Max Felde


Max Felde

Johannes Kaltenboeck (* 29. Juni 1853 in Bozen; † unbekannt) war ein österreichischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Johannes Kaltenboeck verfasste unter den Pseudonymen Max Felde, Fritz Holten und Andries van Straaden zahlreiche Abenteuerromane und mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs auch zahlreiche patriotische Kriegserlebnisse. Über sein Leben ist nur wenig bekannt. Erst gegen 1897 tritt er als Herausgeber der Knaben-Zeitung Der Gute Kamerad in Erscheinung. Diesen Posten bekleidete er bis 1917. Ab 1918 verliert sich wieder jede Spur von ihm. Nach ungesicherten Angaben könnte er gegen 1920 verstorben sein.

Werke

Pseudonym Max Felde

  • Der Arrapahu, 1900
  • Addy, der Rifleman, 1900
  • Das Astoria-Abenteuer, 1901
  • Villa Biberheim, 1903
  • Der Sohn der Wälder, 1905
  • Abd ur Rahman, der Muzlime, 1909
  • Denkwürdige Kriegserlebnisse, 1915
  • Mit vereinten Kräften, 1916
  • Das Gold vom Sacramento, 1917

Pseudonym Andries van Straaden

  • Der Depeschenreiter, 1901

Pseudonym Fritz Holten

  • Das Polarschiff, 1910
  • Das Aeromobil, 1912

Quelle

  • Friedrich Schegk / Heinrich Wimmer (Hrsg.): Lexikon der Reise- und Abenteuerliteratur, Meitingen, 1988 ff, ISBN 3-89048-700-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Max Bauer (Schriftsteller) — Max Bauer (* 1. Juli 1829 in Berlin; † 2. Oktober 1914 in Berlin; Pseudonyme: Rusticus und Maximilian Rusticus) war ein deutscher Schriftsteller. Er veröffentlichte auch unter den Pseudonymen Rusticus und Maximilian Rusticus. Bauer war… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Brauer — 1927 als Altonaer Oberbürgermeister. Max Julius Friedrich Brauer (* 3. September 1887 in Ottensen; † 2. Februar 1973 in Hamburg) war ein deutscher Politiker. Nach ersten Erfahrungen in der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung wurde er im Zuge… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Julius Friedrich Brauer — Max Brauer 1927 als Altonaer Oberbürgermeister. Max Julius Friedrich Brauer (* 3. September 1887 in Ottensen; † 2. Februar 1973 in Hamburg) war ein deutscher Politiker. Nach ersten Erfahrungen in der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung wurde er …   Deutsch Wikipedia

  • Max Obal — (* 4. September 1881 in Brieg; † 18. Mai 1949 in Berlin; gebürtig Max Sroke) war ein deutscher Schauspieler und Filmregisseur. Er ließ sich in Optik und Feinmechanik ausbilden, danach besuchte er die Schauspielschule des Großen Schauspielhauses… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Bergmann (Maler) — Max Bergmann (* 7. Dezember 1884 in Fürstenberg; † 17. Oktober 1955 in Haimhausen) war ein deutscher Maler des späten deutschen Impressionismus, der insbesondere die realistische Tierdarstellung (Kühe, Ochsen) pflegte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Zeibig — (* 2. April 1889 in Loschwitz; † 18. Mai 1963) war ein deutscher Lehrer und Dichter. Er war auch schriftstellerisch tätig und hat speziell über die Oberlausitz publiziert. Zu seinen Freunden zählten u. a. der sächsische Dichter Kurt Arnold… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Hein-Neufeldt — (* 7. Oktober 1874 in Elbing; † 1. Februar 1953 in Dachau) war ein deutscher Maler, Vertreter des späten deutschen Impressionismus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Künstlerisches Werk 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Max von Fabeck — Herrmann Gustav Karl Max von Fabeck (* 6. Mai 1854 in Berlin; † 16. Dezember 1916 in Partenkirchen) war preußischer Offizier, zuletzt General der Infanterie und im Ersten Weltkrieg Oberbefehlshaber mehrerer deutscher Armeen …   Deutsch Wikipedia

  • Max von Schenckendorff — General der Infanterie Max von Schenckendorff, 1943 Max von Schenckendorff (* 24. Februar 1875 in Prenzlau; † 6. Juli 1943 in Krummhübel) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Infanterie. Im Ersten Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Der Gute Kamerad (Knaben-Zeitung) — Der Gute Kamerad war eine 1886 von Wilhelm Spemann begründete illustrierte Knaben Zeitung, die im Verlag Wilhelm Spemann in Stuttgart erschien. Sie war das Gegenstück zu der im gleichen Verlag herausgegebenen Mädchen Zeitung „Das Kränzchen“. „Der …   Deutsch Wikipedia