Markus Fauland


Markus Fauland

Markus Fauland (* 13. Jänner 1968 in Salzburg) ist ein österreichischer Politiker (FPÖ/BZÖ). Fauland war zwischen 2004 und 2006 Abgeordneter zum Österreichischen Nationalrat und ist derzeit BZÖ-Bündniskoordinator.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Markus Fauland besuchte zwischen 1974 und 1978 die Volksschule Walserfeld und im Anschluss das Bundesgymnasium Tanzenberg. 1982 wechselte er an das Naturwissenschaftliches Realgymnasium Salzburg, an dem er 1987 die Matura ablegte. 1987 leistete er seinen Präsenzdienst ab. Zwischen 1988 und 1993 studierte Fauland Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg.

Fauland trat 1993 ins österreichische Bundesheer ein und war Leiter im Personalwesen der Luftraumüberwachung sowie Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Luftraumüberwachung.

Politik

Markus Fauland war zwischen 1999 und 2006 Gemeinderat in Adnet und ab 1999 Bezirksparteiobmann-Stellvertreter der FPÖ Tennengau. Ab 2003 war er zudem ehrenamtlicher Landesparteisekretär der FPÖ Salzburg. Fauland zog am 7. Juli 2004 als Vertreter der FPÖ in den Nationalrat ein und schloss sich im Zuge der Spaltung der FPÖ dem BZÖ an. Am 29. Oktober 2006 schied er aus dem Nationalrat aus. Er war BZÖ-Sprecher für den öffentlichen Dienst, Sport und Landesverteidigung.

Auszeichnungen

  • Wehrdienstmedaille in Bronze
  • Bundesheerdienstzeichen 2. Klasse
  • Bundesheerdienstzeichen 3. Klasse

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fauland — ist der Familienname von: Adolf Fauland (* 1933), österreichischer Politiker (SPÖ), Abgeordneter zum Nationalrat Markus Fauland (* 1968), österreichischer Politiker (FPÖ/BZÖ), Abgeordneter zum Nationalrat Diese Seite ist eine Begri …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fa — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahl in Salzburg 2009 — Die Landtagswahl in Salzburg 2009 fand am 1. März 2009 gemeinsam mit den Gemeindevertretungs und Bürgermeisterwahlen statt. Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 1.1 Ausgangslage 1.2 Wahlrecht 1.3 Wahlgang …   Deutsch Wikipedia

  • Bündnis Zukunft Österreich — Bündnis Zukunft Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der österreichischen Staatsmeister im Schach — Die Liste der österreichischen Staatsmeister im Schach enthält die Sieger aller österreichischen Einzelmeisterschaften der Herren und Damen im Schachsport, die vom Österreichischen Schachbund (ÖSB) organisiert wurden. Zwar hatte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste österreichischer Schachspieler — Aufgelistet sind – neben den historischen Meisterspielern – Meisterspieler, die einmal Staatsmeister waren, einen IM oder GM Titel tragen oder eine Elo über 2400 haben, bzw. herausragende Fernschachspieler sind. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten zum Österreichischen Nationalrat (XXII. Gesetzgebungsperiode) — Dies ist eine Liste der Abgeordneten zum Österreichischen Nationalrat (XXII. Gesetzgebungsperiode). Die XXII. Gesetzgebungsperiode begann am 20. Dezember 2002 und endete am 29. Oktober 2006. Nach der Nationalratswahl vom 24. November 2002… …   Deutsch Wikipedia