Marcelo Mattos


Marcelo Mattos

Marcelo Mendonça de Mattos (* 10. Februar 1984 in Indiaporã, Brasilien) ist ein brasilianischer Fußballspieler der im zentralen defensiven Mittelfeld spielt.

Marcelo Mattos begann seine Profikarriere 1999 beim brasilianischen Drittligisten Mirassol Futebol Clube aus Sao Paulo wo er bis 2001 unter Vertrag stand. Nach Stationen bei FC Tokyo und Ōita Trinita in der japanischen J-League wechselte Mattos 2003 wieder nach Brasilien zu São Caetano. Bei seinem neuen Verein gelang es ihm sich auf Anhieb zu etablieren und einen Platz in der Stammformation zu finden. In zwei Saisons kam Mattos auf insgesamt 69 Einsätze kam und konnte mit dem Campeonato Paulista den ersten Profititel seiner Karriere gewinnen. 2005 wechselte Mattos zum Ligakonkurrenten Corinthians São Paulo wo er neben Spielern wie Carlos Tevez und Javier Mascherano das Gerüst der Mannschaft bildete und die brasilianische Meisterschaft gewinnen konnte. In zwei Jahren bei Corinthians kam Mattos auf 50 Erstligaeinsätze, konnte dabei neun Tore erzielen und wurde 2005 als bester defensiver Mittelfeldspieler der brasilianischen Liga ausgezeichnet. 2007 wechselte er für eine Ablösesumme von drei Millionen Euro zum griechischen Verein Panathinaikos Athen wo er einen Vierjahresvertrag unterzeichnete.

Sein erstes Europacupspiel absolvierte Mattos am 20. September 2007 bei einer UEFA-Cup-Begegnung gegen FC Artmedia Bratislava die seine Mannschaft Panathinaikos mit 2-1 gewinnen konnte. Seit 2008 ist Mattos auch im Besitz der italienischen Staatsangehörigkeit.

2001 nahm Mattos mit der brasilianischen Nationalmannschaft an der U-17 Weltmeisterschaft teil.

Karriere

Zeitraum Verein
1999 - 2001 BrasilienBrasilien Mirassol Futebol Clube
2002 JapanJapan FC Tokyo
2002 JapanJapan Ōita Trinita
2003 - 2004 BrasilienBrasilien São Caetano
2005 - 2007 BrasilienBrasilien Corinthians São Paulo
2007 - 2009 GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen
2009 - 2010 BrasilienBrasilien Corinthians São Paulo
seit 2010 BrasilienBrasilien Botafogo FR

Erfolge

Auszeichnungen

  • Bola de Prata (Placar): 2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marcelo Mattos — Personal information Full name Marcelo de Mattos Terra Date of birth February 10, 1984 ( …   Wikipedia

  • Marcelo Mattos — Pas d image ? Cliquez ici. Situation actuelle Club actuel …   Wikipédia en Français

  • Marcelo Mattos — Nombre Marcelo de Mattos Terra Nacimiento 10 de febrero de 1984 (27 años) Indiaporã, Brasil Nacionalidad …   Wikipedia Español

  • Mattos — is a surname, and may refer to:* Grant Mattos (born 1981), National Football League wide receiver * Marcelo Mattos (born 1984), Brazilian football midfielder * Monica Mattos (born 1984), Brazilian pornographic actress * Pedro Mattos (born 1989),… …   Wikipedia

  • Mattos — ist der Name folgender Personen: Marcelo Mattos (* 1984), brasilianischer Fußballspieler Marcio Mattos (* 1946), brasilianischer Musiker und Keramiker Monica Mattos (* 1983), brasilianische Pornodarstellerin Diese Seite is …   Deutsch Wikipedia

  • Marcelo Roberto Lima de Mattos — Marcelinho Personal information Full name Marcelo Roberto Lima de Mattos Date of birth October 24, 1986 ( …   Wikipedia

  • de Mattos — may refer to: People with the surname de Mattos: Alexander Teixeira de Mattos (1865–1921), journalist, literary critic and publisher Fabiano Raimundo de Mattos (born 1986), Brazilian football defender Gregório de Mattos (1636–1696), Brazilian… …   Wikipedia

  • De Mattos — may refer to:People with the surname de Mattos:* Alexander Teixeira de Mattos (1865–1921), journalist, literary critic and publisher * Fabiano Raimundo de Mattos (born 1986), Brazilian football defender * Gregório de Mattos (1636–1696), Brazilian …   Wikipedia

  • Matos (surname) — Matos or Mattos, sometimes de Matos or de Mattos, is a Portuguese language surname. It may refer to: Alexander Teixeira de Mattos (1865–1921), journalist, literary critic and publisher Andre Matos (1972 ), a Heavy Metal rock musician Andre Matos …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mas–Mat — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia