Masseunzulänglichkeit


Masseunzulänglichkeit

Masseunzulänglichkeit ist ein Begriff aus dem deutschen Insolvenzrecht, der u. a. in der Insolvenzordnung (InsO) näher geregelt ist. Der Insolvenzverwalter hat im Rahmen eines Insolvenzverfahrens stets zu beachten, dass die Insolvenzmasse ausreicht, die Kosten des Insolvenzverfahrens (§ 54 InsO) sowie die sonstigen Masseverbindlichkeiten (§ 55 InsO) zu decken. Ist bereits nicht genügend Masse vorhanden, die Kosten des Insolvenzverfahrens auszugleichen, ist das Insolvenzverfahren gemäß § 207 InsO wegen Massearmut einzustellen.

Voraussetzungen und Anzeige

Stellt der Insolvenzverwalter nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens fest, dass die Insolvenzmasse nicht ausreicht, um die Masseverbindlichkeiten zu erfüllen (sog. „Insolvenz in der Insolvenz“), zeigt er dem Insolvenzgericht Masseunzulänglichkeit an. Auch die Anzeige einer drohenden Masseunzulänglichkeit ist möglich, wenn die Masse voraussichtlich nicht ausreichend wird, die bestehenden sonstigen Masseverbindlichkeiten im Zeitpunkt ihrer Fälligkeit zu erfüllen (vgl.§ 208 Abs. 1 Satz 2 InsO). Die Anzeige der (drohenden) Masseunzulänglichkeit ist öffentlich bekanntzumachen und den betroffenen Massegläubigern außerdem besonders zuzustellen.

Befriedigung von Masseverbindlichkeiten

Die Anzeige der Masseunzulänglichkeit führt zu einer Rangrückstufung bereits entstandener Masseverbindlichkeiten. Für deren Befriedigung gilt dann die in § 209 InsO festgelegte Rangordnung, wonach

  • erstrangig die Kosten des Insolvenzverfahrens befriedigt werden (§ 54 InsO):
    • die Gerichtskosten für das Insolvenzverfahren
    • die Vergütung und Auslagen des Insolvenzverwalters
    • die Vergütung und Auslagen der Mitglieder des Gläubigerausschusses
  • und zweitrangig die sonstigen Masseverbindlichkeiten (§ 55 InsO) befriedigt werden:
    • Verbindlichkeiten, die der Insolvenzverwalter innerhalb seines Wirkungskreises begründet hat
    • Ansprüche aus gegenseitigen Verträgen des Insolvenzschuldners, in die der Insolvenzverwalter nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens eingetreten ist (§ 103 InsO)
    • Ansprüche aus gegenseitigen Verträgen des Verwalters, die kraft Gesetzes zu erfüllen sind
    • Ansprüche aus ungerechtfertigter Bereicherung der Masse nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens

weitere Rechtsfolgen

Zwangsvollstreckungsmaßnahmen für diese Forderungen werden unzulässig (§ 210 InsO). Aus diesem Grund entfällt in einem laufenden Rechtsstreit auf Zahlung einer Masseverbindlichkeit auch nachträglich das Rechtsschutzbedürfnis, weshalb der Kläger seine Leistungsklage auf eine Feststellungsklage umstellen muss. Im späteren Kostenfestsetzungsverfahren darf nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs kein vollstreckbarer Kostenfestsetzungsbeschluss ergehen.

Nach Verteilung der vorhandenen Insolvenzmasse ist das Insolvenzverfahren einzustellen (§ 211 InsO).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Masseunzulänglichkeit — Begriff aus dem ⇡ Insolvenzverfahren. M. liegt vor, wenn sich während eines Insolvenzverfahrens herausstellt, dass die ⇡ Insolvenzmasse zwar zur Kostendeckung, nicht aber zur Erfüllung der Masseverbindlichkeiten ausreicht (§ 208 InsO). Die ⇡… …   Lexikon der Economics

  • Massedarlehen — sind die im Insolvenzverfahren durch den Insolvenzverwalter bei „Massegläubigern“ (Kreditinstitute, staatliche Förderinstitute, Lieferanten oder Kunden) aufgenommenen Kredite zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs durch Sicherstellung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Massegläubiger — sind solche Gläubiger des Insolvenzschuldners, die während eines laufenden Insolvenzverfahrens bevorzugt vor den Insolvenzgläubigern aus der Insolvenzmasse, d.h. vorweg und außerhalb des eigentlichen Insolvenzverfahrens, zu befriedigen (§ 53… …   Deutsch Wikipedia

  • Düwi — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1969 Sitz Breckerfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Einstellung (Recht) — Die Einstellung ist die vorzeitige Verfahrensbeendigung durch einen Gerichtsbeschluss. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 1.1 Strafrecht 1.1.1 Einstellung nach § 170 II StPO 1.1.2 Kritik …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Gerd Jauch — Jauch auf der Jagd in Afrika – Bild aus dem Vorwort des Hauptkatalogs 2008/2009 des von Jauch im Insolvenzverfahren sanierten Jagdausrüsters Eduard Kettner Hans Gerd Hermann Jauch (* 10. März 1953 in Bad Honnef) ist ein deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Quelle GmbH — i. L. Rechtsform GmbH Gründung 26. Oktober 1927 Auflösung 1 …   Deutsch Wikipedia

  • YellowTAB — GmbH war ein Softwarehersteller mit Sitz in Mannheim. Das Unternehmen ist insolvent. Bis Mai 2006 entwickelte und vertrieb yellowTAB das Betriebssystem ZETA, dabei wurde in besonderem Maße auf Partner wie den RTL Teleshop und freenet.de gesetzt.… …   Deutsch Wikipedia

  • yellowTAB — GmbH war ein Softwarehersteller mit Sitz in Mannheim. Das Unternehmen ist insolvent. Bis Mai 2006 entwickelte und vertrieb yellowTAB das Betriebssystem ZETA, dabei wurde in besonderem Maße auf Partner wie den RTL Teleshop und freenet.de gesetzt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Insolvenzordnung (InsO) — i.d.F. vom 5.10.1994 (BGBl I 2866), trat zum 1.1.1999 in Kraft. Grundzüge der Regelung: In der Insolvenzordnung ging die Konkursordnung von 1877 und die Vergleichsordnung von 1935 und die in den neuen Bundesländern noch geltende ⇡… …   Lexikon der Economics