Marie Bonaparte


Marie Bonaparte
Marie Bonaparte, Prinzessin von Griechenland und Dänemark

Marie Bonaparte, Prinzessin von Griechenland und Dänemark (* 2. Juli 1882 in Saint-Cloud; † 21. September 1962 in Gassin bei Saint-Tropez), war eine französische Psychoanalytikerin und Autorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Über ihren Vater Roland Bonaparte war sie die Urenkelin Lucien Bonapartes, des Bruders von Napoléon Bonaparte. Ihre Großeltern mütterlicherseits waren François Blanc und dessen Frau Marie, die als Konzessionäre der Spielbank von Monte Carlo steinreich wurden. Am 21. November 1907 heiratete sie Prinz Georg von Griechenland aus dem Haus Oldenburg (aus der griechischen Seitenlinie des dänischen Königshauses).

Sie hatten zwei Kinder:

  • Petros (* 3. Dezember 1908; † 15. Oktober 1980), der von Beruf Ethnologe war, heiratete am 9. September 1939 Irene Ovtchinnikoff (* 19. September 1900; † 12. März 1990), die bereits zweimal geschieden war.
  • Evgenia (* 10. Februar 1910; † 13. Februar 1989) heiratete in 1. Ehe am 30. Mai 1938 Dominicus Prinz Radziwill (* 23. Januar 1911; † 19. November 1976). Die Ehe wurde am 27. Februar 1946 geschieden und am 18. Dezember 1952 kirchlich annulliert. In 2. Ehe heiratete sie am 28. November 1949 Don Raymund Principe della Torre e Tasso, 2. Duca di Castel Duino (* 16. März 1907; † 17. März 1986). Die Ehe wurde am 11. Mai 1965 geschieden.

Als eines der 12 Gründungsmitglieder der Société psychanalytique de Paris (SPP, 4. November 1926) und der Revue française de psychanalyse (1927) tat sich Marie Bonaparte als Mäzenin und Motor der Psychoanalytischen Bewegung hervor. Des Weiteren übersetzte sie die Werke Freuds. Sie verfasste Studien über Edgar Allan Poe, die Triebtheorie und die weibliche Sexualität.

Marie Bonaparte war eng mit Freud befreundet und trug entscheidend zum Gelingen seiner Flucht im Jahr 1938 bei, indem sie für ihn die "Reichsfluchtsteuer" bezahlte, welche Freud ihr aber später in London zurückerstattete.

Prinzessin Marie wurde auf dem Königlichen Friedhof in Tatoi begraben. M. Bonapartes Beziehung zu Sigmund Freud als Patientin und Freundin wurde 2004 verfilmt.

Schriften (Auswahl)

  • Marie Bonaparte: Über die Symbolik der Kopftrophäen. Eine psychoanalytische Studie. Vortrag in der psychoanalytischen Vereinigung am 30. Nov. 1927., Leipzig, Internationale Psychoanalytische Vereinigung, 1928.
  • Marie Bonaparte: Der Fall Lefebvre. Zur Psychoanalyse einer Mörderin.,Wien, Internationaler Psychoanalytischer Verlag, 1929.
  • Marie Bonaparte: Edgar Poe, Etude psychanalytique, Paris, Denoel & Steele, 1933; (trad.) Edgar Poe, Eine psychoanalytische Studie, Internationaler Psychoanalytischer Verlag, Leipzig-Wien-Zürich, 1934; (trad.) The Life and works of Edgar Allan Poe, London, Imago Publishing Co., 1949.
  • Marie Bonaparte: Edgar Poe. Eine psychoanalytische Studie. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1984, brosch. ISBN 3518370928
  • Marie Bonaparte: Topsy. Der goldhaarige Chow. Fischer-Taschenbuchverlag, Frankfurt am Main 1985, ISBN 3596251508 (Bonaparte erzählt in diesem Buch über die Beziehung zu ihrem Hund Topsy)
  • Marie Bonaparte: La mer et le rivage, Paris, imprimé pour l`auteur, 1939.
  • Marie Bonaparte: Mythes de guerre, London, Imago Publishing Co., 1946; (trad.) Myths of War, London, Imago Publishing Co., 1947.
  • Marie Bonaparte: Les glanes des jours, London, Imago Publishing Co., 1950.
  • Marie Bonaparte: Chronos, Eros, Thanatos, London, Imago Publishing Co., 1951.
  • Marie Bonaparte: Monologues devant la vie et la mort, London, Imago Publishing Co., 1951.
  • Marie Bonaparte: Les glauques aventures de Flyda des Mers (13 illustrations en couleurs de John Buckland Wright), Imago Publishing Co., 1951.
  • Marie Bonaparte: Psychanalyse et anthropologie. Bibliotheque de psychanalyse et de psychologie clinique., Paris, Presses Universitaires de France, 1952.
  • Marie Bonaparte: Derriere les vitres closes, Paris, Presses Universitaires de Frances, 1958.
  • Marie Bonaparte: La sexualité de la femme, Presses Universitaires de France, Paris, 1967.
  • Marie Bonaparte: Psychologische Ursachen des Antisemitismus, in Psyche 1992, 46(12), 1137 - 1151.

Traductions de Sigmund Freud par Marie Bonaparte

  • Un souvenir d`enfance de Léonard de Vinci, Paris, Gallimard, 1928.
  • Ma vie et la psychanalyse, Paris, Gallimard, 1930.
  • Le mot d`esprit et ses rapports avec l`inconscient (en collaboration avec le Dr Marcel Nathan), Paris, Gallimard, 1931.
  • Délires et reves dans un ouvrage littéraire: "La Gradiva" de Jensen, Paris, Gallimard, 1931.
  • L`avenir d`une illusion, Paris, Denoel & Steele, 1932.
  • Essais de psychanalyse appliquée (en collaboration avec Mme Edouard Marty), Paris, Gallimard, 1933.
  • Cinq psychanalyses (en collaboration avec le Dr Rodolphe Loewenstein), Paris, Denoel & Steele, 1935.
  • Métapsychologie (en collaboration avec Anne Berman), Paris, Gallimard, 1940.

Sekundärliteratur

  • Célia Bertin: Die letzte Bonaparte. Freuds Prinzessin. Ein Leben, Freiburg: Kore, 1989
  • Jean-Pierre Bourgeron: "Marie Bonaparte et la psychanalyse", a travers ses lettres a René Laforgue et les images de son temps, Honoré Champion, Geneve, 1993.
  • Elisabeth Roudinesco: La bataille de cent ans : Histoire de la psychanalyse en France, dt. Teilübersetzung: Wien - Paris. Die Geschichte der Psychoanalyse in Frankreich. 1885 – 1939, Weinheim, Berlin: Quadriga Verlag, 1994
  • Jean-Pierre Bourgeron: "Marie Bonaparte", Presses Universitaires de France, 1997.

Film

  • Princesse Marie (in DACH: Marie und Freud), Regie Benoît Jacquot, Frankreich/Österreich/Deutschland 2004, 2-teiliger Fernsehfilm, 88 Minuten, erzählt u. a. die Geschichte, wie sie Freud und seiner Familie zur Flucht aus Wien verhalf. Darsteller sind Catherine Deneuve als Marie Bonaparte, Heinz Bennent als Sigmund Freud; Anne Bennent, Sebastian Koch, u. a.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marie Bonaparte — Marie Bonaparte. Marie Bonaparte, princesa de Grecia y Dinamarca (2 de julio de 1882 21 de septiembre de 1962) fue una princesa, escritora y psicoanalista francesa, estrechamente vinculada profesionalmente con Sigmund Freud. Con su riqueza… …   Wikipedia Español

  • Marie Bonaparte — Pour les articles homonymes, voir Famille Bonaparte. Marie Bonaparte Photographie de Marie Bonaparte vers 19 …   Wikipédia en Français

  • Princess Marie Bonaparte — Princess George of Greece and Denmark Spouse Prince George of Greece and Denmark Issue Prince Peter Princes …   Wikipedia

  • Charles Marie Bonaparte — Carlo Buonaparte Carlo Maria di Buonaparte, auch Charles Marie Bonaparte, (* 29. März 1746 in Ajaccio; † 24. Februar 1785 in Montpellier) war Vater von Kaiser Napoleon I. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Charles-Marie Bonaparte — Charles Bonaparte Pour les articles homonymes, voir Bonaparte. Portrait en pied de Charles Marie Bonaparte (1806), par Girodet Trioson …   Wikipédia en Français

  • Charles Marie Bonaparte — Charles Bonaparte Pour les articles homonymes, voir Bonaparte. Portrait en pied de Charles Marie Bonaparte (1806), par Girodet Trioson …   Wikipédia en Français

  • Bonaparte — (Geneal.), altes italienisches Geschlecht, welches schon 1272 vorkommt. Ein Zweig desselben siedelte zu Ende des 15. Jahrh. von Genua nach Corsica über, wo die B s schon im 17. Jahrh. zu Ajaccio unter den Patriciergeschlechtern genannt werden.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Marie-Chantal, Crown Princess of Greece — Marie Chantal Crown Princess of Greece (more) Spouse Pavlos, Crown Prince of Greece Issue Princess Maria Olympia Prince Constantine Alexios Prince Achileas Andreas Prince Odysseas Kimon Prince Aristidis Stavros House …   Wikipedia

  • Marie-Felix Blanc — Marie Félix Blanc Pour les articles homonymes, voir Blanc (homonymie). Marie Félix Blanc (1859 1882), fille du richissime François Blanc, fondateur du casino de Monte Carlo et de la Société des bains de mer de Monaco. Épouse de Roland Bonaparte,… …   Wikipédia en Français

  • Marie-félix blanc — Pour les articles homonymes, voir Blanc (homonymie). Marie Félix Blanc (1859 1882), fille du richissime François Blanc, fondateur du casino de Monte Carlo et de la Société des bains de mer de Monaco. Épouse de Roland Bonaparte, elle meurt en… …   Wikipédia en Français