Max Koecher


Max Koecher
Max Koecher 1967

Max Koecher (* 20. Januar 1924 in Weimar; † 7. Februar 1990 in Lengerich) war ein deutscher Mathematiker.

Koecher studierte Mathematik und Physik an der Georg-August-Universität in Göttingen. 1951 promovierte er dort mit der Arbeit Über Dirichlet-Reihen mit Funktionalgleichung bei Max Deuring, wobei die Dissertation aber von Hel Braun betreut wurde. Er habilitierte sich 1954 an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Von 1962 bis 1970 war Koecher Inhaber eines Lehrstuhls an der Universität München, bis er 1970 als Nachfolger von Hans Petersson nach Münster zurückkehrte. Er wurde 1989 emeritiert.

Sein Hauptforschungsgebiet war die Theorie der Jordan-Algebren, über die er zahlreiche Arbeiten veröffentlichte. International bekannt wurde er durch die Entdeckung des so genannten Koecher-Effektes in der Theorie der Siegelschen Modulformen.

Veröffentlichungen

  • Lineare Algebra und analytische Geometrie, 4. Aufl., Max Koecher, Springer, Berlin (1997) ISBN 3-540-62903-3
  • Ebene Geometrie, 3. Aufl., Max Koecher, Aloys Krieg, Springer, Berlin (2007) ISBN 978-3-540-49327-3
  • Jordan-Algebren, Hel Braun, Max Koecher, Springer, Berlin (1966) ISBN 3-540-03522-2
  • The Minnesota Notes on Jordan Algebras and Their Applications, Max Koecher, Herausgeber Aloys Krieg, Sebastian Walcher, Lecture Notes in Mathematics 1710, Springer, Berlin 1999, ISBN 3-540-66360-6
  • Klassische elementare Analysis, Max Koecher, Birkhäuser, Basel (1987)
  • Elliptische Funktionen und Modulformen, 2. Aufl., Max Koecher, Aloys Krieg, Springer, Berlin (2007) ISBN 978-3-540-49324-2
  • Numbers, Heinz D. Ebbinghaus, Hans Hermes, Friedrich Hirzebruch, Max Koecher, Klaus Mainzer, Jürgen Neukirch, Alexander Prestel, Reinhold Remmert, John H. Ewing, Springer Berlin (1991) ISBN 3-540-97202-1
  • Zahlen, 3. Aufl., Heinz D. Ebbinghaus, Hans Hermes, Friedrich Hirzebruch, Max Koecher, Klaus Mainzer, Jürgen Neukirch, Alexander Prestel, Reinhold Remmert, Springer Berlin (1992) ISBN 3-540-55654-0 (darin von Koecher Beiträge zur Theorie der Algebren mit Remmert)
  • Eine Frau und die Mathematik 1933-1940. Der Beginn einer wissenschaftlichen Laufbahn. Hel Braun, Herausgeber Max Koecher, Springer, Berlin (1989) ISBN 3-540-52166-6


  • Krieg, Aloys; Petersson, Holger P. (1993), "Max Koecher zum Gedächtnis", Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereinigung 95 (1): 1–27, ISSN 0012-0456
  • Petersson, Holger P. (1994), "Max Koecher's work on Jordan algebras", in Kaup, Wilhelm; McCrimmon, Kevin; Petersson, Holger P., Jordan algebras (Oberwolfach, 1992), Berlin: de Gruyter, pp. 187–195, ISBN 978-3-11-014251-8

Weblinks

 Commons: Max Koecher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Max Koecher — Max Koechen in Munich, 1967 Max Koecher (* 20 January 1924 in Weimar; † 7 February 1990 in Lengerich) was a German mathematician. Koecher studied mathematics and physics at the Georg August Universität in Göttingen. In 1951 he received his… …   Wikipedia

  • Koecher — Max Koecher 1967 Max Koecher (* 20. Januar 1924 in Weimar; † 7. Februar 1990 in Lengerich) war ein deutscher Mathematiker. Koecher studierte Mathematik und Physik an der Georg August Universität in Göttingen. 1951 promovierte er dort mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Helene Braun — Hel Braun 1970 Hel Braun (* 3. Juni 1914 in Frankfurt am Main; † 15. Mai 1986 in Göttingen) war eine Mathematikerin mit dem Spezialgebiet Zahlentheorie und Modulformen. Leben Braun studierte von 1933 bis 1937 Mathematik und… …   Deutsch Wikipedia

  • Aloys Krieg — (* 14. Dezember 1955 in Ostbevern) ist ein deutscher Hochschullehrer und Mathematiker. Leben Nach dem Abitur am Gymnasium Laurentianum in Warendorf studierte er an der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster Mathematik mit dem Nebenfach… …   Deutsch Wikipedia

  • Hel Braun — 1970 Helene (Hel) Braun (* 3. Juni 1914 in Frankfurt am Main; † 15. Mai 1986 in Bovenden, Kreis Göttingen) war eine deutsche Mathematikerin mit dem Spezialgebiet Zahlentheorie und Modulformen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koe–Koj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Siegel modular form — In mathematics, Siegel modular forms are a major type of automorphic form. These stand in relation to the conventional elliptic modular forms as abelian varieties do in relation to elliptic curves; the complex manifolds constructed as in the… …   Wikipedia

  • Moore-Penrose-Inverse — Die Pseudoinverse einer Matrix ist ein Begriff aus dem mathematischen Teilgebiet lineare Algebra. Sie ist eine Verallgemeinerung der inversen Matrix auf singuläre und nichtquadratische Matrizen, weshalb sie häufig auch als verallgemeinerte… …   Deutsch Wikipedia

  • Pseudoinverse — Die Pseudoinverse einer Matrix ist ein Begriff aus dem mathematischen Teilgebiet lineare Algebra. Sie ist eine Verallgemeinerung der inversen Matrix auf singuläre und nichtquadratische Matrizen, weshalb sie häufig auch als verallgemeinerte… …   Deutsch Wikipedia

  • Dedekindsche Eta-Funktion — Die Dedekindsche η Funktion in der komplexen Ebene Die nach dem deutschen Mathematiker Richard Dedekind benannte η Funktion ist eine auf der oberen Halbebene holomorphe Funktion. Sie spielt eine wichtige Rolle in der Theorie d …   Deutsch Wikipedia