Mathey


Mathey

Jean Baptiste Mathey (auch: Jean-Baptiste Mathey; auch: Matthaeus Burgundus; * um 1630 in Dijon (?); † Dezember 1695 in Paris) war ein französischer Maler und Architekt des Barock in Böhmen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Über Jean Baptiste Matheys Herkunft und Kindheit ist wenig bekannt. Um 1655 war er in Rom, wo er im Umkreis von Claude Lorrain zunächst zum Maler ausgebildet wurde und vermutlich auch architektonische Studien betrieb.

Auf Lorrains Empfehlung hin trat er 1668 als Maler in den Dienst des Königgrätzer Bischofs Johann Friedrich von Waldstein und folgte ihm, nach dessen Ernennung zum Prager Erzbischof, 1675 nach Prag, wo schon bald das Erzbischöfliche Palais am Hradschin nach seinen Plänen errichtet wurde. Die Bauarbeiten begannen am 17. August 1675 und dauerten bis Ende 1679. Der Unternehmer des Baus war Francesco Lurago, mit ihm das Team der Baugesellschaft, Hofsteinmetzmeister Francesco della Torre und Giovanni Battista Passerini mit ihren Mannschaften. Die nächsten 20 Jahre war er als Architekt überwiegend in Prag tätig.

Obwohl er 1684 das Bürgerrecht der Prager Kleinseite erwarb, konnte er nicht Mitglied der Baumeisterzunft werden, da er kein gelernter Maurermeister war [1]. Deshalb konnte er auch keine Lehrlinge ausbilden, und bei der Realisierung seiner Entwürfe war er weitgehend von der Bauleitung ausgeschlossen. Trotzdem hatte er große Bedeutung für die weitere Entwicklung der Architektur in Böhmen und Österreich. Schon mit seinen ersten Werken setzte er sich deutlich von den frühbarocken Formen der oberitalienischen Baumeister um Carlo Lurago ab und verwirklichte neue Ideen der italienischen und französischen Barockarchitektur, die durch klare Strukturen und ausgewogene Proportionen gekennzeichnet sind. Als sein herausragendes Hauptwerk gilt das für den Grafen Wenzel Adalbert von Sternberg errichtete Schloss Trója.

1695 unternahm Mathey eine Reise nach Frankreich und starb noch im selben Jahr in Paris.

Werke in Prag

  • Erzbischöfliches Palais, Entwurf; Bauausführung durch Fransesco Lurago
  • Reitschule für Kaiser Leopold I.
  • Toskanisches Palais (vormals Palais Thun-Hohenstein)
  • Kloster Strahov, Entwurf für Umbau und Barockisierung
  • Schloss Troja, Entwurf; Bauausführung durch Silvestro Carlone
  • St.-Josefs-Kirche (Kostel sv. Josefa), gemeinsam mit Abraham Paris
  • St.-Franziskus-Kirche (Kostel sv. Františka), Entwürfe; Bauausführung durch Giovanni Domenico Canevale
  • Kirche der Jungfrau Maria bei den Kajetanern (Kostel Panny Marie u Kajetánů); mit Johann Blasius Santini-Aichl

Werke in anderen Orten

  • Schloss Dux: Erweiterung und Barockumbau
  • Jičínowes: Pläne für das Barockschloss
  • Oberleutensdorf, Entwürfe die die Pfarrkirche St. Michael (Kostel sv. Michala)
  • Plaß: Prälatur und barocker Umbau der St.-Wenzels-Kirche
  • Breslau: Entwurf für den Neubau des Klosters der Kreuzherren mit dem roten Stern (nach Säkularisierung 1810 ab 1819–1945 Katholisches St.-Matthias-Gymnasium, jetzt Ossolonineum, ul. Szewska)

Literatur

  • Hellmut LorenzMathey, Jean Baptiste. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 16, Duncker & Humblot, Berlin 1990, S. 370 f.
  • Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder Band II., S. 600–601, ISBN 3-486-52551-4
  • J. J. Morper: Der Prager Architekt J. B. Mathey. In: Münchener Jahrbuch der bildenden Kunst. 1927, S. 220
  • Erhard Gorys: DuMont Kunst-Reiseführer Tschechische Republik. ISBN 3-7701-2844-3
  • Knaurs Kunstführer Tschechische Republik. ISBN 3-426-26609-1
  • Dehio-Handbuch der Kunstdenkmäler in Polen Schlesien. München und Berlin 2005, ISBN 3-422-03109-X

Weblinks

Fußnoten

  1. Milada Vilímková, Johannes Brucker: Dientzenhofer. Eine bayerische Baumeisterfamilie in der Barockzeit. ISBN 3-475-52610-7, S. 80

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mathey —   [ma tɛ], Mathieu [ma tjø], Jean Baptiste, latinisiert Mathaeus Burgụndus, französischer Architekt und Maler, * Dijon um 1630, ✝ Paris Dezember 1696; folgte 1668 einem Ruf des Prager Erzbischofs nach Königgrätz, 1675 nach Prag, wo er bis 1695… …   Universal-Lexikon

  • Mathey — Mathey, Matthey Variante de Matthieu portée surtout en Franche Comté. On rencontre en Savoie la forme Mathex …   Noms de famille

  • Mathey — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Les personnes suivantes portent le nom de Mathey : A. Mathey, préfet des Ardennes de 1849 à 1849. Brice Mathey, décorateur de théâtre et d’opéra.… …   Wikipédia en Français

  • Mathey — This famous surname is recorded in over two hundred and fifty different spellings ranging from Mathieu of France to Macieiczyk of Poland. From medieval times it has been recorded in every part of Christendom. Its popularity throughout Europe… …   Surnames reference

  • Mathey-Tissot — gold minute repeater pocket watch, c. 1909 Mathey Tissot is a Swiss watch maker of prestige watches, originally established in the late 19th century by Edmond Mathey Tissot at Les Ponts de Martel in the canton of Neuchâtel in Switzerland. It… …   Wikipedia

  • Mathey College — is one of six residential colleges at Princeton University. Located in the Northwest corner of the Princeton Campus, its dormitories and other buildings are predominantly in the Collegiate Gothic style. Since the fall of 2007, Mathey has been a… …   Wikipedia

  • Armand-Emile Mathey-Doret — Photographie d Armand Emile Mathey Doret dans sa propriété de Buffard, dans le Doubs Nom de naissance …   Wikipédia en Français

  • Jean Baptiste Mathey — Schloss Troja Jean Baptiste Mathey (auch: Jean Baptiste Mathey; auch: Matthaeus Burgundus; * um 1630 in Dijon (?); † Dezember 1695 in Paris) war ein französischer Maler und Architekt des Barock in Böhmen …   Deutsch Wikipedia

  • Francois Mathey — François Mathey Pour les articles homonymes, voir Mathey. François Mathey a été conservateur en chef au musée des Arts décoratifs à Paris dans les années 1955 à 1986. À une époque où il n existait pas, à Paris, de musée d Art moderne digne de ce… …   Wikipédia en Français

  • Georges Mathey — Pour les articles homonymes, voir Mathey. Autoportrait, 1906 Georges Mathey (né le 15 mai 1887 au Port d’Arciat à …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.