Max Hochdorf


Max Hochdorf

Max Hochdorf, Pseudonyme: Aale Beust, Ayescha Begum (* 18. März 1880 in Stettin; † 6. März 1948 in Brüssel) war ein deutscher Bühnenschriftsteller, Theaterkritiker und Journalist aus Pommern.

Während des Ersten Weltkrieges war Hochdorf zeitweilig als Korrespondent des Berliner Tageblattes in Belgien tätig, und er verfasste in dieser Zeit Literaturkritiken für die Zeitschrift Sozialistische Monatshefte, die Joseph Bloch in Berlin redigierte. 1920 promovierte er an der Universität Fribourg (Schweiz) mit einer Studie zu Gottfried Keller. Neben der eigenen schriftstellerischen Arbeit war Hochdorf auch später Korrespondent und Mitarbeiter diverser Tageszeitungen, so als Theaterkritiker für den Vorwärts. Als Gegner der Nationalsozialisten hatte er seit 1933 in Deutschland keine Arbeitsmöglichkeit mehr, weswegen er nach Belgien emigrierte und dort von 1941 bis 1944 unter falschem Namen untertauchte. Seine Wirkungsorte waren Stettin, Berlin und Brüssel.

Hochdorf war Freimaurer in der Berliner Loge „Friedrich Ludwig Schröder“.

Werke

  • Dunkelheiten. Novellen. Fleischel, Berlin 1908.
  • Die Träume der Nathalie Braunstein. Roman. 1912.
  • Die letzte Tat des Jean Jaurès. Berlin [1919].
  • Gottfried Keller im europäischen Gedanken. Zürich 1919.
  • Zum geistigen Bilde Gottfried Kellers. Zürich 1919.
  • Die Deutsche Bühnengenossenschaft. Fünfzig Jahre Geschichte. Geschrieben im Auftrage der Genossenschaft Deutscher Bühnenangehörigen. Potsdam 1921.
  • Das Kantbuch. Immanuel Kants Leben und Lehre. Berlin 1924. Nachdruck: Braunschweig 2004.
  • Ebenbilder Gottes. Berlin 1930.
  • Rosa Luxemburg. Das Leben einer Revolutionärin. Berlin [1930].
  • August Bebel. Geschichte einer politischen Vernunft. Berlin 1932.

Zeitungsbeiträge

  • Hebräisches Theater Habima. In: Vorwärts. Abendausgabe vom 2. Oktober 1926, S. 2.
  • Jeßner. In: Vorwärts. Abendausgabe vom 14. Dezember 1926, S. 2.
  • Das Abenteuer der drei Frauen. In: Berliner Tageblatt. Abend-Ausgabe vom 2. Januar 1915, S. 4.

Literatur

  • Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft. Band 1. Deutscher Wirtschaftsverlag, Berlin 1930 (mit Porträtfoto).
  • Wilhelm Kosch: Deutsches Theater-Lexikon. Band 1. Kleinmayr, Klagenfurt 1953.
  • Werner Röder, Herbert A. Strauss: Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933. Band 2. Saur, München 1983.
  • Walther Killy, Rudolf Vierhaus (Hrsg.): Deutsche Biographische Enzyklopädie. Band 5. Saur, München [u. a.] 1997.
  • Eugen Lennhoff, Oskar Posner, Dieter A. Binder: Internationales Freimaurer Lexikon. 5. Auflage. Herbig, 2006, ISBN 978-3-7766-2478-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hochdorf — ist der Name folgender Orte: Hochdorf (Amt), einer von fünf Bezirken (Ämtern) des Kantons Luzern Gemeinden: Hochdorf (bei Plochingen), Gemeinde im Landkreis Esslingen, Baden Württemberg Hochdorf (Riß), Gemeinde im Landkreis Biberach, Baden… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ho–Hoe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ignaz Jezower — Ignaz Ježower (* 17. Juni 1878 in Rzeszów; † „nach Riga deportiert“[1]) war ein deutsch jüdischer Kulturgeschichtler, Schriftsteller und Übersetzer in Berlin. Er kam aus Polen [2] und war mit George Grosz und Else Lasker Schüler befreundet.[3]… …   Deutsch Wikipedia

  • Ježower — Ignaz Ježower (* 17. Juni 1878 in Rzeszów; † „nach Riga deportiert“[1]) war ein deutsch jüdischer Kulturgeschichtler, Schriftsteller und Übersetzer in Berlin. Er kam aus Polen [2] und war mit George Grosz und Else Lasker Schüler befreundet.[3]… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von Stettin — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Erwin Heinz Ackerknecht (1906–1988), Politiker und Medizinhistorike …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialistische Monatshefte — Beschreibung politische Zeitschrift Sprache Deutsch Erstausgabe 1897 Einstellung …   Deutsch Wikipedia

  • August Bebel — (1898) Ferdinand August Bebel (* 22. Februar 1840 in Deutz bei Köln; †  13. August 1913 in Passugg, Schweiz) war einer der Begründer der organisierten sozialdemokratischen Arbeiterbewegung in Deut …   Deutsch Wikipedia

  • Ignaz Ježower — (* 17. Juni 1878 in Rzeszów; † „nach Riga deportiert“[1]) war ein deutsch jüdischer Kulturgeschichtler, Schriftsteller und Übersetzer in Berlin. Er kam aus Polen [2] und war mit George Grosz und Else Lasker Schüler befreundet.[3] Von ihm stammt… …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg (Baden) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg (Breisgau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia