Maxim Vallentin


Maxim Vallentin
Maxim Vallentin (Mitte) bei einer Probe im Maxim-Gorki-Theater (1962, mit Fußballern des TSC Oberschöneweide)

Maxim Gerhard Vallentin (* 9. Oktober 1904 in Berlin; † 2. September 1987 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler, Theaterregisseur, SED-ZK-Mitglied und langjähriger Leiter des Berliner Maxim-Gorki-Theaters.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn des Schauspielers Richard Vallentin (1874–1908) und der Schauspielerin Elise Zachow-Vallentin (1876–1923) nahm von 1921 bis 1921 Schauspielunterricht an einer Berliner Schauspielschule, anschließend arbeitete er als Darsteller am Theater unter namhaften Regisseuren wie Leopold Jeßner und Max Reinhardt. Nur sechs Jahre später erweiterte er sein Betätigungsfeld, wurde Theaterregisseur der Agitpropgruppe Das Rote Sprachrohr, die er bis 1932 leitete. Daneben war er noch Herausgeber der gleichnamigen Zeitschrift.

Im Jahr 1933 verließ Vallentin gemeinsam mit seiner Frau Edith Nazi-Deutschland und floh über Prag 1935 in die Sowjetunion, wo er in Kontakt mit der dort allgemein gültigen Schauspiellehrmethode nach dem Stanislawski-System kam. Nach dem Ende des Nationalsozialismus kam er wieder nach Deutschland zurück, wo er schon bald als einer der Gründer der Schauspielabteilung der Weimarer Musikschule hervorging. Der damalige Befehlshabers der Sowjetischen Militäradministration in Thüringen, Kolesnitschenko, veranlasste 1947 „in Anbetracht der großen Notwendigkeit, ein neues Theaterpersonal für die demokratische Kunst Deutschlands heranzubilden“ die Gründung des Deutschen Theater-Instituts in Weimar[1]. Gründungsmitglieder waren neben Vallentin Ottofritz Gaillard und Otto Lang, die den Lehrplan nach dem Stanislawski-System ausrichteten.

Im Jahr 1952 übernahm Vallentin die Leitung des Ost-Berliner Maxim-Gorki-Theaters, dessen Ensemble er überwiegend aus der Theaterhochschule Leipzig bzw. deren ehemaligen Instituten rekrutierte. Als Intendant wirkte er bis 1968 an dieser Spielstätte, daneben war er auch noch in der Spielzeit 1964/65 Intendant der Berliner Volksbühne.

Er ist begraben auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin.

Auszeichnungen/Ehrungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. siehe http://www.theaterheute.de/galerie/11-02/xtra.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maxim-Gorki-Theater — Das Maxim Gorki Theater in der Dorotheenstadt im Ortsteil Mitte (Bezirk Mitte) von Berlin ist mit 440 Plätzen das kleinste der Berliner Staatstheater. Das Theater residiert in dem in Landeseigentum befindlichen, von der Chorvereinigung der Sing… …   Deutsch Wikipedia

  • Vallentin — ist der Familienname folgender Personen: Berthold Vallentin (1877–1933), Jurist, Historiker und Publizist Hermann Vallentin (1872–1945), deutscher Schauspieler Maxim Vallentin (1904–1987), deutscher Theaterregisseur und intendant Richard… …   Deutsch Wikipedia

  • Maxim Gorki Theater — Das Maxim Gorki Theater in der Dorotheenstadt im Ortsteil Mitte (Bezirk Mitte) von Berlin ist mit 440 Plätzen das kleinste der Berliner Staatstheater. Das Theater residiert im Gebäude[1] der Chorvereinigung der Sing Akademie zu Berlin in der Nähe …   Deutsch Wikipedia

  • Vallentin —   [ valɛntiːn], Maxim, Schauspieler, Regisseur und Theaterleiter, * Berlin 9. 10. 1904, ✝ ebenda 2. 9. 1987; Schauspieler in Berlin und Zürich; Vertreter des Agitproptheaters; 1933 45 in der Emigration (Sowjetunion); gründete 1947 das Deutsche… …   Universal-Lexikon

  • Teatro Maxim Gorki (Berlín) — Teatro Maxim Gorki Teatro Maxim Gorki Ubicación …   Wikipedia Español

  • Liste der Biografien/Va — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hetterle — Albert Hetterle 1960 mit Inge Keller Albert Hetterle (* 31. Oktober 1918 in Peterstal bei Odessa; † 17. Dezember 2006 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Dorotheenstädtisch-Friedrichswerderscher Friedhof — Teilansicht des Friedhofs Gräber von Bertolt Brecht und Helene Weigel Der Friedhof der Dorotheenstädtischen und Friedrichswerderschen Gemeinden (kurz: Dorotheenstädtischer Friedhof) liegt im Ber …   Deutsch Wikipedia

  • Dorotheenstädtischer Friedhof — Teilansicht des Friedhofs Gräber von Bertolt Brecht und Helene Weigel Der Friedhof der Dorotheenstädtischen und Friedrichswerderschen Gemeinden (kurz: Dorotheenstädtischer Friedhof) liegt im Ber …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia