Mary Blair


Mary Blair

Mary Blair (* 21. Oktober 1911 in McAlester, Oklahoma; † 26. Juli 1978 in Soquel, Kalifornien; gebürtig Mary Robinson) war eine US-amerikanische Grafikerin, die durch ihre Arbeiten für Walt Disney Productions bekannt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mary Blair wurde 1911 in McAlester, Oklahoma, geboren. Dank eines Stipendiums konnte sie an der Chouinard School of Arts in Los Angeles studieren, an der sie 1933 ihren Abschluss machte. 1934 heiratete sie Lee Everett Blair, ebenfalls Grafiker und Trickfilmzeichner. Ihre Karriere begann sie in der Trickfilmabteilung von Metro-Goldwyn-Mayer, bevor sie 1940 zu den Walt-Disney-Studios wechselte, wo ihr Ehemann bereits arbeitete. Bereits 1941 reiste sie mit Walt Disney und einer Reihe weiterer Trickfilmzeichner des Studios nach Südamerika. Resultat dieser Reise waren die Filme Drei Caballeros im Sambafieber (1943) und Drei Caballeros (1944), für die Blair die künstlerische Leitung übernahm. Vor allem ihre Art mit Farben umzugehen, konnte dabei überzeugen. In den folgenden Jahren arbeitete sie weiter Disney-Filmen u.a. an Onkel Remus’ Wunderland (1946), Make Mine Music (1946), Musik, Tanz und Rhythmus (1948), Ein Champion zum Verlieben (1949), Die Abenteuer von Ichabod und Taddäus Kröte (1949).

Als Mary Blairs Hauptwerk gilt ihr Concept Design für die Filme Cinderella (1950), Alice im Wunderland (1951) und Peter Pan (1953).

Nach Fertigstellung von Peter Pan verließ Blair die Walt Disney Studios und machte sich als Grafikerin selbständig. Sie gestaltete mehrere Werbekampagnen für unterschiedliche Firmen, Bühnenbilder sowie die Illustrationen von Kinderbüchern.

Auf Bitten Walt Disneys, der Blairs Umgang mit Farben schätzte, entwarf sie die Attraktion „it’s a small world” für den UNICEF-Pavillon auf der New Yorker Weltausstellung 1964. Nach Beendigung der Weltausstellung wurde dieses Fahrgeschäft nach Disneyland in Kalifornien gebracht. (Kopien dieser Attraktion wurden später auch in Walt Disney World, im Tokyo Disney Resort und im Disneyland Resort Paris errichtet.)

Weiter gestaltete sie 1967 Wandgemälde für Disneylands Tomorrowland-Themenbereich (welche auf Grund von Umbauarbeiten mittlerweile entfernt wurden) sowie 1971 für Disneys Contemporary Resort Hotel in Walt Disney World, Florida.

Mary Blair verstarb am 26. Juli 1978 in Soquel, Kalifornien. Post Mortem wurde Blair 1991 von der Walt Disney Company als Disney Legende geehrt.[1]

Am 21. Oktober 2011 erinnerte Google mit einem Doodle an den 100. Geburtstag von Mary Blair.[2]

Werk (Auswahl)

Film

Buchillustration

  • I Can Fly von Ruth Krauss (1950)
  • Baby's House von Gelolo McHugh (1950)
  • The Golden Book of Little Verses von Miriam Clark Potter(1953)
  • The New Golden Song Book von Miriam Clark Potter (1955)
  • Walt Disney's Peter Pan von Dave Barry; Ridley Pearson (2009)

Themenpark

Musical

Literatur

  • John Canemaker: Before the Animation Begins, Hyperion, 1996

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Disney Legends: Mary Blair (engl.)
  2. Doodle zum 100. Geburtstag von Mary Blair, 21. Oktober 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mary Blair — (October 21, 1911 – July 26, 1978), born Mary Robinson, was an American artist who was prominent in producing art and animation for The Walt Disney Company, drawing concept art for such films as Alice in Wonderland, Peter Pan, Song of the South… …   Wikipedia

  • Mary Blair — Nombre real Mary Browne Robinson Nacimiento 21 de octubre de 1911 McAlester, Oklahoma, Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • Mary Blair — Pour les articles homonymes, voir Blair. Mary Blair (21 octobre 1911, McAlester, Oklahoma 26 juillet 1978, Soquel, Californie) est une artiste américaine. Elle est surtout connue pour son travail au sein des studios Disney… …   Wikipédia en Français

  • Blair Niles — (1880 1959) was an American novelist and travel writer. She was a founding member of the Society of Woman Geographers. Blair Niles is a pen name of Mary Blair Rice, adopted from her late second husband s name, Robert Niles, Jr. [Slide, Anthony.… …   Wikipedia

  • Blair — ist der Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Archibald …   Deutsch Wikipedia

  • Mary (given name) — Mary The Glorification of Mary by Boticelli. The reverence for Mary, the mother of Jesus, is in large part responsible for the use of the name Mary and its variants. Gender female Origin …   Wikipedia

  • Blair — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Nom commun 2 Musique 3 Patronym …   Wikipédia en Français

  • Blair, Mary — (1895? 1947)    Born in Pittsburgh, Mary Blair made her New York debut in the first play produced by the Theatre Guild, The Bonds of Interest, and had a successful decade long career marked by her appearances in several Provincetown Players… …   The Historical Dictionary of the American Theater

  • Mary Bryan — (* um 1935 als Mary O’Sullivan) ist eine ehemalige irische Badmintonspielerin. Sie war mehr als 15 Jahre lang neben Yvonne Kelly die dominierende Athletin im Badminton in ihrer Heimat. Karriere Mary O’Sullivans erster Erfolg datiert von den Irish …   Deutsch Wikipedia

  • Mary Decker — Mary Slaney Personal information Birth name Mary Teresa Decker Nationality American Born August 4, 1958 (1958 08 04) (age 53) Bunnvale, Hunterdon County, New Jersey …   Wikipedia