Max-Beckmann-Schule


Max-Beckmann-Schule
Max-Beckmann-Schule
Max-Beckmann-Schule
Schulform Oberstufengymnasium
Gründung 1973
Ort Frankfurt am Main
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 7′ 30,5″ N, 8° 38′ 52,7″ O50.1251388888898.6479805555556Koordinaten: 50° 7′ 30,5″ N, 8° 38′ 52,7″ O
Träger Stadt Frankfurt am Main
Schüler ca. 560
Leitung Harald Stripp
Website www.max-beckmann-schule.de

Die Max-Beckmann-Schule (kurz: MBS) ist ein Oberstufengymnasium im Stadtteil Bockenheim von Frankfurt am Main. Sie umfasst die Jahrgänge 11–13 mit ca. 560 Schülern. Namensgeber ist der Maler Max Beckmann.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Schule wurde 1973 als Gymnasiale Oberstufenschule Bockenheim-Süd (GOS) gegründet und nahm ihre Arbeit zu Beginn des Schuljahres 1973/74 auf. Sie wurde gegründet, weil die damaligen Frankfurter Gymnasien sich nicht in der Lage sahen, die zahlreichen für den Besuch des Gymnasiums geeigneten Real- bzw. Gesamtschüler aufzunehmen und zur allgemeinen Hochschulreife (Abitur) zu führen. Diese damals übernommene Aufgabe erfüllt die Schule bis heute. Im Jahre 1985 wurde die GOS in Max-Beckmann-Schule umbenannt. Am 10. November 1988 zog sie aus ihrer provisorischen Unterkunft, einem Gebäude der Georg-Büchner-Schule in der Pfingstbrunnenstraße in Bockenheim-Süd, in das renovierte und denkmalgeschützte Gebäude in der Sophienstraße in Bockenheim-Nord, wo von 1913 bis 1966 die Liebig-Oberschule untergebracht war.

Fächerangebot

Leistungskurse

  • Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Kunst
  • Geschichte, Politik und Wirtschaft (PoWi)
  • Mathematik, Biologie, Physik, Chemie

Grundkurse

Eingang Georg-Speyer-Straße
  • Deutsch, Englisch, Französisch (auch Wirtschaftsfranzösisch), Spanisch für Fortgeschrittene ab Klasse 7 und für Anfänger ab Klasse 11, Latein für Fortgeschrittene ab Klasse 7 zum Erwerb des Latinums
  • Kunst, Musik, Darstellendes Spiel (DS)
  • Geschichte, Politik und Wirtschaft (PoWi)
  • katholische, evangelische und jüdische Religionslehre, Ethik
  • Mathematik, Biologie, Physik, Chemie, Informatik
  • Sport

Bekannte Schüler

  • Petra Aldenrath (* 1963, Abitur 1984), ARD-Hörfunkkorrespondentin in Peking (zuständig für China und die Mongolei)
  • Tarek Al-Wazir (* 1971, Abitur 1991), Fraktionsvorsitzender der Grünen im Hessischen Landtag
  • Asli Bayram (Abitur 2002), Miss Deutschland 2005, Schauspielerin (Zuletzt: Szenische Lesung Anne Frank, Das Tagebuch)
  • Petra Bracht (* 1956, Abitur 1976), Ärztin, Buchautorin, TV- und Radio-Kommentatorin
  • Kurt Heinrich Debus (* 1908, Abitur 1928, damaliger Name dieser Schule: Liebig-Oberschule), Raketenpionier, Direktor des Kennedy Space Centers zwischen Juli 1962 und November 1974
  • Slobodan Komljenović (* 1971, Abitur 1990), Fußballspieler in der jugoslawischen bzw. serbischen Nationalmannschaft sowie der 1. u. 2. Bundesliga (Eintracht Frankfurt, MSV Duisburg, Kaiserslautern, 1860 München)
  • Hendrik „Henni“ Nachtsheim (* 1957, Abitur 1978), Musiker, Sänger, Schauspieler, Comedian, früher bei den Rodgau Monotones, seither Mitglied des Duos Badesalz

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Max-Beckmann-Oberschule — Außenansicht der Max Beckmann Oberschule. Schulform …   Deutsch Wikipedia

  • Max Liebermann — 1904 Fotograf: Jacob Hilsdorf Max Liebermann (* 20. Juli 1847 in Berlin; † 8. Februar 1935 ebenda) war ein deutscher Maler und Grafiker. Er gehört zu den bedeutendsten Vertretern des deutschen Impressionismus. Nach einer Ausbil …   Deutsch Wikipedia

  • Max Herrmann (Maler) — Max Herrmann im Jahre 1998 …   Deutsch Wikipedia

  • Max Klinger — auf einer Fotografie von Nicola Perscheid, 1915 Max Klinger (* 18. Februar 1857 in Leipzig; † 4. Juli 1920 in Großjena) war ein deutscher Bildhauer, Maler und Grafiker …   Deutsch Wikipedia

  • Max Silberberg — (* 27. Februar 1878 in Neuruppin; † nach 1942 im Ghetto Theresienstadt oder KZ Auschwitz[1]) war ein deutscher Unternehmer, Kunstsammler und Mäzen. Er leitete in Breslau ein erfolgreiches Unternehmen, das die Stahlindustrie mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Reger — (1910) Max Reger (* 19. März 1873 in Brand/Opf.; † 11. Mai 1916 in Leipzig; eigentlich Johann Baptist Joseph Maximilian Reger) war ein deutscher Komponist, Organist, Pianist und Dirigent …   Deutsch Wikipedia

  • Max Schwarze — Ruhestätte von Max Schwarze auf dem Waldfriedhof Weißer Hirsch Max Schwarze (* 22. Februar 1874 in Lockwitz; † 2. Januar 1928 in Dresden) war ein Wegbereiter der Sportwissenschaft. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich-Ebert-Schule (Frankfurt) — Friedrich Ebert Schule Schulform Integrierte Gesamtschule, Ganztagsschule Gründung 1930 Ort Frankfurt am Main Land Hessen Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Gudrun Beckmann — Persönliche Informationen Name: Gudrun Beckmann Nationalität …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen Beckmann — (* 5. März 1955 in Dortmund) ist ein deutscher Psychologe. Leben Nach dem Abitur 1974 in Dortmund studierte er Sozialwissenschaften, Psychologie und Philosophie an der Ruhr Universität Bochum wo er 1980 sein Diplom erwarb. Anschließend Mitarbeit… …   Deutsch Wikipedia