Margaritifera margaritifera


Margaritifera margaritifera
Flussperlmuschel
Margaritifera margaritifera

Margaritifera margaritifera

Systematik
Unterklasse: Autolamellibranchiata
Überordnung: Palaeoheterodonta
Ordnung: Unionoida
Familie: Margaritiferidae
Gattung: Margaritifera
Art: Flussperlmuschel
Wissenschaftlicher Name
Margaritifera margaritifera
(Linnaeus, 1758)

Die Flussperlmuschel (Margaritifera margaritifera) ist eine der großen Süßwasser-Muscheln, die im Deutschland des beginnenden 21. Jahrhunderts als vom Aussterben bedrohte Tierart gilt.

Inhaltsverzeichnis

Artbesonderheiten

Diese Muschelart kann nach neuesten Ergebnissen ein Alter von bis zu 280 Jahren erreichen. Größe und Alter nehmen nach Norden hin zu, so wird sie in Spanien meist nur 8–10 cm groß und etwa 60–70 Jahre alt, während sie in Schweden bis zu 280 Jahre und 14 cm groß wird. Ihre Vermehrung ist ein komplexer, da an anspruchsvolle Voraussetzungen gebundener, störanfälliger Prozess mit mehreren Zwischenstadien. Nachdem die winzigen Frühformen (Glochidien) der Muschel geschlüpft sind, benötigen sie als Wirt die Bachforelle, in deren Kiemenbereich sie mehrere Monate parasitisch leben; andere Fischarten sind als Wirt nicht geeignet. Wenn sie eine gewisse Größe erreicht haben und die Temperatur und das Bachbett stimmig sind, lassen sie sich ins Flussbett fallen und graben sich dort für einige Monate ein. Erst im ausgewachsenen Stadium bildet sich die harte Schale. In ökologisch intaktem Umfeld bildet die Flussperlmuschel Kolonien.

Man bezeichnet die großen Flussmuscheln, einschließlich der Flussperlmuschel, auch als Najaden.

Gruppe von Margaritifera margaritifera

Verbreitungsgebiet und Geschichte

Die Flussperlmuschel kommt fast in der ganzen nördlichen Hemisphäre vor, in Europa z. B. von Spanien bis ins nördliche Skandinavien (Polarkreis).

Bekannte größere Populationen in Deutschland bestanden bis zu den industriebedingten starken Flusswasserverschmutzungen sowohl in Sachsen (z. B. in der Pulsnitz), in Bayern (z. B. im Regen) und in Nordrhein-Westfalen (z. B. im nach ihnen benannten Perlenbachtal in der Eifel).

Zur Zeit der deutschen Kleinstaaten und Fürstenhöfe bis zum 18. Jahrhundert wurde sie teilweise gezielt angesiedelt und effektiv mit drakonischen Strafen (z. B. Abhacken der Hand) geschützt, so im Odenwald und in der Eifel nachweisbar. Das Recht zur Suche nach Perlen wurde als Perlregal bezeichnet. Von vor 300 Jahren sind Perlmuschelbänke mit mehr als tausend Tieren pro Quadratmeter bekannt.

Mit dem Einmarsch der Franzosen 1794 erlösch das Perlregal in weiten Teilen Deutschlands, wodurch ein Raubau ermöglicht wurde.

Es enthalten nur wenige Muscheln tatsächlich Perlen: Die Angaben reichen von 0,05 % (Eine Perle auf zweitausend Muscheln) bis zu 4 %.

Die Flussperlmuschel ist heute in Deutschland sehr selten. Gründe für den Bestandsrückgang sind:

Heutiges Vorkommen in Deutschland

In Deutschland sind noch Vorkommen in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Rheinland-Pfalz und der Lüneburger Heide zu finden.

In Bayern konzentrierte sich die Muschel ursprünglich auf drei Gebiete, von denen heute der Bayerische Wald und Oberfranken noch eine Bedeutung haben. In der Oberpfalz gibt es nur noch kleine Restvorkommen. Im Bayerischen Wald ist das Gebiet der linken Donauzuflüsse zwischen Regensburg und Passau zu nennen, die Einzugsgebiete des Regens und der Ilz im ehemaligen Fürstbistum Passau haben besonders reiche Erträge geliefert. Eine Besonderheit stellt das letzte Vorkommen auf Buntsandstein in der Schondra (Bayern) dar.

Das bis 2008 nachgewiesene Vorkommen im Vogelsberg und in der Rhön in Hessen scheint dagegen erloschen, die Art gilt in der Region offiziell als verschollen, möglicherweise ist sie dort ausgestorben.[2]

In der Lutter – einem Fluß in der Lüneburger Heide – konnten bei einem Schutzprojekt Erfolge bei der Erhaltung der Flussperlmuschel verzeichnet werden.[3]

In Rheinland-Pfalz gibt es gefährdete Bestände in der Our (Eifel, weniger als 300 Tiere) und der Nister (Westerwald, weniger als 50 Tiere). Der Bestand in der Nister wurde wiederentdeckt.[4]

Gesetzlicher Schutzstatus

Einzelnachweise

  1. Braun, Manfred und Kurz, Gabriele: Ein seltener Bewohner der Flüsse. In: Rheinzeitung, Wochenendbeilage: Journal Natur und Umwelt. 14.02.2009, S. 3. 
  2. Mark Harthun: Artensterben vor der Haustür – Die letzte Flussperlmuschel in Hessen. NABU Hessen, 19. Mai 2008. Abgerufen am 4. September 2008.
  3. http://www.n-tv.de/887738.html
  4. Wiederentdeckt: Die Flussperlmuschel. 11. September 2007. Abgerufen am 15. Februar 2009.

Literatur

  • Gerhard Bauer (Hrsg.): Die Flussperlmuschel in Europa: Bestandssituation und Schutzmaßnahmen. Ergebnisse des Kongresses vom 16.–18. Oktober 2000 in Hof. 2. Ausg. Wasserwirtschaftsamt, Hof 2002. 254 S. Beitr. teilw. dt., teilw. engl
  • Otto Baer: Die Flußperlmuschel: Margaritifera margaritifera (L.); Ökologie, umweltbedingte Reaktionen und Schutzproblematik einer vom Aussterben bedrohten Tierart. 1. Aufl. Westarp-Wiss., Magdeburg 1995. 118 S. ISBN 3-89432-428-7
  • Otto Moog (Hrsg.): Grundlagen zum Schutz der Flußperlmuschel in Österreich. Zürich [u. a.], 1993. 240 S. Bristol-Schriftenreihe 3, ISBN 3-905209-02-0
  • Bruno Rudau: Die Flussperlmuschel im Vogtland in Vergangenheit und Gegenwart. Plauen, 1961. 62 S. Museumsreihe Vogtländisches Kreismuseum No. 23.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Margaritifera Margaritifera — Margaritifera margaritifera …   Wikipédia en Français

  • Margaritifera margaritifera — Margaritifera margaritifera …   Wikipédia en Français

  • Margaritifera margaritifera durrovensis — Margaritifera margaritifera Margaritifera margaritifera …   Wikipédia en Français

  • Margaritifera — Margaritifera …   Wikipédia en Français

  • Margaritifera falcata — Margaritifera Fichier:Margaritifera falcata.JPG Margaritifera falcata …   Wikipédia en Français

  • Margaritifera — margaritifera Scientific classification Kingdom …   Wikipedia

  • margaritifera — ● margaritifera nom féminin invariable (latin margaritifer, qui produit des perles) Grande moule d eau douce (unionidé) des montagnes, répandue en Europe, en Afrique et en Amérique et dont une espèce peut produire de très belles perles …   Encyclopédie Universelle

  • Margaritifera margaritifera — Margaritifera margaritifera …   Wikipédia en Français

  • Margaritifera margaritifera —   Margaritifera margaritifera …   Wikipedia Español

  • Margaritifera —   Margaritifera …   Wikipedia Español

  • Margaritifera — Margaritifera …   Wikipédia en Français