Maria Leszczynska


Maria Leszczynska
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.
Maria Leszczyńska im Krönungsornat
Maria Leszczyńska, Königin von Frankreich

Maria Karolina Katarzyna Leszczyńska (* 23. Juni 1703 in Trebnitz, Schlesien; † 24. Juni 1768 in Versailles, Frankreich) war durch Heirat mit Ludwig XV. Königin von Frankreich.

Leben

Maria war die Tochter von Stanislaus Leszczynski (der 1704 König von Polen wurde) und von Gräfin Katharina Opalińska. Während einer vorübergehenden Flucht aus Warschau soll das Kind verlorengegangen und im Trog in einem Stall wiedergefunden worden sein; bei einer anderen Gelegenheit wurde sie aus Sicherheitsgründen in einem Ofen versteckt. In seinem Exil fand Stanislaus seine Haupttröstung darin, die Erziehung seiner Tochter zu überwachen.

In jungen Jahren verliebte sich Maria in Ludwig Georg, den zukünftigen Markgrafen von Baden, doch dessen Mutter wusste eine tiefere Beziehung geschickt durch eine Wallfahrt nach Rom zu verhindern. Madame de Prie, schlug die polnische Prinzessin zunächst als Braut für Louis IV. Henri de Bourbon, prince de Condé vor. Sie wurde aber bald – als Konsequenz der Eifersüchteleien zwischen den Häusern Condé und Orléans – mit Ludwig XV. verlobt, was allgemein als „Mésalliance“ für den französischen König betrachtet wurde. Im elsässischen Exil der Familie Leszczynski aber wurde der Antrag als großes Glück empfunden. Der Legende nach waren Mutter und Tochter gerade dabei, eine Gans zu rupfen, als der Exkönig ins Zimmer stürzte, die Freudennachricht überbrachte und man im Anschluss daran weinend und betend auf die Knie sank, um Gott für diese glückliche Fügung zu danken. (Diese Geschichte wurde wahrscheinlich nachträglich erfunden, um zu veranschaulichen, dass die Braut zwar vom hohem Stand aber aus finanziell bescheidenen Verhältnissen stammte. Gerade das machte sie aber zu einer idealen Kandidatin: die Einmischung fremder Höfe in die französische Politik ließ sich damit vermeiden.) Die Hochzeit mit dem fünfzehnjährigen Ludwig fand am 5. September 1725 in Fontainebleau statt.

Die Ehe soll zunächst sehr glücklich gewesen sein. Doch mit Marias einzigem Versuch, sich in die Politik einzumischen, begann eine zunehmende Entfremdung zwischen ihr und dem König. Sie hatte versucht, den Herzog von Bourbon davor zu bewahren, in Ungnade zu fallen. Nach der Geburt ihres siebten Kindes Louise wurde Maria praktisch von Ludwig verlassen, der offiziell seine Liaison mit Louise de Nesle, Comtesse de Mailly, erklärte. Diese wurde in der Folge von ihren Schwestern Pauline, Marquise de Vintimille († 1741), und Marie Anne, Herzogin von Châteauroux († 1744), ersetzt, und schließlich von Madame de Pompadour. Im Gegensatz zu ihren Vorgängerinnen bemühte diese sich um ein ehrerbietiges, freundliches Verhältnis zur Königin. Nach einer vorübergehenden Versöhnung mit Ludwig während seiner Krankheit in Metz 1744 zog sich Maria in ihren eigenen Freundeskreis zurück.

Sie widmete sich vor allem ihren Kindern, die sehr an ihr hingen, und der Armenfürsorge. Zusammen mit mehreren Geistlichen, mit denen sie sich beinahe täglich besprach, unterstützte sie soziale Einrichtungen im ganzen Land, besserte aber auch höchstpersönlich gebrauchte Kleidung für Bedürftige aus und versorgte verletzte Diener. Für ihre Aktivitäten gab die persönlich sehr bescheidene Maria große Summen aus, die aber nicht aus der Staatskasse stammten, sondern durch private Spenden aufgebracht wurden, zu denen sie ihre Umgebung nötigte. Auch gegenüber Künstlern und Gelehrten war die Königin freigiebig. Darüber hinaus war sie sehr fromm und galt als gutmütig und anspruchslos. Sie lehnte auch bewusst den Prunk des französischen Hofes ab. Manche Quellen beschreiben sie als ernst und langweilig, andere behaupten, dass sie durchaus geistreich sein konnte. Insgesamt bescheinigte man ihr, ihr Los als abgeschobene Ehefrau mit Würde getragen zu haben. Ihr Sohn, der Dauphin, heiratete später die Enkeltochter Augusts des Starken, des Mannes, vor dem sie als Kind so oft und auf abenteuerliche Weise hatte fliehen müssen.

Nachkommen

Ludwig XV. war der Vater ihrer zehn Kinder:

  • Louise Elisabeth (Isabelle) (14. August 1727; † 6. Dezember 1759), ∞ Philipp, Herzog von Parma
  • Anne Henriette (14. August 1727; † 10. Februar 1752)
  • Marie Louise (28. Juli 1728; † 19. Februar 1733)
  • Louis Ferdinand (4. September 1729; † 20. Dezember 1765), Dauphin, Vater Ludwigs XVI.
  • Philipp Louis (30. August 1730; † 7. April 1733), Herzog von Anjou
  • Marie Adélaïde (23. März 1732; † 27. Februar 1800)
  • Victoire Louise (11. Mai 1733; † 7. Juni 1799)
  • Sophie Philippine (27. Juli 1734; † 3. März 1782)
  • Thérèse Félicité (18. Mai 1736; † 28. September 1744)
  • Louise Marie (15. Juli 1737; † 23. Dezember 1787)

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • María Leszczynska — María Leszczyńska Princesa de Polonia Reina consorte de Francia y de Navarra. Retrato de Alexis Simon Belle. Reinado 5 de septiembre de 1725 24 de junio de …   Wikipedia Español

  • Maria Leszczyńska — im Krönungsornat Maria Leszczyńsk …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Leszczynska — Maria Leszczyńska, Königin von Frankreich, s. Leszczyński …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Maria Leszczyńska — This is the correct spelling in modern Polish; various other spellings are also used in English and French. Infobox French Royalty|majesty|consort name =Maria Leszczyńska full name =Maria Karolina Zofia Felicja Leszczyńska title =Queen consort of …   Wikipedia

  • Maria Theresa of Spain — Maria Theresa of Austria Maria Theresa with Her son, the Dauphin, Louis of France, Pierre Mignard 1661 Queen consort of France and Navarre Tenure …   Wikipedia

  • Maria Josepha von Sachsen (1731–1767) — Maria Josepha von Sachsen …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Theresia von Spanien (1726–1746) — María Teresa Rafaela de Borbón, infanta de España Infantin Maria Theresia Antonia Rafaela von Spanien (* 11. Juni 1726 in Madrid; † 22. Juli 1746 in Fontainebleau) war eine spanische Prinzessin aus dem Hause Bourbon und durch Heirat Dauphine von… …   Deutsch Wikipedia

  • Leszczyńska — ist der Name folgender Personen: Anna Leszczyńska (1699–1717), polnische Prinzessin Maria Leszczyńska (1703–1768), durch Heirat mit Ludwig XV. Königin von Frankreich Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Luisa of Parma — Portrait of Queen Maria Luisa by Vicente López, after an original by Goya (1816). Queen consort of Spain Consort 1788–1808 …   Wikipedia

  • María Antonieta de Austria — Reina consorte de Francia y de Navarra Reina consorte de los franceses María Antonieta en un retrato realizado por Élisabeth Vigée Le Brun en 1783. Reinado 10 de mayo …   Wikipedia Español