Mastov


Mastov
Mašťov
Wappen von ????
Mašťov (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Chomutov
Fläche: 2305 ha
Geographische Lage: 50° 16′ N, 13° 17′ O50.26527777777813.276388888889375Koordinaten: 50° 15′ 55″ N, 13° 16′ 35″ O
Höhe: 375 m n.m.
Einwohner: 651 (28. August 2006)
Postleitzahl: 431 55 - 431 56
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 3
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Josef Slunéčko
Adresse: Náměstí 80
431 56 Mašťov
Website: www.mastov.cz

Mašťov (deutsch Maschau) ist eine Stadt in Tschechien. Sied liegt südlich von Kadaň im Okres Chomutov.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste Erwähnung geht zurück in das 12. Jahrhundert. 1191 berief Milhost Mönche aus dem bayrischen Waldsassen. Die Gruppe der Mönche, geführt von Ruthardt kam 1192 an. Dem erbauten Kloster wurden 20. Juni 1119 15 böhmische Dörfer, 2 Höfe und Einnahmen aus dem Markt geschenkt. Nach dauernden Streitigkeiten mit den Nachbarn und Eigentumsauseinandersetzungen mit dem Geschlecht Milhost verließen die Mönche sechs Jahre später Mašťov, folgten dem Ruf des böhmischen Fürsten Slauko der Große und zogen ins Ossegg um. Bis zur zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts herrschten die Herren von Maschau, die nördlich von der Stadt eine Burg erbauten. Das Dorf entwickelte sich 1391, als die Herren von Dauba kamen. Sie waren am Hof des Kaisers Wenzel IV. eingeführt. 1408 wurde die Herrschaft den Herren von Hertenberg verkauft. Das Dorf war damals eines der reichsten des Saazer Kreises. 1421 schlug sich Habart von Hertenberg auf die Seite der Hussiten. Das Dorf wurde nach Niederschlagung der Bewegung Ziel der Kreuzzüge. Zwar versuchten die Herren Frieden zu schließen, aber nach der Aufgabe kam es zu einem Massaker. Mehr als 84 Burgbewohner wurden totgeschlagen oder verbrannt. 1427 wurde das Dorf ein weiteres Mal durch die Kreuzzüge in den Krieg hineingezogen. Nach den Herren von Hertenberg übernahmen Gegner der Hussiten die Macht. 80 Jahre regierte das alte böhmische Geschlecht der Kolovrats. 1530 wurde das Dorf an die Herren von Lobkowicz verkauft. In dieser Zeit erhielt der Ort die Rechte einer Stadt. Es wurde überwiegend tschechisch gesprochen. In den Jahren nach 1569 erhielt die Stadt ein Rathaus und die Burg wurde zu einem Schloss umgebaut, später kam eine lateinische Schule hinzu. Es kamen die Herren aus Olbramowitz und die Schampachs, die nach der Schlacht am Weißen Berg in Ungnade fielen, vertrieben wurden und arm starben. Im Dreißigjährigen Krieg waren fast alle Armeen im Dorf stationiert. Nach den Schlesiern, die die Cholera einschleppten, folgten Sachsen und Schweden. Jede Armee hinterließ verbrannte Erde und die Bevölkerung verließ die Gegend. 1662 kaufte Hans Franz Goltz das Dorf und herrschte mit harter Hand. 1682 kam es zum Aufstand. Er wurde niedergeschlagen und die Führer wurden gehängt und gevierteilt. Die Goltz herrschten noch 130 Jahre. Das Renaissanceschloss wurde zu einem Barockschloss umgebaut. 1713 brach wieder die Cholera aus und 1719 fiel der größte Teil des Ortes den Flammen zum Opfer. Übrig blieben 15 Gebäude. Hinzu kamen Strafzölle an durchziehende Armeen des Kaisers und der Preußen. Dem letzten Goltz, der sich erschoss, ohne Nachkommen zu hinterlassen, folgten die Mladota von Solopisk. Auch von den Napoleonzügen blieb der Ort nicht verschont. 1813 ließen sich hier 30.000 österreichische Soldaten nieder. Nach dem Kauf des Ortes durch Gabriele von Dittrichstein zog auch in Marschau, das bisher landwirtschaftlich geprägt war, die Industrie ein. Bergwerke wurden eröffnet und das Bergbaugericht hatte hier seinen Sitz. Bereits nach zehn Jahren übernahmen die Tschenins aus Chudenitz die Herrschaft, die sie bis 1945 behielten. Das Dorf war schon seit dem Mittelalter ein überwiegend jüdisches Dorf. Seit dem 23. Okrober 2007 besitzt Mašťov wieder Stadtrechte.

Persönlichkeiten

  • Jakob Eberle (1718-1783) Bildhauer, auch wegen seiner italienischen Ausbildung "Il Romano" genannt.
  • Hans Hauska (*18. Mai 1901 Maschau - † 7. Mai 1965 Berlin) Musiker und Komponist

Ortsteile

  • Dobřenec (Dobrenz)
  • Konice (Kunitz)
  • Mašťov (Maschau)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mašťov — Mašťov …   Deutsch Wikipedia

  • Mašťov — Coordinates: 50°15′55″N 13°16′35″E / 50.26528°N 13.27639°E / 50.26528; 13.27639 …   Wikipedia

  • Ariel Mastov — Infobox Martial artist biography name = Ariel Mastov imagesize = caption = birthname = nickname = The Shadow nationality = flagicon|ISR Israel dateofbirth = Birth date and age|1975|8|10|mf=y placeofbirth = Uzbekistan fightingoutof = Los Angeles,… …   Wikipedia

  • Maschau — Mašťov …   Deutsch Wikipedia

  • Kolovrat — Bei den Herren von Kolowrat (tschechisch Kolovratové, von tschechisch kolovrat = Spinnrad) handelt sich um ein berühmtes Geschlecht, das in Böhmen und Mähren siedelte und sich in verschiedene Zweige aufspaltete. Die meisten verloren große Teile… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Kolowrat — Bei den Herren von Kolowrat (tschechisch Kolovratové, von tschechisch kolovrat = Spinnrad) handelt sich um ein berühmtes Geschlecht, das in Böhmen und Mähren siedelte und sich in verschiedene Zweige aufspaltete. Die meisten verloren große Teile… …   Deutsch Wikipedia

  • Radonice u Kadaně — Radonice …   Deutsch Wikipedia

  • Veliká Ves — Veliká Ves …   Deutsch Wikipedia

  • Michael McDonald (kickboxer) — Michael McDonald Born Michael Anthony McDonald February 6, 1965 (1965 02 06) (age 46) Birmingham, England Other …   Wikipedia

  • K-1 World Grand Prix 2007 in Las Vegas — Infobox MMA event name = K 1 World Grand Prix 2007 in Las Vegas promotion = K 1 date = August 11, 2007 venue = The Bellagio flagicon|USA city = Las Vegas, Nevada attendance = 5,770 gate = buyrate = purse = previousevent = K 1 World Grand Prix… …   Wikipedia