédia en Français

  • Mannersdorf an der Rabnitz — Original name in latin Mannersdorf an der Rabnitz Name in other language Malistrof, Malitrof, Mannersdorf, Mannersdorf an der Rabnitz, Mannersdorf na Rabenic, Repcekethely, Rpcekethely, Маннерсдорф на Рабениц State code AT Continent/City… …   Cities with a population over 1000 database

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mannersdorf an der Rabnitz — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mannersdorf an der Rabnitz enthält die 19 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Mannersdorf an der Rabnitz, wobei ein Objekt per Bescheid sowie 18 Objekte nach § 2a des… …   Deutsch Wikipedia

  • Rabnitz (Burgenland) — Rabnitz Die Rabnitz (ungarisch: Répce) ist ein Fluss in Österreich und Ungarn. Er entsteht bei Blumau in der Buckligen Welt (Niederösterreich) aus den Bächen Spratz und Thalbach. Die Rabnitz durchfließt das mittlere Burgenland, sie ist auch der… …   Deutsch Wikipedia

  • Rabnitz (Donau) — Rabnitz Die Rabnitz, ungarisch Répce ist ein Fluss in Österreich und Ungarn. Er entsteht bei Blumau in der Buckligen Welt (Niederösterreich) aus den Bächen Spratz und Thalbach. Die Rabnitz durchfließt das mittlere Burgenland, sie ist auch der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mannersdorf — heißen folgende Orte: die Stadtgemeinde Mannersdorf am Leithagebirge in Niederösterreich die Ortschaft Mannersdorf an der Rabnitz im Burgenland die Katastralgemeinde und OrtschaftMannersdorf bei Zelking der Gemeinde Zelking Matzleinsdorf in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Johannes-Nepomuk-Darstellungen im Burgenland — Der 1729 heilig gesprochene Johannes Nepomuk gilt nach Maria und Josef als der am dritthäufigsten dargestellte Heilige in Österreich.[1] An zahlreichen Standorten gibt es Johannes Nepomuk Darstellungen im Burgenland. Die ältesten bekannten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Marktgemeinden im Bundesland Burgenland — Die Liste enthält alle Marktgemeinden im österreichischen Bundesland Burgenland. Markt Bezirk Markt seit Einwohner (2001) Bemerkungen Andau Neusiedl am See 1991 2.453 Apetlon …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden im Burgenland — Das Burgenland gliedert sich in 171 politisch selbstständige Gemeinden. Die Liste enthält alle Gemeindenamen und eingerückt die Katastralgemeinden (KG). Legende: Gemeindename nach Kommunalverwaltung Gemeindename in normaler Schrift: es gibt… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»