Maxim Gorki Theater


Maxim Gorki Theater

Das Maxim-Gorki-Theater in der Dorotheenstadt im Ortsteil Mitte (Bezirk Mitte) von Berlin ist mit 440 Plätzen das kleinste der Berliner Staatstheater. Das Theater residiert im Gebäude[1] der Chorvereinigung der Sing-Akademie zu Berlin in der Nähe der Promenadenstraße Unter den Linden, hinter dem Kastanienwäldchen. Es ist benannt nach dem russisch-sowjetischen Schriftsteller Maxim Gorki.
Aufgrund seiner Geschichte als Stammhaus des Chores wird das Gebäude oft als Singakademie bezeichnet.

Maxim-Gorki-Theater

Inhaltsverzeichnis

Das Theater

Geschichte

Infolge des Formalismusstreits und als Antwort auf Brechts Episches Theater im Berliner Ensemble wurde das Theater 1952 gegründet. Das Haus eröffnete am 30. Oktober 1952 mit der deutschen Erstaufführung des sowjetischen Stückes „Für die auf See“ von Boris Lawrenjow. Unter der Intendanz des Stanislawski-Schülers Maxim Vallentin war es dem sozialistischen Realismus verpflichtet - unter anderem sollten dem Publikum Werke der russischen und sowjetischen Dramatik nahegebracht werden.
In der sogenannten kulturellen Tauwetter-Periode (siehe auch Entstalinisierung) Ende der 1950er Jahre kam es (auch unter dem Eindruck der Aufstände in der DDR, in Polen und in Ungarn) zur Aufführung solcher Stücke wie „Die Korrektur“ von Inge Müller, Alfred Matusches „Nacktes Gras“ und „Der Lohndrücker“ von Heiner Müller. Heiner Müller war in jener Zeit als Dramaturg angestellt.

Intendanten

1952-1968 1968-1995 1995-2001 2001-2006 seit 2006
Maxim Vallentin Albert Hetterle Bernd Wilms Volker Hesse Armin Petras

Studiobühne

Mit dem Gorki Studio besitzt das Theater eine zweite Spielstätte unweit des Haupthauses, in der Straße Hinter dem Gießhaus.

Das Gebäude

Geschichte

Berliner Festtage (13./14. Oktober 1979), anlässlich des ersten Auftritts des Kathakali-Theaters aus Indien.

Es handelt sich um den ältesten Konzertsaalbau Berlins. Das Gebäude wurde im Auftrag der unter Carl Friedrich Christian Fasch 1791 gegründete Sing-Akademie zu Berlin erbaut, die sich damit unter ihrem damaligen Direktor Carl Friedrich Zelter in den Jahren 1825 bis 1827 ein eigenes Konzerthaus und eine eigene Heimstätte errichtete. Entwurf und Ausführung erfolgten durch Carl Theodor Ottmer unter Benutzung von Plänen des Architekten Karl Friedrich Schinkel im klassizistischen Stil.
Die Sing-Akademie konzertierte dort, bis das Haus im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt wurde. Danach wurde das Gebäude durch die sowjetische Besatzungsmacht beschlagnahmt und 1947 als Theaterhaus des benachbarten „Haus der Kultur der Sowjetunion“ (dem jetzigen Palais am Festungsgraben) wieder aufgebaut. Eigentümerin des Hauses ist die Sing-Akademie zu Berlin geblieben (Urteil der 25. Kammer des Verwaltungsgerichts Berlin vom 3. Dezember 2004 - AZ: 25 A 240.99).

Wichtige Ereignisse

Gestalt

Das Theater ist ein Rechteckbau mit tempelähnlicher Fassade. Die Schau-Schmalseite ist durch korinthische Kolossalpilaster dreigegliedert und über dem umlaufenden Gebälk mit einem Tympanon abgeschlossen. Die Portale sind ädikulaartig ausgebildet, darüber befinden sich durch Gesims geschiedene Putzspiegel. Die Kapitellzone ist mit einem Greifenfries geschmückt.
Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Fassade des stark beschädigten Gebäudes originalgetreu wiederhergestellt, Ausnahmen bildeten die Seitenfronten, welche vor dem Krieg durch Fenster in beiden Geschossen geöffnet waren.

Mehr zum Gebäude

Literatur

  • Heinrich Trost, Autorenkollektiv: Die Bau- und Kunstdenkmale in der DDR - Hauptstadt Berlin I, Institut für Denkmalpflege, Henschelverlag, 1983
  • Georg Dehio u.a.: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Berlin, Deutscher Kunstverlag (1994), ISBN 3422030387, ISBN 978-3422030381
  • Rolf Hosfeld: Kulturverführer Berlin 2005, Helmut Metz Verlag, Hamburg; ISBN 3937742026, ISBN 978-3937742021

Quellen

  1. Sing-Akademie ist Eigentümerin ihres Grundstücks geblieben, Pressemitteilung des VG Berlin vom 3. Dezember 2004
  2. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Berliner Denkmaldatenbank: (Berliner) Singakademie

Weblinks

52.51833333333313.3952777777787Koordinaten: 52° 31′ 6″ N, 13° 23′ 43″ O


Wikimedia Foundation.