Matthias Moder

Matthias Moder
Mathias Moder wirft am 11. Juni 1985 mit 80,92 Meter neuen DDR-Rekord

Matthias Moder (* 17. Juni 1963 in Torgau) ist ein ehemaliger Leichtathlet, der 1985 Meister der Deutschen Demokratischen Republik im Hammerwurf wurde.

Matthias Moder belegte 1981 bei der DDR-Meisterschaft den dritten Platz hinter Roland Steuk und Tobias Stopat. In den Jahren 1982 bis 1984 rangierte er bei den Meisterschaften auf den Platzen 4 bis 5. Am 11. Juni 1985 übertraf Moder in Halle erstmals die 80-Meter-Marke und verbesserte den DDR-Rekord von Detlef Gerstenberg. Insgesamt gelang ihm 1985 in fünf Wettkämpfen eine Weite von jenseits der achtzig Meter, am 3. August wurde er mit 80,68 Meter in Dresden Zweiter hinter Gunther Rodehau, der ihn mit 82,74 Meter als DDR-Rekordler ablöste. Am 9. August warf er in Leipzig 80,04 Meter und gewann damit seine einzige DDR-Meisterschaft, auf den Plätzen lagen Gunther Rodehau und Ralf Haber. Beim Leichtathletik-Europacup belegte Moder mit 77,88 Meter den dritten Platz.

Bei den Europameisterschaften 1986 in Stuttgart sortierte sich das Feld in drei Klassen ein. Auf den ersten drei Plätzen lagen die Vertreter der Sowjetunion mit Weiten von 82 Meter und mehr, auf den Plätzen 4 bis 9 rangierten mit Weiten zwischen 79,84 Meter und 75,36 Meter die Werfer aus den beiden deutschen Staaten und dahinter lagen die Vertreter der anderen Länder. Jurij Sedych gewann mit Weltrekord von 86,74 Meter einen Meter vor Sergei Litwinow und Igor Nikulin warf genau 82 Meter. Moder belegte mit 78,70 Meter bei seiner einzigen großen internationalen Meisterschaft den siebten Platz, vier Zentimeter hinter Ralf Haber.

Matthias Moder startete für den SC Dynamo Berlin. Der gelernte Kfz-Schlosser hatte bei einer Körpergröße von 1,84 Meter ein Wettkampfgewicht von 110 Kilogramm.

Literatur

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Matthias Moder — in 1985. Matthias Moder (born 17 June 1963) is a retired East German hammer thrower. He finished seventh at the 1986 European Championships. Moder represented the sports club SC Dynamo Berlin, and became East German champion in 1985 …   Wikipedia

  • Moder — bezeichnet: durch Fäulnis und Verwesung entstandene Stoffe Moderhumus, mechanische Vermischung von Sand und Humus Moder (Fluss), linksseitiger Zufluss des Rheins im Unterelsass Moder oder Móder ist der Familienname folgender Personen: Josef Moder …   Deutsch Wikipedia

  • Moder — may refer to: Moder River, a tributary of the Rhine, in France Jozef Móder, a Slovak football player Matthias Moder, an East German hammer thrower This disambiguation page lists articles associated with the same title. If an …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mo–Moj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Rodehau — Am 3. August 1985 wirft Gunther Rodehau mit 82,64 Meter neuen DDR Rekord Gerhard Gunther Rodehau (* 6. Juli 1959 in Meißen) ist ein ehemaliger Leichtathlet, der für die Deutschen Demokratischen Republik startend zweimal… …   Deutsch Wikipedia

  • Rodehau — Am 3. August 1985 wirft Gunther Rodehau mit 82,64 Meter neuen DDR Rekord Gerhard Gunther Rodehau (* 6. Juli 1959 in Meißen) ist ein ehemaliger Leichtathlet, der für die Deutschen Demokratischen Republik startend zweimal… …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Europameisterschaft 1986 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Gunther Rodehau — Am 3. August 1985 wirft Gunther Rodehau mit 82,64 Meter neuen DDR Rekord Gerhard Gunther Rodehau (* 6. Juli 1959 in Meißen) ist ein ehemaliger Leichtathlet, der für die Deutschen Demokratischen Republik startend zweimal… …   Deutsch Wikipedia

  • Treffen in Torgau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Hans Riehm — (born 31 May, 1951 in Konz) is a former West German hammer thrower.His biggest success came at the 1984 Summer Olympics held in Los Angeles, United States where he won the silver medal. At the previous Olympics he had a tenth place from 1972 and… …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»