Martin Benrath


Martin Benrath
Martin Benrath (rechts) 1957 bei einem Gastspiel des Düsseldorfer Schauspielhauses im Stadttheater Bad Godesberg in dem Stück Eines langen Tages Reise in die Nacht von Eugene O’Neill an der Seite von (von links) Paul Hartmann, Elisabeth Bergner und Heinz Drache.

Martin Benrath (* 9. November 1926 in Berlin-Lankwitz; † 31. Januar 2000 in Herrsching am Ammersee; eigentlich Helmut Kurt August Hermann Krüger) war ein deutscher Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Helmut Kurt August Hermann Krüger, Sohn eines leitenden Angestellten, besuchte das Gymnasium bis zur Oberprima und diente im Zweiten Weltkrieg als Flakhelfer. Nach dem Krieg kam er zur Bühne. Er nahm Schauspielunterricht bei Maria Loya und erhielt 1947 sein erstes Engagement am Theater am Schiffbauerdamm. Seine Karriere begann am Berliner Theater. Engagements am Theater am Kurfürstendamm und am Hebbel-Theater folgten. Der größte Erfolg stellte sich jedoch in Düsseldorf ein. Da der Name Krüger vom Kollegen Hardy Krüger bereits „besetzt“ war, riet ihm der Chefdisponent zu einem Künstlernamen. Es fiel Krüger nichts passendes ein. Darauf der Disponent: „Wo wohnen Sie zurzeit?“ - „In Benrath.“ Ein Engagement in München folgte 1961. Martin Benrath galt - schon wegen seiner von einem Unfall herrührenden Gesichtsnarbe - als markanter Charakterdarsteller. Ein überhängender I-Stahlträger durchstieß auf der Neußer Brücke die Windschutzscheibe eines VW-Käfers, in dem Benrath saß.

Martin Benrath trat auch in zahlreichen Kinofilmen und Fernsehspielen wie Morituri (1965, Regie: Bernhard Wicki), Die weiße Rose (1982, Regie: Michael Verhoeven), Stalingrad (1993), Der Schattenmann (1995) und Der Campus (1998), Beresina (1999) auf. Bei der Hörspiel-Produktion Der kleine Hobbit des Westdeutschen Rundfunks von 1980 übernahm er den Part des Erzählers. Auch als Darsteller in der Krimiserie Derrick wurde er einem breiten Publikum bekannt.

Die von ihm verkörperten Rollen sind oft würdevolle Persönlichkeiten mit sympathischen Zügen. So veränderte er seinen Text als Tod im Jedermann bei den Salzburger Festspielen zu „Ich bin dein Tod.“ (statt „Ich bin der Tod.“).

Er war seit 1953 mit der Schauspielerin Marianne Klein († 1988) verheiratet. Seine Grabstelle befindet sich auf dem Friedhof Salzburg-Aigen.

Auszeichnungen

Filmografie

  • 1953: Meines Vaters Pferde - Regie: Gerhard Lamprecht
  • 1954: Der Engel mit dem Flammenschwert
  • 1956: Tausend Melodien
  • 1956: Heidemelodie
  • 1959: Kriegsgericht
  • 1959: Die ideale Frau - Regie: Josef von Báky
  • 1961: Wir sind noch einmal davongekommen (TV)
  • 1963: Hedda Gabler (TV)
  • 1963: Minna von Barnhelm (TV)
  • 1964: Bei Tag und bei Nacht (TV)
  • 1965: Morituri (Morituri) - Regie: Bernhard Wicki
  • 1965: Die fünfte Kolonne (TV) – Besuch von drüben
  • 1966: Gespenster (TV)
  • 1967: Die Mission (TV)
  • 1967: Die Mitschuldigen (TV)
  • 1967: Das Attentat - Heydrich in Prag (TV)
  • 1967: Philoktet (TV)
  • 1968: Wie es euch gefällt (TV)
  • 1968: Was ihr wollt (TV)
  • 1969: Zeitgeschichte vor Gericht: Der Fall Liebknecht-Luxemburg (TV, 2 Teile)
  • 1969: Die Zimmerschlacht (TV)
  • 1970: Erschwerte Möglichkeit der Konzentration (TV)
  • 1970: Krebsstation (TV-Zweiteiler)
  • 1971: Karpfs Karriere (TV)
  • 1971: Die Nacht von Lissabon (TV)
  • 1971: Dreht euch nicht um – der Golem geht rum oder Das Zeitalter der Muße (TV-Zweiteiler)
  • 1971: Narrenspiegel (TV-Zweiteiler)
  • 1972: Der Marquis von Keith (TV)
  • 1974: Nie wieder Mary (TV)
  • 1974: Eintausend Milliarden (TV)
  • 1975: Berlinger - Regie: Bernhard Sinkel
  • 1977: Glücksucher (TV)
  • 1978: Travesties (TV)
  • 1978: Als Hitler das rosa Kaninchen stahl (TV)
  • 1979: Die Buddenbrooks - Regie: Franz Peter Wirth
  • 1980: Kaltgestellt
  • 1980: Aus dem Leben der Marionetten - Regie: Ingmar Bergman
  • 1982: Sein Doppelgänger (TV)
  • 1982: Die weiße Rose - Regie: Michael Verhoeven
  • 1985: Spiel im Schloss (TV)
  • 1986: Väter und Söhne - Regie: Bernhard Sinkel
  • 1990: Wahn dem Hof gefällig (Dokumentarfilm) - Regie: Hans Lang
  • 1991: Erfolg (TV-Dreiteiler) - Regie: Franz Seitz junior
  • 1992: Schtonk! - Regie: Helmut Dietl
  • 1993: Stalingrad - Regie: Joseph Vilsmaier
  • 1993: Der Kinoerzähler
  • 1995: Beim nächsten Kuß knall ich ihn nieder
  • 1995: Der Schattenmann (TV-Dreiteiler)
  • 1995: Die Unbestechliche (TV-Serie)
  • 1996: Mordecho (TV-Serie Derrick)
  • 1997: Widows - Erst die Ehe, dann das Vergnügen
  • 1998: Der Campus - Regie: Sönke Wortmann
  • 1998: Die Zauberfrau (TV)
  • 1998: Der Laden - Regie: Jo Baier
  • 1999: Beresina oder Die letzten Tage der Schweiz - Regie: Daniel Schmid

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Martin Benrath — Born 9 November 1926(1926 11 09) Berlin Lankwitz, Germany Died 31 January 2000(2000 01 31) (aged 73) Bavaria, Germany Occupation Actor Years active 19 …   Wikipedia

  • Benrath (Begriffsklärung) — Benrath steht für: Düsseldorf Benrath, Stadtteil von Düsseldorf Benrath ist der Familienname von Alfred Hermann Benrath (1871–1969), Professor der physikalischen Chemie Hermann Benrath (1838–1885), Chemiker Hermann Eugen Benrath (1812–1893),… …   Deutsch Wikipedia

  • Benrath — may refer to: * Düsseldorf Benrath, a part of the city of Düsseldorf in Germany * Schloss Benrath, a historical building in Düsseldorf Benrath * Benrath line, a term of German linguistics (the maken machen isogloss)Benrath is the name of: * Karl… …   Wikipedia

  • Martin von Nathusius — Martin Friedrich von Nathusius, ca 1880 Martin Friedrich von Nathusius (* 24. September 1843 in Althaldensleben; † 9. März 1906 in Greifswald) war ein deutscher Hochschullehrer und konservativer Reformtheologe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Schian — Martin Albert Ernst Richard Schian (* 10. August 1869 in Liegnitz; † 11. Juli 1944 in Breslau) war ein deutscher Theologe, Kirchenhistoriker und Professor. Weiterhin war er ehemaliger Abgeordneter des Landtags des Volksstaates …   Deutsch Wikipedia

  • Benrath — I Bẹnrath,   Stadtteil von Düsseldorf, Nordrhein Westfalen.   II Bẹnrath,   1) Henry, eigentlich Albert Heinrich Rausch, Schriftsteller, * Friedberg ( …   Universal-Lexikon

  • List of Derrick episodes — The following is an episode list for the German television series Derrick. There were a total of 281 episodes aired originally on ZDF (in Germany), ORF (in Austria) and SRG (in Switzerland) between 20 October 1974 and 16 October 1998 (25 seasons) …   Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Sinkel — Bernhard Sinkel (* 19. Januar 1940 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Regisseur, Autor und Produzent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Kinofilme 3 Fernsehfilme 4 Bücher …   Deutsch Wikipedia