Maurice Chevalier


Maurice Chevalier
Maurice Chevalier, ca.1920

Maurice Auguste Chevalier (eigentlich Maurice-Edouard Saint-Léon Chevalier) (* 12. September 1888 in Paris; † 1. Januar 1972 in Paris) war ein französischer Schauspieler und Chansonsänger.

Im Laufe seiner Filmkarriere drehte er über 50 Filme. Höhepunkt war die männliche Hauptrolle in dem Hollywood-Film Gigi, der 1959 neun Oscar- Auszeichnungen erhielt, darunter für den besten Film des Jahres. Ab den 1960er Jahren trat er auch in einigen Filmen Walt Disneys auf, mit dem ihn eine enge Freundschaft verband.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Aufgewachsen als Sohn eines arbeitslosen Malers trat Chevalier bereits um die Jahrhundertwende in den Cafes von Paris auf. Mit einem Programm voller Tanz und Chansons konnte er sich einen hinreichend guten Ruf erwerben, um in immer größeren und populäreren Music-Halls aufzutreten. 1909 debütierte er in den Folies Bergère, wo er einige Jahre gemeinsam mit Mistinguett auftrat, mit der er zeitweilig auch zusammenlebte. Bereits in der Vorkriegszeit spielte er in ersten Filmen mit, so unter der Regie und an der Seite von Max Linder. Im Ersten Weltkrieg leistete er Kriegsdienst im 35. Infanterieregiment, wurde verwundet und geriet in deutsche Gefangenschaft, aus der er bereits 1916 heimkehrte. In den folgenden Jahren wuchs er zu einem der erfolgreichsten Entertainer seiner Zeit heran. 1924 nahm er Valentine auf, eines der populärsten Lieder der 1920er Jahre. In den 1920er Jahren wirkte er unter anderem in einigen Filmen von Henri Diamant-Berger mit. 1928 ging Chevalier in die USA und spielte dort unter anderem in mehreren Operetten-Filmen von Ernst Lubitsch mit. Er gilt als einer der bestbezahlten Schauspieler dieser Jahre.[1] 1934 kehrte er zurück nach Frankreich, wo er in Clubs auftrat und dazwischen auch einige Filme drehte, so 1939 in Robert Siodmaks Mädchenhändler, seiner ersten dramatischen Rolle ganz ohne Gesang und Tanz. Seine Schallplattenaufnahme von Charles Trenets Ya d’la Joie über den sich langweilenden Eiffelturm wurde 1937 zu einem riesigen Verkaufserfolg. In den Jahren des Zweiten Weltkriegs trat Chevalier unter anderem in deutschen Lagern vor französischen Kriegsgefangenen auf, wofür er nach dem Krieg heftig kritisiert wurde. 1947 ging er erstmals nach dem Krieg auf Tournee durch die Vereinigten Staaten. Aber erst nachdem er 1957 in Billy Wilders Film Ariane – Liebe am Nachmittag als Filmvater von Audrey Hepburn mitgewirkt hatte, blieb er wieder für mehrere Jahre in Hollywood. Im Jahr darauf gab er in Vincente Minnellis Gigi den Erzähler und feierte seinen größten Kinoerfolg. In den folgenden Jahren wirkte er in mehreren Musical-Verfilmungen und in einigen Disney-Filmen mit. Seinen letzten großen Auftritt vor Publikum feierte Chevalier am 26. Oktober 1968 im Théâtre des Champs-Élysées. 1970 sang Maurice Chevalier das Titellied für das gezeichnete Disney-Musical Aristocats.

Markenzeichen

Maurice Chevalier sang mit leicht rauchiger Stimme und trat in der Regel elegant gekleidet auf. Seine Markenzeichen waren der Strohhut und das Spazierstöckchen, mit seinen Auftritten im US-amerikanischen Tonfilm kam als weiteres Erkennungszeichen sein unverwechselbarer Akzent hinzu. Mit seinen Auftritten prägte Chevalier das Bild vom charmanten und eleganten Franzosen und fand seinen Rollentypus als weltgewandter französischer Liebhaber.[2] In den Filmen nach 1957 war er der galante, das Geschehen kommentierende Grandseigneur wie in Gigi oder der freundliche ältere Herr wie in den Disney-Filmen.

Auszeichnungen

Filmografie (Auswahl)

Kinofilme

  • 1929: Der Straßensänger (Innocents of Paris)
  • 1929: Liebesparade (The Love Parade)
  • 1931: Das kleine Café (Le petit café)
  • 1931: Der lächelnde Leutnant (The Smiling Lieutenant)
  • 1932: Eine Stunde mit Dir (One Hour with You)
  • 1932: Schloß im Mond (Love Me Tonight)
  • 1933: Alles für das Kind (A Bedtime Story)
  • 1933: Fremdenführer von Paris (The Way to Love)
  • 1934: Die lustige Witwe (The Merry Widow)
  • 1935: Die Nacht vor dem Ultimo (Folies Bergère de Paris)
  • 1936: Der geliebte Vagabund (The Beloved Vagabond)
  • 1936: Mit einem Lächeln (Avec le sourire)
  • 1937: Der Mann des Tages (L'homme du jour)
  • 1938: Gewagtes Spiel (Break the News)
  • 1939: Mädchenhändler (Pièges)
  • 1947: Schweigen ist Gold (Le silence est d'or)
  • 1949: Der König (Le roi)
  • 1950: Der Vagabund von Paris (Ma pomme)
  • 1954: Hundert Jahre Liebe (Cento anni d'amore)
  • 1954: Sieben süße Sünden (J'avais sept filles)
  • 1957: Ariane - Liebe am Nachmittage (Love in the Afternoon)
  • 1958: Gigi (Gigi)
  • 1959: Französische Betten (Count Your Blessings)
  • 1960: Ganz Paris träumt von der Liebe (Can-Can)
  • 1960: Prinzessin Olympia (A Breath of Scandal)
  • 1960: Pepe - Was kann die Welt schon kosten (Pepe)
  • 1961: Fanny (Fanny)
  • 1962: Jessica (Jessica)
  • 1962: Die Abenteuer des Kapitän Grant (In Search of the Castaways)
  • 1963: Eine neue Art von Liebe (A New Kind of Love)
  • 1964: So bändigt man Eva (I'd Rather Be Rich)
  • 1964: Schräger Charme und tolle Chancen (La chance et l'amour)
  • 1967: Schmeiß die Affen raus (Monkeys, Go Home!)

Autobiographie

  • Mein glückliches Leben. Erinnerungen (OT: Bravo Maurice! - Mome à cheveux blanc). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1973, ISBN 3-499-11613-8

Literatur

Weblinks

 Commons: Maurice Chevalier – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bock, Seite 161
  2. Weniger, Zweiter Band, Seite 59

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maurice Chevalier — Maurice Chevalier, ca.1920 Born Maurice Auguste Chevalier September 12, 1888(1888 09 12) Menilmontant, Paris, Franc …   Wikipedia

  • Maurice Chevalier — Maurice Chevalier, fotografía de juventud dedicada. Maurice Édouard Saint Léon (París, 12 de septiembre de 1888 – ibídem, 1 de enero de 1972), celebérrimo intérprete francés de películas musicales de los años 20 y 30. Tuvo un modesto debut en los …   Wikipedia Español

  • Maurice Chevalier — Pour les articles homonymes, voir Chevalier. Maurice Chevalier …   Wikipédia en Français

  • Maurice Chevalier — noun French actor and cabaret singer (1888 1972) • Syn: ↑Chevalier • Instance Hypernyms: ↑actor, ↑histrion, ↑player, ↑thespian, ↑role player, ↑singer, ↑ …   Useful english dictionary

  • Alhambra-Maurice Chevalier — Alhambra (Paris) Alhambra Maurice Chevallier Type Music hall Lieu Paris XIe  France Coordonnées géographiques …   Wikipédia en Français

  • Place Maurice-Chevalier — 20e arrt …   Wikipédia en Français

  • Maurice Yvain — est un compositeur français né à Paris le 12 février 1891 et mort à Suresnes le 27 juillet 1965. Sommaire 1 Biographie 2 Œuvre 3 Musique de chansons …   Wikipédia en Français

  • CHEVALIER (MAURICE) — CHEVALIER MAURICE (1888 1972) La carrière de Maurice Chevalier, qui commença en 1899 dans un modeste «boui boui» de Ménilmontant et s’étendit sur près de trois quarts de siècle, est sans conteste l’une des plus prestigieuses du monde du spectacle …   Encyclopédie Universelle

  • Maurice Yvain — (* 12. Februar 1891 in Paris; † 27. Juli 1965 in Suresnes) war ein französischer Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Werke (Auswahl) 2.1 Chansons …   Deutsch Wikipedia

  • Chevalier (name) — Chevalier is a name shared by: Albert Chevalier (1861–1923), an English comedian and actor Auguste Chevalier, (1873 1956) a French botanist Antoine Gombaud, Chevalier de Méré (1607 1684), a French writer, Chevalier de Saint Georges (1745 1799),… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.