Marie Vögtlin

Marie Vögtlin
Marie Heim-Vögtlin

Marie Heim-Vögtlin (* 7. Oktober 1845 in Bözen/Aargau; † 7. November 1916 in Zürich) war die erste Schweizer Ärztin. Sie war die erste Schweizerin, die an der Universität Zürich das Studium der Medizin absolvierte und gründete das erste Schweizer Frauenspital.

Leben

Marie Vögtlin war die Tochter des Dorfpfarrers von Bözen. 1868 äusserte sie den Wunsch, Medizin zu studieren und Ärztin zu werden, was einen schweizweiten Skandal hervorrief. Bisher hatten nur einige Ausländerinnen an der Universität Zürich (die erste Universität Europas, die Frauen zum regulären Studium zuliess) studiert, so als erste Frau überhaupt die Russin Nadeschda Prokofjewna Suslowa.

Damit Heim 1873 zum Examen zugelassen wurde, musste ihr Vater schriftlich eine Bewilligung einholen. Nach dem Examen spezialisierte sie sich in Leipzig zur Gynäkologin und arbeitete einige Monate in einer Entbindungsklinik in Dresden. Am 11. Juli 1874 legte sie in Zürich ihre Doktorprüfung ab. Ihre Dissertation hatte den Titel Über den Befund der Genitalien im Wochenbett. Als sie ihre Zulassung für eine Arztpraxis beantragte, musste erneut ihr Vater intervenieren.

Sie eröffnete ihre Praxis 1874 in Zürich. Erst nur zögerlich - und ausschliesslich von Frauen - besucht, konnte sie sich bald einen guten Ruf erarbeiten und wurde zu einer der beliebtesten Ärztinnen der Region.

1875 heiratete sie den Geologieprofessor Albert Heim. Sie hatte ihn während ihres Studiums in Zürich kennengelernt, wollte jedoch ihres Berufes wegen vorerst nicht heiraten. Heim willigte ein, dass sie auch nach der Heirat arbeiten durfte. Die beiden hatten zwei Kinder, Arnold und Helene.

Ehrungen

Am 11. Juli 1899 wurde der Grundstein zu ihrem Frauenspital mit angegliederter Krankenschwesterschule gelegt. Die Zürcher „Pflegi“ wurde 1901 eröffnet.

Neben ihrer Arbeit als Gynäkologin setzte sich Marie Heim-Vögtlin aktiv für das Frauenstimmrecht ein und war in der Abstinenzbewegung aktiv. Sie starb am 7. November 1916 infolge einer Lungenkrankheit.

Der ersten Schweizer Ärztin zu Ehren werden vom Schweizerischen Nationalfonds die MHV-Fördergelder für qualifizierte Wissenschaftlerinnen vergeben, deren Karriere wegen familiärer Umstände verzögert wird, um sich ihre Chancen auf eine wissenschaftliche Laufbahn erhalten zu können.

Ebenfalls ihr zu Ehren wurde im Jahre 1995 ein Weg, der am Stadtspital Triemli, an der Frauenklinik Maternité des Stadtspitals Triemli sowie an der Krankenpflegeschule vorbeiführt, nach ihr zu Marie-Heim-Vögtlin-Weg benannt.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Marie Heim-Vögtlin — (7 October 1845, Bözen – 7 November 1916, Zürich) was the first female Swiss physician, a writer and a co founder of the first Swiss gynaecological hospital. Contents …   Wikipedia

  • Marie Heim-Vögtlin — (* 7. Oktober 1845 in Bözen/Aargau; † 7. November 1916 in Zürich) war die erste Schweizer Ärztin. Sie war die erste Schweizerin, die an der Universität Zürich das Studium der …   Deutsch Wikipedia

  • Heim-Vögtlin — Marie Heim Vögtlin Marie Heim Vögtlin (* 7. Oktober 1845 in Bözen/Aargau; † 7. November 1916 in Zürich) war die erste Schweizer Ärztin. Sie war die erste Schweizerin, die an der Universität Zürich das Studium der Medizin …   Deutsch Wikipedia

  • Vita beate virginis Marie et Salvatoris rhythmica — Vita beate vịrginis Mari|e et Salvatoris rhỵthmica   [v ], Titel der umfangreichsten lateinischen Mariendichtung des Mittelalters (vier Bücher, 8 031 gereimte Verse), in der ein unbekannter süddeutscher Geistlicher vor 1250 das Leben Marias und …   Universal-Lexikon

  • Albert Heim — (* 12. April 1849 in Zürich; † 31. August 1937 ebenda) war Professor für Geologie an der ETH Zürich und nebenbei Kynologe. Er war einer der Begründer der Kontraktionstheorie der Erde, die fast 100 Jahre bis etwa 1960 das Standardmodell der …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Heim — Albert Heim. Nacimiento 12 de abril de 1849 Zúrich Fallecimiento …   Wikipedia Español

  • Этаж наследия — «Этаж наследия» (англ. Heritage Floor)  композиция, составляющая единый объект с инсталляцией «Званый ужин» Джуди Чикаго, отдающей дань уважения достижениям и тяготам женского труда и имеющей форму треугольного банкетного стола на 39… …   Википедия

  • Liste der Biografien/Hei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Nadeshda Suslowa — Nadeschda Prokofjewna Suslowa (russisch Надежда Прокофьевна Суслова; * 1843 in Russland; † 7.jul./ 20. April 1918greg. in Aluschta) war die erste russische Ärztin und Professorin der Medizin. Leben Nadeschda Suslowa (in nichtrussischen Quellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Uni Zürich — Universität Zürich Gründung 1833 Trägerschaft staatlich Ort Zürich …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»