Masters of the Universe


Masters of the Universe

Masters of the Universe ist der Name einer von 1982 bis 1988 vertriebenen und weltweit sehr erfolgreichen Action-Figurenserie des US-Spielzeugherstellers Mattel. 2000 bis 2001 veröffentlichte Mattel eine limitierte Neuauflage der beliebtesten Charaktere im Rahmen einer sogenannten Commemorative Series, die bei Sammlern großen Anklang fand.

2002 brachte Mattel die Action-Figuren mit modernisiertem Design erneut regulär auf den Markt. Wegen ausbleibenden Erfolgs wurde die Produktion bereits 2004 wieder eingestellt. Aufgrund der breiten Fan-Basis in Sammlerkreisen setzte ein Lizenznehmer (Neca) die Serie von 2005 bis 2007 mit unbeweglichen Statuen und Büsten fort.

Seit 2008 veröffentlicht wieder Mattel selbst unter dem Namen Masters of the Universe Classics monatlich modernisierte, aber stilgetreue Versionen der klassischen Action-Figuren.

Inhaltsverzeichnis

Masters of the Universe 1982 bis 1988

Klassisches Logo

Zu Beginn der 1980er Jahre wurde der Markt für Action-Figuren von Hasbros G.I. Joe und Kenners Action-Figuren zu Star Wars dominiert. Mattels Action-Figurenserie Big Jim hatte sich seit ihrer Einführung im Jahr 1971 nicht etablieren können. Mit Barbie und Hot Wheels verfügte Mattel zwar über anhaltend erfolgreiche Spielwarenserien, doch Ziel war es, auch am wachsenden Action-Figurenmarkt teilzuhaben.

Daher wurde die zuständige Abteilung beauftragt, ein neues Action-Figurenkonzept zu entwickeln. Den Zuschlag des Managements fand schlussendlich der Entwurf von Roger Sweet einer etwa 24 Zentimeter großen, übermenschlich muskulös und in kampfbereiter Pose modellierten Figur namens He-Man, die grundsätzlich mit allen drei Themen kombinierbar war, zu denen Action-Figuren gemacht wurden: Militär des 20. Jahrhunderts (G.I. Joe), Science Fiction (Star Wars) und Sword and Sorcery. Die Entscheidung Mattels fiel schließlich auf eine Kombination aus Science Fiction und Sword and Sorcery.

Die Größe der Figuren wurde für die Markteinführung auf 14 Zentimeter verringert, um den Verkaufspreis einer Figur mit 4,99 US-Dollar unter der psychologisch wichtigen Marke von fünf US-Dollar zu halten.[1]

Entgegen früheren Annahmen waren die Masters of the Universe nicht als Merchandising für den Fantasy-Actionfilm Conan der Barbar geplant. Mattel besaß tatsächlich Rechte für die Veröffentlichung einer Conan-Action-Figur, allerdings war hierfür schlicht geplant, auf den Körper einer Big-Jim-Figur einen Kopf mit dem Aussehen des Conan-Darstellers Arnold Schwarzenegger zu setzen und mit entsprechend passender Kleidung auszustatten. Dem Management war der Film aber zu brutal und die Entwicklung der Conan-Action-Figur wurde eingestellt. Trotzdem wären die Masters of the Universe sehr wahrscheinlich nicht erschienen, hätte sich Mattel für Conan entschieden.[2]

Im ersten Jahr (1982) erzielten die Masters of the Universe in den USA einen Umsatz von 38,2 Millionen US-Dollar. Erste Erwartungen waren von sieben Millionen ausgegangen, spätere optimistischere von 19 Millionen. 1983 stieg der Umsatz auf 80 Millionen US-Dollar, 1984 auf 111 Millionen US-Dollar.[3] Für das Jahr 1985 wird von 250 Millionen US-Dollar Umsatz[4] gesprochen, 1986 war mit 400 Millionen US-Dollar Umsatz in den USA der Höhepunkt erreicht. 1987 brach der Umsatz auf sieben Millionen ein;[5] eine Weiterführung der Masters of the Universe war nicht mehr denkbar. Nachdem die Produktion eingestellt worden war, wurden die letzten Produkte 1988 nur noch in Italien veröffentlicht, danach verschwanden die Masters of the Universe endgültig weltweit aus den Regalen der Spielwarenhändler.

Ursache dieses beispiellosen Rückgangs waren Fehleinschätzungen des Action-Figurenmarktes seitens Mattel. Nachdem die Masters-of-the-Universe-Reihe zuerst unterschätzt worden war, ging das Management nach den erfolgreichen ersten drei Jahren dazu über, die Produktionszahlen drastisch zu erhöhen und den Markt mit Merchandise-Produkten zu überfluten. Dies führte dazu, dass die Händler hohe Rabatte geben mussten, um in ihren mit Masters-of-the-Universe-Produkten gefüllten Regalen wieder Platz zu schaffen. Denn neben Masters of the Universe hatten sich andere Action-Figuren wie die Transformers etabliert.[6]

Dennoch gelten die Masters of the Universe als einer der größten Erfolge Mattels. Die Action-Figuren alleine erreichten einen weltweiten Umsatz von 1,2 Milliarden US-Dollar,[7] in den USA überschritt der Umsatz von Figuren und Ableger-Produkten wie Bettwäsche oder Kuchenformen die Zwei-Milliarden-Grenze.[8] Zu Hochzeiten waren die Masters of the Universe zusammen mit Barbie für 75 Prozent des Gesamtgewinns von Mattel verantwortlich.[5]

He-Man und die Masters of the Universe sind durch ihre allgegenwärtige Präsenz in den Kinderzimmern der westlichen Industrienationen Teil der Populärkultur der 1980er Jahre geworden.

Hintergrundgeschichte

Ganz grundsätzlich geht es in der Hintergrundgeschichte der Masters of the Universe um den klassischen Kampf Gut gegen Böse. Für das Gute kämpfen He-Man und die Heroic Warriors oder eben The Masters of the Universe, das Böse wird repräsentiert von Skeletor und den Evil Warriors. Schauplatz der Handlung ist der fantastische Planet Eternia, auf dem neben Magie und Übernatürlichem auch futuristische Technologie wie Laserwaffen und Fluggeräte, die bis in den Weltraum vorstoßen können, bekannt sind. Später werden als weitere Gegner von He-Man und der Heroic Warriors Hordak und die Wilde Horde sowie die Schlangenmenschen eingeführt.

Frühe Comics

Die ersten Publikationen, in denen eine Hintergrundgeschichte für die Masters of the Universe etabliert wurde, waren die sogenannten Mini-Comics, kleine Comic-Hefte, die jeder Figur beilagen. In den Mini-Comics des Jahres 1982, die noch von DC Comics produziert wurden, wird He-Man als Angehöriger eines Barbarenvolkes beschrieben, der spürt, dass er sein Volk verlassen muss, um das geheimnisvolle Castle Grayskull vor einer drohenden Gefahr zu schützen, nachdem die Großen Kriege die einst herrschenden Zivilisationen vernichtet hatten. Auf seinem Weg rettet er The Goddess vor einem Angriff durch ein Monster. Sie erkennt in ihm den legendären Helden, der die von ihr seit vielen Jahren gehüteten Schätze bekommen soll, die ihm übermenschliche Kraft verleihen, um Castle Grayskull zu beschützen. Denn ein Dämon namens Skeletor, der von einem Volk von Dämonen aus einer anderen Dimension stammt, will Castle Grayskull erobern, um die darin aufbewahrte zweite Hälfte des Zauberschwerts zu erringen. Im Besitz der ersten Hälfte des Zauberschwerts könnte er durch die Wiedervereinigung des Schwertes ein neues Dimensionstor öffnen und sein Volk nach Eternia holen.

Diese Hintergrundgeschichte wird in den vier Mini-Comics von 1982 beibehalten. DC Comics nimmt in einem ebenfalls 1982 erscheinenden Crossover mit Superman und einer Comic-Miniserie Elemente der sich in der Entwicklung befindenden Zeichentrickserie auf und führt den Charakter des Prinz Adam ein, der von der Sorceress in He-Man verwandelt wird. Entsprechend wird ein Königreich Eternia etabliert, das König Randor und Königin Marlena, die Eltern von Prinz Adam, beherrschen, und das Skeletor erobern will.

Zeichentrickserie

Seriendaten
Deutscher Titel He-Man – Im Tal der Macht
Originaltitel He-Man and the Masters of the Universe
He-Man and the Masters of the Universe.jpg
Produktionsland USA
Produktionsjahr(e) 1983–1984
Produktions-
unternehmen
Filmation Associates
Mattel
Länge 22 Minuten
Produktion Norm Prescott, Patricia Ryan, Lou Scheimer
Idee Filmation, Mattel
Musik Erika Lane, Shuki Levy, Haim Saban
Erstausstrahlung 30. September 1983 auf Syndication
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
25. Januar 1988 auf Tele 5

Die Zeichentrickserie von 1983 bis 1984 entwickelt das Konzept des sich in He-Man verwandelnden Prinzen Adam weiter, indem die Verwandlung geändert wird. Prinz Adam eilt nicht mehr zur Sorceress, um sich in He-Man zu verwandeln, sondern hebt sein Zauberschwert und spricht die Worte „By the power of Grayskull – I have the power!“ und verwandelt sich in He-Man. Damit verschwindet auch die ursprüngliche Idee des zweigeteilten Zauberschwerts aus den ersten Mini-Comics, das zusammengeführt werden muss, um die Macht über Eternia zu erreichen, endgültig.

Dieses Konzept wird auch von den Mini-Comics, die ab 1983 von Mattel selbst produziert werden, übernommen, und damit zur offiziellen Hintergrundgeschichte.

Späte Mini-Comics

In den letzten Mini-Comics von 1987 wird eine neue Hintergrundgeschichte des Hauptschurken Skeletor angedeutet. Er sollte die neue Gestalt von Keldor sein, dem verschollenen Halbbruder von König Randor. Diese Geschichte wurde aber aufgrund des Produktionsendes der Masters of the Universe nicht mehr weitergeführt, genauso wie die im letzten regulär erschienenen Mini-Comic begonnene Geschichte von He-Ro, einem Helden aus der Vergangenheit von Eternia.

Die Zeichentrickserie

Deutscher Titel der Serie

Mattel beauftragte 1983 die damals in diesem Segment erfolgreich tätige Firma Filmation, eine Zeichentrickserie zu den Masters of the Universe zu erstellen. Insgesamt wurden bis 1984 130 Folgen in zwei Staffeln produziert. Die Serie übernahm die wichtigsten Charaktere der Action-Figurenserie und entwickelte den Handlungsrahmen stellenweise neu.

In Deutschland wurde die Serie von 25. Januar 1988 bis zum 29. November 1992 vom Privatsender Tele 5 ausgestrahlt. Bei der Wiederholung der Serie auf Premiere und dem „neuen“ Tele 5 ab April 2002 lief sie nicht wie bisher unter dem Titel He-Man and the Masters of the Universe, sondern als He-Man - Tal der Macht.

Im November 2003 veröffentlichte das Unternehmen Nixbu die ersten zehn Folgen in einer DVD-Box und schloss die Serie im März 2005 mit den letzten 20 Folgen in der zwölften Box ab. Ab Frühjahr 2007 wurde die Serie in neuer Ausstattung von KSM Film auf DVD veröffentlicht,[9] diesmal zusätzlich mit englischem Originalton.[10] Jede Staffel wurde in zwei Boxen aufgeteilt.

Beide DVD-Veröffentlichungen tragen wieder den Originaltitel.

Die Hörspielserie

Das Hörspiellabel Europa veröffentlichte von 1984 bis 1988 eine eigens für den deutschsprachigen Raum produzierte Hörspielserie zu den Masters of the Universe. Sowohl die Sprecher als auch die Geschichten unterschieden sich von denjenigen in der US-Zeichentrickserie. Dennoch war die Serie einer der größten Erfolge von Europa und die ausschließlich auf Tonbandkassetten erschienenen Geschichten stehen bei Fans und Sammlern heute noch hoch im Kurs. Vor allem die Folgen 33 bis 37, die zusammen eine große fünfteilige Geschichte bilden, sind heute sehr selten. Da der Erfolg der Hörspielserie analog zu den Action-Figuren zurückging, waren sie nur noch in geringer Auflage erschienen.

Europa produzierte auch eine 30-minütige Sonderfolge mit dem Titel „Die Giganten des Universums“, bei der es sich um eine Einführung in die Welt der Masters of the Universe handelt. Diese wurde als Beilage zu Action-Figuren und Comics vertrieben. Neben neu aufgenommenen Dialogen enthält das Hörspiel Passagen aus anderen Folgen, die durch Umschnitte in einen neuen Sinnzusammenhang gesetzt wurden. Die Kassette ist kein offizieller Bestandteil der Hörspielserie, wird gemeinhin aber als Folge 0 bezeichnet.

Ferner erschien in Deutschland ein Doppelpack der Action-Figuren He-Man und Skeletor zusammen mit der ersten Hörspielfolge „Sternenstaub“, bei der eine Vorstellung der Welt und der Charaktere hinzugefügt wurde.

Die ersten beiden Folgen der Hörspielserie wurden je mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Die Hauptrollen spielten Norbert Langer (Adam/He-Man), Karl Walter Diess (Man-at-Arms), Monika Gabriel (Teela), Matthias Grimm (Orko), Jochen Sehrndt (Battle Cat), Peter Pasetti (Skeletor), Gisela Trowe (Geist von Castle Grayskull/Zoar/Die Zauberin) und Horst Naumann als Erzähler. Die Manuskripte schrieb H. G. Francis, Regie führte Heikedine Körting.

Verfilmungen

Hauptartikel: Masters of the Universe (Film)

1987 kam eine Masters-of-the-Universe-Verfilmung mit Dolph Lundgren (He-Man) und Frank Langella (Skeletor) in den Hauptrollen in die Kinos.

Für 2011 wurde ein von Warner Bros. produzierter Film mit dem Arbeitstitel Grayskull angekündigt.[11]

Videospiele

Hauptartikel: Masters of the Universe (Computerspiel)

Im Rahmen des Masters-of-the-Universe-Franchises sind bisher sechs Videospiele erschienen.

Erweiterungen

Logo von Powers of Grayskull

Um an den Erfolg anzuknüpfen, versuchte Mattel mehrmals, das Universum auszubauen. She-Ra wurde als Zwillingsschwester von He-Man eingeführt, die auf der entfernten Welt Etheria lebt. Mit deren Charakteren wollte man im Rahmen der Princess of Power-Serie auch junge Mädchen für Action-Figuren begeistern, was aber nicht gelang. Kurz vor Ende der Produktion der Masters of the Universe versuchte Mattel unter dem Titel Powers of Grayskull mit He-Ro einen neuen Helden aus der Vergangenheit Eternias, dem sogenannten Preternia, zu etablieren. He-Ro sollte in einer dreiteiligen Mini-Comicgeschichte vorgestellt werden, von der aber nur noch der erste Teil gedruckt wurde.

Außerdem war ein Charakter mit dem Namen Eldor geplant, der eine tragende Rolle bekommen sollte.

Im Rahmen der Masters-of-the-Universe-Classics-Toyline wurde He-Ro dann erstmalig offiziell im Jahr 2009 eingeführt. Seine Biografie steht im relevanten Zusammenhang mit der von King Grayskull und Eldor.

1996 plante Lou Scheimer, der Macher der Zeichentrickserien für Masters of the Universe und She-Ra, eine Fortsetzung mit dem Titel He-Ro: Son of He-Man. He-Ro sollte der Sohn von König Adam (He-Man) und Teela sein[12], was das Konzept Mattels auf den Kopf gestellt hätte. Das Projekt kam aber, wie schon die Figur, nicht über den Planungsstatus hinaus.

The New Adventures of He-Man

Logo von The New Adventures of He-Man.

Nachdem die Produktion der klassischen Masters-of-the-Universe-Action-Figuren aufgrund sinkender Verkaufszahlen 1988 eingestellt worden war, versuchte Mattel dem Franchise 1989 neues Leben einzuhauchen. Man verlegte die Handlung kurzerhand 1000 Jahre in die Zukunft, in der He-Man (mit den Galaktischen Kriegern) und Skeletor (mit den Mutanten) an der Seite neuer Verbündeter von den Planeten Primus und Denebria gegeneinander kämpften.

Auch hier gab es ein Einführungshörspiel mit dem Titel „He Man - Die neue Dimension“ und eine begleitende Zeichentrickserie, die 65 Folgen umfasste. Der Erfolg der klassischen Masters-of-the-Universe-Figuren konnte jedoch nicht wiederholt werden, und so endete The New Adventures of He-Man bereits 1992, also genau nach der Hälfte der Zeit, die die alte Action-Figurenserie überdauert hatte.

Commemorative Series

Acht Jahre lang war es still um die Masters of the Universe. Doch im Jahre 2000 entschloss sich Mattel, aufgrund der sich im Internet formierenden Fan-Gemeinde der Kinder der 1980er Jahre, die beliebtesten Charaktere der Masters of the Universe in einer limitierten, sogenannten „Commemorative Series“ neu zu veröffentlichen. Kurioserweise musste Mattel zuerst selbst die betreffenden Figuren über das Internet-Auktionshaus eBay erwerben, um daraus neue Gussformen für die Commemorative Series zu erstellen, da man die Original-Gussformen bereits entsorgt hatte.

Die 2000 bis 2001 erschienenen 16 Figuren und fünf Figurensets richteten sich ausschließlich an Sammler und waren dementsprechend gestaltet. Über die Repliken der Original-Verpackungen war noch eine Umverpackung gelegt, die unter anderem über die jeweilige Limitierung informierte.

Masters of the Universe 2002 bis 2007

Seriendaten
Deutscher Titel He-Man und die Masters of the Universe
Originaltitel He-Man and the Masters of the Universe
Masters of the Universe Logo 200X.jpg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Produktionsjahr(e) 2002–2003
Länge 30 Minuten
Episoden 39
Genre Science-Fiction, Fantasy
Idee Mike Young Productions
Musik Joseph LoDuca
Erstausstrahlung 26. August 2002 (USA)
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
25. Juli 2003 auf RTL II
Besetzung

Offenbar ermutigt durch den Erfolg der Commemorative Series gab Mattel grünes Licht für einen vollständigen Neustart der Masters of the Universe, auch als reguläre Spielzeugserie. Allerdings sollten die alten Action-Figuren nicht einfach nochmal veröffentlicht werden, sondern sie wurden einer völligen Neugestaltung unterzogen. Das US-amerikanische Design-Studio Four Horsemen war dafür verantwortlich.

2002 erschienen die ersten Exemplare auf dem US-amerikanischen Markt, 2003 kamen sie auch nach Europa und Deutschland. Doch diesmal blieb der große Erfolg aus. Daher stellte Mattel die Produktion bereits 2004 wieder ein und die neuen Masters of the Universe verschwanden aus den Regalen der Spielzeughändler.

Die Zeichentrickserie

Wie bereits bei den klassischen Masters of the Universe wurde eine begleitende Zeichentrickserie erstellt, die sowohl für die Action-Figuren und deren Fahrzeuge werben, als auch eine Hintergrundgeschichte für die Charaktere und deren Handlungen schaffen sollte.

Anfangs geht es um den Kampf von He-Man und den Masters of the Universe gegen Skeletor und dessen Gefolgschaft. Im späteren Verlauf der Serie und zum Ende vor allem, werden King Hisss und die SnakeMen eingeführt. Mit der Einführung der SnakeMen wird auch das Intro der Serie geändert. Auch Hordak und die Evil Horde werden im Verlauf der Serie kurz vorgestellt.

In Deutschland wurden alle 39 Episoden vom Privatsender RTL 2 von 2003 bis 2004 ausgestrahlt. Erstmalig wurde in dieser Serie King Grayskull als Charakter gezeigt. Am 25. Oktober 2004 erschienen die ersten 13 Episoden in einer DVD-Box der Firma polyband auf dem deutschen Markt. Eine Veröffentlichung der restlichen 26 Folgen ist derzeit nicht geplant.

Die Mini-Statuen

Die Designer der neuen Masters of the Universe, die Four Horsemen Studios, wollten die Figurenserie nicht in ihrem unvollständigen Zustand enden lassen. Sie erwarben zusammen mit dem auf Sammlerfiguren spezialisierten US-Unternehmen NECA von Mattel eine Lizenz für Herstellung und Vertrieb von sogenannten Stactions. Die Four Horsemen und NECA hatten bereits parallel zur Action-Figurenserie unterschiedlich große Büsten sowie Statuen einzelner Charaktere der Masters of the Universe für den Sammlermarkt veröffentlicht.

Das Kunstwort Stactions setzt sich zusammen aus Statues und Action figures und soll ausdrücken, dass die so bezeichneten Figuren zwar keine Gelenke besitzen und somit Statuen sind, gleichzeitig aber durch gleichen Maßstab und Pose an Action-Figuren erinnern. Zielgruppe sind somit ausschließlich Sammler. Die Mini-Statuen werden dementsprechend in der Regel auch nicht vom Spielwarenhandel geführt und sind beispielsweise in Deutschland nur über spezialisierte Importhändler erhältlich.

Ende 2007 erschienen die letzten Mini-Statuen. Aufgrund des Starts der Masters of the Universe Classics und keiner neuen Lizenz durch Mattel wurde die Mini-Statuenserie von NECA eingestellt.

Masters of the Universe Classics

Auf der New York Comic Con 2008 kündigte Mattel die neue Reihe Masters of the Universe Classics an. Offiziell wurde die Reihe dann im Juli 2008 auf der San Diego Comic Con vorgestellt. Die Figur "King Grayskull" wurde dort als erste Figur der Reihe in einer limitierten Auflage verkauft. Von King Grayskull wurden insgesamt drei verschiedene Varianten/Versionen veröffentlicht. Grundsätzlich handelt es sich um modernisierte Fassungen der klassischen Action-Figuren, die sich an Sammler richten und die exklusiv über eine Mattel-eigene Website online vertrieben werden. Aber es werden auch neue Figuren integriert, zum Beispiel: King Grayskull, He-Ro, Vikor, The Goddess, Wun-Dar, Count Marzo, Mo-Larr, Gygor, Chief Carnivus etc.

Unter der Bezeichnung „Masters of the Universe Classics“ werden Figuren aller bisherigen Toylines (80er Jahre Masters of the Universe, 80er Princess of Power, 90er New Adventures und 200Xer Masters of the Universe) veröffentlicht.

Seit Dezember 2008 erscheinen monatlich (jeweils am 15.) neue Sammlerfiguren, die über die Seite Mattycollector.com geordert werden können. Den Anfang der Classics-Toyline machte King Grayskull (Juli 08), es folgten He-Man und Beast-Man (Dezember 08) welche innerhalb kürzester Zeit ausverkauft waren. Danach erschienen Skeletor (Januar 09), Stratos (Februar 09), Faker (März 09), Mer-Man (April 09), Zodac (Mai 09), Hordak (Juni 09) und Man-at-Arms (Juli 09), Tri-Klops sowie He-Ro (August 09), Webstor (September 09), Teela sowie Zodak (Oktober 09), Scareglow sowie He-Man 2.te Auflage (November 09), King Randor, The Goddess sowie Skeletor 2.te Auflage (Dezember 09), Adora, Battle Armor He-Man, Beast-Man 2.te Auflage sowie Restbestände Skeletor 2.te Auflage (Januar 2010), Trap Jaw, Battle Cat sowie 2.te Auflage Man-At-Arms (Februar 2010), Moss Man in zwei verschiedenen Varianten (März 2010), Evil-Lyn, Wun-Dar, Ultimate Battleground Weapons Pak sowie 2.te Auflage Hordak (April 2010) He-Man vs. Superman, Skeletor vs. Lex Luthor exklusiv bei Toys ’R’ Us in den USA sowie Kanada (April 2010), Optikk, Tytus sowie 2.te Auflage Mer-Man (Mai 2010), She-Ra, Keldor sowie 2.te Auflage Faker (Juni 2010), Count Marzo, Orko + Prince Adam Pack-In Figure (SDCC Exclusive), Mo-Larr vs. Skeletor (SDCC Exclusive) (Juli 2010), Whiplash (August 2010), Gygor sowie Chief Carnivus (September 2010), Roboto sowie 2.te Auflage Zodac (Oktober 2010), Grizzlor sowie King Grayskull (November 2010), Buzz-Off sowie Hawkman vs. Stratos, Aquaman vs. Mer-Man exklusiv bei Toys ’R’ Us in den USA sowie Kanada (Dezember 2010), Vikor sowie Eternian Palace Guards (Januar 2011), Bow sowie Shadow Beast (Februar 2011), King Hssss, Battle Armor Skeletor sowie 2.te Auflage Count Marzo (März 2011), Sy-Klone, Panthor sowie Weapons Rack (April 2011), Catra (Mai 2011) The Faceless One sowie Battleground Teela (Juni 2011), Clawful (Juli 2011), Man-E-Faces, Megator sowie Supergirl vs. Battelground Teela, Green Latern vs. Zodak, Bizzarro vs. Faker exklusive bei Toys ´R´ Us in den USA sowie Kanada (August 2011), Leech sowie Hurricane Hordak (September 2011), Icarius (Oktober 2011).

Literatur

  • Roger Sweet and David Wecker: He-Man and the Rise and Fall of a Billion-Dollar Idea. Emmis Books, Cincinnati 2005, ISBN 1-57860-223-8

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Roger Sweet and David Wecker: He-Man and the Rise and Fall of a Billion-Dollar Idea. Emmis Books, Cincinnati 2005, S. 94
  2. Roger Sweet and David Wecker: He-Man and the Rise and Fall of a Billion-Dollar Idea. Emmis Books, Cincinnati 2005, S. 77
  3. Roger Sweet and David Wecker: He-Man and the Rise and Fall of a Billion-Dollar Idea. Emmis Books, Cincinnati 2005, S. 113 f.
  4. Roger Sweet and David Wecker: He-Man and the Rise and Fall of a Billion-Dollar Idea. Emmis Books, Cincinnati 2005, S. 118
  5. a b Roger Sweet and David Wecker: He-Man and the Rise and Fall of a Billion-Dollar Idea. Emmis Books, Cincinnati 2005, S. 141
  6. Roger Sweet and David Wecker: He-Man and the Rise and Fall of a Billion-Dollar Idea. Emmis Books, Cincinnati 2005, S. 145
  7. Roger Sweet and David Wecker: He-Man and the Rise and Fall of a Billion-Dollar Idea. Emmis Books, Cincinnati 2005, Klappentext
  8. Roger Sweet and David Wecker: He-Man and the Rise and Fall of a Billion-Dollar Idea. Emmis Books, Cincinnati 2005, S. 157
  9. http://www.attraction-movies.de/darstellungen/film-ausgabe.php?film=311
  10. http://forum.cinefacts.de/showpost.php?p=4049414&postcount=220
  11. imdb.com
  12. http://www.he-man.org/cartoon/exclusivefeatures/exclusive-heroseriesbible-1.shtml

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Masters of the Universe — Masters of the Universe …   Википедия

  • Masters of the Universe — For the live action movie, see Masters of the Universe (film). For other uses, see Masters of the Universe (disambiguation). Masters of the Universe Publication information First appearance 1982[1] …   Wikipedia

  • Masters of the Universe — Les Maîtres de l univers Pour les articles homonymes, voir Les Maîtres de l univers (homonymie). Les Maîtres de l univers (Masters of the Universe ou MOTU en V.O) est le nom d une licence de Mattel qui a commencé en 1981. Elle comprend notamment… …   Wikipédia en Français

  • Masters of the Universe — n pl American yuppies, high fliers, senior or influential figures. In the early 1990s the phrase was adopted from video games and chil dren s toys to refer only partly ironically to the most successful Wall Street traders, brokers, etc …   Contemporary slang

  • Masters of the Universe —    Voir Les Maîtres de l Univers …   Dictionnaire mondial des Films

  • Masters of the Universe (comics) — Masters of the Universe If this infobox is not supposed to have an image, please add |noimage=yes . Publication information Publisher …   Wikipedia

  • Masters of the Universe (film) — Masters of the Universe Theatrical release poster Directed by Gary Goddard[1] …   Wikipedia

  • Masters of the Universe (disambiguation) — Masters of the Universe is the name of a line of toys produced during the 1980s by Mattel. Masters of the Universe may also refer to: Meanings associated with the Mattel toy line: Masters of the Universe (comics), the various comics series He Man …   Wikipedia

  • Masters of the Universe: The Power of He-Man — Developer(s) Intellivision Publisher(s) …   Wikipedia

  • Masters of the Universe (Hawkwind album) — Masters of the Universe Compilation album by Hawkwind Released 1977 …   Wikipedia