Mattersdorff


Mattersdorff

Wilhelm Mattersdorff (* 29. Mai 1872 in Breslau; † 10. April 1946) war ein deutscher Ingenieur und Direktor der Hamburger Hochbahn AG.

Mattersdorff, Sohn des Bankiers Max Mattersdorff, besuchte das Maria-Magdalenen-Gymnasium seiner Heimatstadt Breslau und studierte an der Technischen Hochschule in Berlin-Charlottenburg Maschinenbau und Elektrotechnik. Nach der Promotion zum Dr.-Ing. wurde er Regierungsbauführer bei der preußischen Eisenbahnverwaltung, später Vorstand der Bahnabteilung der AEG und schließlich Betriebsleiter und Prokurist der Hamburger Hochbahn AG. 1918 wurde er dort Direktor und ordentliches Vorstandsmitglied.

Mattersdorff war seit 1919 Vorsitzender des "Elektroausschusses" des Verbandes Deutscher erkehrsverwaltungen und seit 1921 Vorsitzender der Kommission für Bahnen des Verbandes Deutscher Elektrotechniker.

Werke

  • Die Bahnmotoren für Gleichstrom (mit Maximilian Müller)

Literatur

  • Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft, zweiter Band, Berlin 1931, S. 1205

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Mattersdorff — (* 29. Mai 1872 in Breslau; † 10. April 1946) war ein deutscher Ingenieur und Direktor der Hamburger Hochbahn AG. Leben Mattersdorff, Sohn des Bankiers Max Mattersdorff, besuchte das Maria Magdalenen Gymnasium seiner Heimatstadt Breslau und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Schüler und Lehrer des MMG Breslau — Liste bedeutender Schüler und Lehrer des Magdalenäum Breslau: A Georg Graf von Arco (1869–1940) Felix Auerbach (1856–1933) Friedrich Auerbach (1870–1925) B Karl Bardt (1843–1915) Fritz Beblo (1872–1947) Guido Bodländer (1855–1904) Hans Georg… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mas–Mat — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Juden in Dresden — Dresdner Synagoge von 2001 Das Judentum hat in Dresden eine lange Tradition, die bis in die Anfänge der Stadtgeschichte im 13. Jahrhundert zurückreicht. Inhaltsverzeichnis 1 Mittelalter …   Deutsch Wikipedia

  • Juden in Dresden — Dresdner Synagoge von 2001 Das Judentum hat in Dresden eine lange Tradition, die bis in die Anfänge der Stadtgeschichte im 13. Jahrhundert zurückreicht. Inhaltsverzeichnis 1 Mittelalter …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdische Gemeinde Dresden — Dresdner Synagoge von 2001 Das Judentum hat in Dresden eine lange Tradition, die bis in die Anfänge der Stadtgeschichte im 13. Jahrhundert zurückreicht. Inhaltsverzeichnis 1 Mittelalter …   Deutsch Wikipedia

  • Jüdisches Leben in Dresden — Dresdner Synagoge von 2001 Das Judentum hat in Dresden eine lange Tradition, die bis in die Anfänge der Stadtgeschichte im 13. Jahrhundert zurückreicht. Inhaltsverzeichnis 1 Mittelalter …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Schüler und Lehrer des Magdalenäum Breslau — Liste bedeutender Schüler und Lehrer des Magdalenäum Breslau: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Straßenbahnen — (hierzu Tafel »Straßenbahnbau« mit Text), in die Oberfläche der Straßen eingefügte Schienenwege, die mit tierischen oder mechanischen Kräften befahren werden, ohne den Straßenfuhrwerken ein Hindernis darzubieten. Die S. dienen in erster Linie dem …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Elektrische Eisenbahnen — (electric railways; chemins de fer électriques; ferrovie elettriche). Inhaltsübersicht: I. Allgemeine Entwicklung und Zukunft des elektrischen Bahnbetriebes. – II. Nutzbarmachung der Wasserkräfte für die Anlage der Stromquellen. – III.… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens