Marcelin Berthelot


Marcelin Berthelot
Marcelin Berthelot

Marcelin (auch: Marcellin) Pierre Eugène Berthelot (* 25. Oktober 1827 in Paris; † 18. März 1907 ebenda) war ein französischer Chemiker und Politiker. Er entdeckte eine noch heute angewandte Synthese der Ameisensäure aus Kohlenmonoxid.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Obwohl als Schüler sehr an Geschichte und Philosophie interessiert, wandte sich Berthelot im Studium den Naturwissenschaften zu.

Seit 1851 gehörte er als Assistent der Arbeitsgruppe seines ehemaligen Hochschullehrers A.J. Balard am Collège de France an, etwa um diese Zeit begann auch seine lebenslange Freundschaft mit Ernest Renan. 1854 legte er seine Doktorarbeit mit dem Thema Sur les combinaisons de la glycérine avec les acides vor, in der verschiedene Forschungsergebnisse in Fortsetzung der Arbeiten von M.E. Chevreul beschrieben werden. 1859 erhielt er eine Professur für organische Chemie an der École Supérieure de Pharmacie und 1865 wurde für seine Forschungstätigkeit ein Lehrstuhl am Collège de France eingerichtet. 1863 wurde er Mitglied der Académie nationale de Médecine, zehn Jahre später wurde er in die Académie des sciences, die Französische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. 1889 wurde er in Nachfolge von Louis Pasteur deren ständiger Sekretär.

1876 wurde er zum Generalinspekteur für Bildung ernannt und nach seiner Wahl auf einen nicht zeitlich befristeten Sitz im französischen Senat im Jahr 1881 engagierte er sich speziell in den die Wehrpflicht betreffenden Erziehungsfragen In René Goblet's Kabinett der Jahre 1886-1887 übernahm er das Amt des Bildungsministers und vom 1. November 1895 bis 28. März 1896 war er französischer Außenminister im Kabinett von Bourgeois.

Der Sohn von Sophie Niaudet und Marcellin Berthelot kam 1904 auf grausame Weise bei einem Eisenbahnunfall ums Leben. Seitdem hatte Berthelots Frau ein schweres Herzleiden. Er hatte mehrmals beteuert, dass er seine kranke Frau Sophie Niaudet (1837-1907) nicht überleben wolle und starb nur wenige Minuten nach ihr. Die französische Regierung wollte Berthelot im Panthéon beisetzen, ihn allerdings auch angesichts der Sterbeumstände nicht von seiner Frau trennen, sodass beide dort ihre letzte Ruhe fanden.

Naturwissenschaftliche Arbeiten

Seit 1860 beschäftigte sich Berthelot mit der Synthese von organischen Verbindungen. Er stellt Ethanol aus Ethylen , Methanol aus Methan her. Später findet er eine Methode, um Ameisensäure aus Kohlenmonoxid herzustellen, ferner eine Synthese von Acetylen im Kohlelichtbogen bei Zusatz von Wasserstoff.

Seit 1869 wendete er sich der Thermochemie zu. Berthelot nahm an, dass die Reaktionstriebkraft einer Stoffumsetzung entscheidend von der dabei entstehenden Wärmemenge abhängig sei. (Diese Feststellung wird später durch Hermann Helmholtz verbessert.) Er führte eine Vielzahl von Messungen über Verbrennungswärmen von chemischen Stoffen durch und ermittelt die Bildungswärmen. Die Bezeichnungen exotherme und endotherme Reaktion hat Berthelot geprägt.

Später untersucht er auch Explosivstoffe und Tiere mit thermochemischen Methoden.

Literatur

  • Jean Jacques: Berthelot. Belin, Paris 1987. ISBN 2-7011-1121-8
  • Günther Bugge: Das Buch der grossen Chemiker, Band 2, S. 190 ff., Verlag Chemie, Unveränderter Nachdruck 1974, ISBN 3-527-25021-2

Siehe auch

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Gabriel Hanotaux Außenminister von Frankreich
1. November 1895-28. März 1896
Léon Bourgeois


Vorgänger Amt Nachfolger
René Goblet Bildungsminister von Frankreich
11. Dezember 1886-30. Mai 1887
Eugène Spuller

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marcelin Berthelot — Pour les articles homonymes, voir Berthelot.  Ne doit pas être confondu avec le chimiste de la fin du XIXe siècle, Marcellin Berthelot Né le 9 octobre 1927 à Thorailles (Loiret), mort le 18 sep …   Wikipédia en Français

  • Marcelin Berthelot (homme politique) — Marcelin Berthelot Pour les articles homonymes, voir Berthelot.  Ne doit pas être confondu avec le chimiste de la fin du XIXe siècle, Marcellin Berthelot Né le 9 octobre 1927 à Thorailles (Loiret …   Wikipédia en Français

  • Pierre-Eugène-Marcelin Berthelot — Marcellin Berthelot Pour les articles homonymes, voir Berthelot.  Ne doit pas être confondu avec l homme politique du XXe siècle Marcelin Berthelot …   Wikipédia en Français

  • Pierre Eugène Marcelin Berthelot — Marcellin Berthelot Pour les articles homonymes, voir Berthelot.  Ne doit pas être confondu avec l homme politique du XXe siècle Marcelin Berthelot …   Wikipédia en Français

  • Lycee Marcelin-Berthelot — Lycée Marcelin Berthelot L entrée principale du lycée Le lycée Marcelin Berthelot (LMB) se situe à l ouest de la commune de Saint Maur des Fossés et près de celle de Joinville. L établissement est considéré comme le meilleur lycée de l académie… …   Wikipédia en Français

  • Lycée Marcelin Berthelot — L entrée principale du lycée Le lycée Marcelin Berthelot (LMB) se situe à l ouest de la commune de Saint Maur des Fossés et près de celle de Joinville. L établissement est considéré comme le meilleur lycée de l académie de Créteil et comme l un… …   Wikipédia en Français

  • Lycée marcelin-berthelot — L entrée principale du lycée Le lycée Marcelin Berthelot (LMB) se situe à l ouest de la commune de Saint Maur des Fossés et près de celle de Joinville. L établissement est considéré comme le meilleur lycée de l académie de Créteil et comme l un… …   Wikipédia en Français

  • Place Marcelin-Berthelot — 5e arrt …   Wikipédia en Français

  • Lycée Marcelin-Berthelot — L entrée principale du lycée Le lycée Marcelin Berthelot se situe à l ouest de la commune de Saint Maur des Fossés et près de celle de Joinville. Les élèves de l établissement obtenant en moyenne d excellents résultats au baccalauréat (96% de… …   Wikipédia en Français

  • Berthelot — ist der Name folgender Personen: Jeanne Agnès Berthelot de Pléneuf (1698–1727), Mätresse des französischen Premierministers Louis IV. Henri de Bourbon Marcelin Berthelot (1827–1907), französischer Chemiker und Politiker Philippe Berthelot… …   Deutsch Wikipedia