Marilyn Chambers


Marilyn Chambers
Marilyn Chambers bei der Verleihung der FOXE Awards 2005

Marilyn Chambers (* 22. April 1952 in Providence, Rhode Island; † 12. April 2009 in Santa Clarita, Los Angeles County; eigentlich Marilyn Ann Briggs) war eine US-amerikanische Pornodarstellerin, die durch den Pornofilm Behind the Green Door aus dem Jahr 1972 über Nacht weltberühmt wurde. Sie trat zu Anfang ihrer Karriere auch unter ihrem eigenen Namen Marilyn Briggs und dem Künstlernamen Evelyn Lang auf.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Eine ihrer ersten Filmrollen hatte sie 1970 in Die Eule und das Kätzchen (The Owl and the Pussycat) von Herbert Ross. Außerdem spielte sie auch in Insatiable (1980) mit. Ihre erste Hauptrolle außerhalb des Pornogenres war 1977 in David Cronenbergs Rabid – Der brüllende Tod die Rolle der Rose.

Als Behind the Green Door herauskam, war sie auf der Verpackung der Waschmittelmarke Ivory Snow als „junge Mutter mit Baby“ abgebildet; die Firma Procter & Gamble entfernte daraufhin ihr Foto von der Verpackung, was das Interesse der Öffentlichkeit an dem Film nochmals steigerte.

Von 1975 bis 1985 war sie mit Chuck Traynor verheiratet, der zuvor mit Linda Lovelace liiert war. Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2004 trat Marilyn Chambers als Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten für die Personal Choice Party an. Sie war Mitglied der AVN Hall of Fame.

Am 12. April 2009 wurde die 56-jährige Chambers von ihrer Tochter tot in ihrem Wohnwagen in Santa Clarita aufgefunden. Ein Fremdeinwirken wird ausgeschlossen.[1] [2]

Auszeichnungen

  • 1994: XRCO Award Best Anal Sex Scene
  • 2008: XBIZ Award – Lifetime (Female Performer)

Weblinks

 Commons: Marilyn Chambers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. vgl. Porn Star Chambers Dies, Aged 57 bei imdb.com, 13. April 2009 (aufgerufen am 14. April 2009)
  2. Gestorben: Marilyn Chambers. In: Der Spiegel. Nr. 17, 2009 (online).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marilyn Chambers — en 2005 Nombre real Marilyn Ann Briggs Nacimiento 22 de abril de 1952 Providence, Rhode Island, Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • Marilyn Chambers — Patronyme Marilyn Ann Briggs Surnom Marilyn Briggs, Evelyn Lang, Marilyn Taylor, Naissance …   Wikipédia en Français

  • Marilyn Chambers — For the soap opera character, see Marilyn Chambers (Home and Away). Marilyn Chambers At the 2005 FOXE Awards Born Marilyn Ann Briggs April 22, 1952(1952 04 22) …   Wikipedia

  • Marilyn Chambers (Home and Away) — For the actress and model, see Marilyn Chambers. Marilyn Chambers Home and Away character Portrayed by Emily Symons Introduced by Des Monaghan (1989) …   Wikipedia

  • Marilyn Chambers (Home and Away) — Personaje de Home and Away Marilyn Fisher Interpretada por: Emily Symons[1] Duración: 1989 1992, 1995 1999 2001, 2010 presente Perfil Sobrenombre …   Wikipedia Español

  • Marilyn Ann Briggs — Marilyn Chambers bei der Verleihung der FOXE Awards 2005 Marilyn Chambers (* 22. April 1952 in Providence, Rhode Island als Marilyn Ann Briggs; † 12. April 2009 in Santa Clarita, Los Angeles County) war eine …   Deutsch Wikipedia

  • Marilyn — ist der Vorname von Marilyn Bergman (* 1929), US amerikanische Komponistin Marilyn Black (* 1944), australische Leichtathletin Marilyn Chambers (1952–2009), US amerikanische Pornodarstellerin Marilyn Cochran (* 1950), US amerikanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Marilyn (given name) — Marilyn is a feminine given name. Notable people with the name include: Marilyn (singer) (born 1962), British entertainer Marilyn Agliotti (born 1979), Dutch South African field hockey player Marilyn Bergman (born 1929), American composer,… …   Wikipedia

  • Chambers — ist der Name folgender Orte in den Vereinigten Staaten: Chambers (Alabama) Chambers (Arizona) Chambers (Kentucky) Chambers (Louisiana) Chambers (Nebraska) Chambers (New York) Chambers (Oklahoma) Chambers (Tennessee) Chambers (Washington) Chambers …   Deutsch Wikipedia

  • Chambers (surname) — Chambers is a common surname of English origin. It usually denoted either a servant who worked in his master s private chambers, or a camararius, a person in charge of an exchequer room. At the time of the British census of 1881 [1], the relative …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.